Press "Enter" to skip to content

Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zur Energiewende: Kein Zurück, von Isolde Stöcker-Gietl

Regensburg – Bayern hat den Abstand von Windrädern zu
Wohnbebauungen deutlich erhöht, Pläne für ein Pumpspeicherkraftwerk
am Jochberg verworfen und will auch die geplanten Stromtrassen nicht.
Die Energiewende, die Bayerns damaliger Umweltminister Markus Söder
2011 mit aller Kraft anpacken wollte, wirkt inzwischen wie eine
Farce. Die CSU will es bei der Neuausrichtung auf regenerative
Energien jedem recht machen. Niemand soll sich übergangen fühlen und
2018 sein Kreuz bei einer anderen Partei setzen. Diese Haltung führt
inzwischen dazu, dass Bayern wie ein Alles-Verweigerer dasteht. Auch
der jetzige Vorstoß in Sachen Gaskraftwerke wirkt nicht wie ein
Befreiungsschlag. Denn damit setzt man auf einen teuren Rohstoff und
ein teures Verfahren. Windkrafträder und Monster-Strommasten sind
kein schöner Anblick – aber der Atomausstieg ist nun einmal
beschlossene Sache und muss umgesetzt werden. Darauf haben besonders
die Bürger ein Recht, die viele Jahre

Handelsblatt: EZB-Präsident Mario Draghi attackiert europäische Regierungschefs

Düsseldorf – EZB-Präsident Mario Draghi mahnt Europas
Regierungschefs zu Reformen, um die Schuldenkrise in Europa zu
überwinden. “Der Dreiklang aus Reformschwäche, Bürokratie und
Steuerlast behindert Europas Erholung. Wenn wir das nicht lösen,
bleibt unser Wachstum schwach”, sagt Draghi in der heutigen
Handelsblatt-Ausgabe “Die Art und Weise, wie Europa regiert wird,
muss besser werden.”

Draghi sieht insbesondere den Mangel an wirksamen
Strukturreformen, zu viel Bürokratie und zu hohe Steuern als schweren
Wettbewerbsnachteil für die europäische Wirtschaft: “Die EZB hat den
Banken bessere Möglichkeiten verschafft, sie könnten im Prinzip mehr
verleihen”, so der EZB-Chef. Jedoch gebe es in Europa viele Länder,
in denen ein junger Unternehmer neun Monate auf eine Genehmigung zur
Geschäftseröffnung warten müsse. Zudem müsse er eine hohe
Lizenzgebühr zahlen – bevor er auch nur einen Euro Umsatz gemacht

Dubai kündigt 2015 mit dem meistgesehenen Silvesterspektakel durch Emaar im Stadtzentrum von Dubai an.

Dubai, Vae (ots/PRNewswire) –

Die Silvestergala im Stadtzentrum von Dubai hat mit ihren
umwerfenden, nie zuvor erlebten Feuerwerken, LED-Licht- und
Lasershows Dubau erneut auf der Weltkarte mit den meistgesehenen
Silvesterspektakeln positioniert.

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723663 )

Die Galaveranstaltung wurde durch den internationalen
Bauunternehmer Emaar Properties organisiert und schaffte es sogar in
das Guiness Buch der Rekorde für die “Weltweit grösste
LED-beleuchtete Fassade” auf Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der
Welt.

Ahmad Al Matrooshi, der Managing Director von Emaar, kommentierte:
“Die silvestergala im Stadtzentrum von Dubai ist ein Symbol für die
positive Ausstrahlung von Dubai und ihre Fähigkeit, Menschen aus
aller Welt zu inspirieren, zu vereinen und glücklich zu machen. Die
Feier bringt Hoffnung und Freude für eine bessere Zukunft und eine
vielversprechende n

ALDI SÜD nimmt pfandpflichtige Einweg-Dosen zurück

Mülheim an der Ruhr –

Ab sofort nimmt ALDI SÜD in allen Filialen pfandpflichtige
Getränkedosen zurück. Die bestehenden Pfandautomaten wurden
nachgerüstet und akzeptieren nun neben den Einweg-PET-Flaschen auch
leere Getränkedosen.

Für das akzeptierte Leergut schreibt das Gerät Kundinnen und
Kunden den Pfandwert wie gewohnt auf einem Bon gut, den der Kunde
nach Vorlage an der Kasse ausgezahlt bekommt. Die Höhe des Pfands
beträgt bei den Getränkedosen ebenso wie bei den Einweg-PET-Flaschen
25 Cent.

ALDI SÜD hat sich zu dem Schritt entschlossen, um seinen Kundinnen
und Kunden einen größeren Service bei der Leergutrücknahme zu bieten.

Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Kirsten Geß, E-Mail: presse@aldi-sued.de – presseportal.de

Willkommen bei der Astana Expo-2017!

Astana, Kasachstan (ots/PRNewswire) –

Astana Expo-2017 freut sich darauf, die Ergebnisse des
Studentenprojekts vorstellen zu können. Die ungewöhnliche Marathon
EXPO 2017, dazu gedacht, die weltweit Aufmerksamkeit auf die
internationale Fachausstellung in Astana zu ziehen, wurde im Oktober
2014 gestartet. Im Rahmen dessen wurden kasachische Studenten, die in
China, Grossbritannien, Ungarn, USA, Frankreich, Russland,
Deutschland, Tschechiche Republik, Malaysia und in den Vereinigten
Arabischen Emiraten studieren, dazu eingeladen, an einer gross
angelegten Kampagne teilzunehmen.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140120/663893 )

Um die Multimedia-Pressemitteilung anzusehen, klicken Sie bitte
hier:

http://www.multivu.com/players/English/7410051-astana-expo-2017-tr

ansit

Laut den Bedingungen des Projekts wurden die Teilnehmer dazu
aufgefordert, in Ihren Videos die Flagge der EXPO 2017 mit
einzubeziehen, und

Vorstellung des Online EXPO-2017 Projekts in Astana

Astana, Kasachstan (ots/PRNewswire) –

Zur Feier des Tages der Industrialisierung von Kasachstan hat JSC
“NC”, “Astana EXPO-2017″ zusammen mit den juristischen Einheiten
“Koalition für eine ‘grüne Wirtschaft’ in Kasachstan und für die
Entwicklung von ‘G-Global'” am 29. Dezember eine internationale
Konferenz zum Thema “Zukünftige Energien” veranstaltet.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140120/663893 )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723600-a )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723600-b )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723600-c )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723600-d )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723600-e )

(Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20141231/723600-f )

(Photo: http://photos.prnewswire.c

Vietnam verzeichnet höchstes Wirtschaftswachstum seit vier Jahren / Neuesten Schätzungen zufolge wird Vietnams Wirtschaft um gut sechs Prozent (5,98 Prozent) wachsen

Wiesbaden – Damit wäre es die größte Wachstumsrate des
Bruttoinlandsprodukts (BIP) seit vier Jahren. Die Quartalszahlen für
2014 verzeichnen ohnehin einen stetigen Anstieg von 5,06 Prozent im
ersten Quartal bis 6,96 Prozent (geschätzt) im letzten Quartal.

Auch die Inflation bleibt so niedrig wie in den letzten zehn
Jahren nicht mehr. Mit geschätztem 4,09 Prozent würde sie deutlich
unter dem von der Regierung erwarteten Wert von fünf Prozent liegen.
Das ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass die Teuerungsrate
in den Jahren 2010/11 noch über 20 Prozent lag. Experten zufolge ist
die niedrige Inflation nicht nur durch den fallenden Ölpreis, sondern
auch durch die Stabilisierung des vietnamesischen Dong bedingt.

Das Haushaltsdefizit hat zwar in den letzten Jahren zugenommen,
wird aber für dieses Jahr aufgrund höherer Steuereinnahmen zumindest
nicht weiter steigen und auf 5,7 Prozent des BIP geschätzt.

Für 2014 wird e

Veröffentlichungstermine des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS) vom 05.01.2015 bis 09.01.2015

Wiesbaden – Veröffentlichungstermine des Statistischen
Bundesamtes (DESTATIS) vom 05.01.2015 bis 09.01.2015

(die Veröffentlichungen erfolgen in der Regel um 8.00 Uhr)

Montag, 05.01.2015

– Arbeitsmarktstatistik (Zahl der Erwerbstätigen und
Erwerbslosen), Jahr 2014
– Verbraucherpreisindex (Inflationsrate) und HVPI, vorläufiges
Ergebnis, Dezember 2014 im Laufe des Tages

Dienstag, 06.01.2015

– Zahl der Woche (11:00 Uhr): Studenten unter 18 Jahren,
Wintersemester 2013/2014

Mittwoch, 07.01.2015

– Monatliche Arbeitsmarktstatistik (Zahl der Erwerbstätigen und
Erwerbslosen), November 2014
– Einzelhandelsumsatz (mit integrierter Schätzung für das
Gesamtjahr 2014), November 201

Donnerstag, 08.01.2015

– Ungenutztes Arbeitskräftepotential, Jahr 2013
– Baupreise für Wohngebäude, November 2014
– Auftrag

Brinkmann Raucherbedarf GmbH zieht ins Gewerbegebiet Bremer Kreuz / Neuer Standort und neue Inhaber für Brinkmann

Bremen –

Die Brinkmann Raucherbedarf GmbH (vormals Brinkmann Tabakfabriken
GmbH) nimmt heute mit 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Arbeit
am neuen Standort am Bremer Kreuz auf. In der zweiten Januarwoche
soll die Filterhülsenproduktion in der Bruchweide beginnen. Die
komplette Belegschaft ist am Umzug beteiligt. Am heutigen Freitag um
neun Uhr begrüßten Marianne N. Mignot, geschäftsführende
Gesellschafterin der niederländischen Inhaber Mignot & De Block B.V.,
und Geschäftsführer Christian Hinz das Brinkmann-Team.

Position in hart umkämpften Markt behaupten

Christian Hinz erläuterte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
ihre neue und zentrale Rolle in der Unternehmensstrategie: “Wir
wollen uns mit Qualitäts-Filterhülsen und Eindrehfiltern ‘Made in
Bremen’ in einem hart umkämpften internationalen Markt erfolgreich
behaupten.” Der Besitzerwechsel der Filterhülsenproduktion von der
internati

Naturgefahren 2014 – Sachversicherer zahlten zwei Milliarden Euro für Stürme, Starkregen und Hagel

————————————————————–
Naturgefahren 2014

http://ots.de/Q4jfI

————————————————————–

Berlin – Sturm Ela zweitteuerster Sommersturm der letzten 15
Jahre, Starkregen Ende Juli: 140 Millionen Euro für 30.000 Schäden

Im Jahr 2014 haben die Sachversicherer nach bisherigen Schätzungen
rund 2 Milliarden Euro für die Folgen von Naturgewalten gezahlt. “Im
Vergleich zu 2013, in dem wir alle ein verheerendes Hochwasser und
heftige Hagel zu verkraften hatten, fällt die Bilanz 2014 zwar besser
aus, aber allein zwei Naturereignisse haben Schäden in Höhe von über
500 Millionen Euro verursacht”, sagte Alexander Erdland, Präsident
des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtsc

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018