Press "Enter" to skip to content

Migrationsforscher Koopmans: Desinteresse an Unterdrückung in der islamischen Welt ist erschütternd

Salafisten-Szene in Deutschland wächst auf mehr als 12.000 Personen

Der Soziologe und Migrationsforscher Ruud Koopmans hat die Gleichgültigkeit der deutschen Gesellschaft gegenüber Fehlentwicklungen im Islam beklagt. „Das Desinteresse an der Unterdrückung von religiösen Minderheiten, Glaubensabtrünnigen, Frauen und Homosexuellen in der islamischen Welt ist erschütternd“, sagte der Berliner Wissenschaftler dem „Tagesspiegel“. Es gebe „eine starke Tendenz in der Politik und in den Medien, die Bedeutung von Religion für diese Probleme zu leugnen“.

Das Wachstum der Salafistenszene nimmt kein Ende. Wie der „Tagesspiegel“ aus Sicherheitskreisen erfuhr, stellte der Verfassungsschutz 2019 bei dem radikalsten, größten und in Teilen gewaltorientierten Islamistenmilieu bundesweit einen Anstieg um 850 Personen auf 12.150 fest. Damit hat sich die Zahl der Salafisten seit 2011 mehr als verdreifacht. Damals hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz der Szene 3800 Personen zugerechnet. Im vergangenen Jahr hat auch die Dynamik des Wachstums wieder zugenommen: Der Anstieg um 850 Personen übertrifft den von 2018. Damals stellte der Verfassungsschutz eine Zunahme um 500 Salafisten auf 11.300 fest.

In Nordrhein-Westfalen ist das prozentuale Wachstum bei den Salafisten deutlich geringer als in Berlin, in Hamburg sinkt die Zahl sogar leicht. In der Hauptstadt hingegen vergrößerte sich das Spektrum um 100 Personen auf 1120, das ist ein Plus von zehn Prozent. In NRW gab es auch einen Anstieg um 100 Salafisten, allerdings von 3100 auf 3200. Das bedeutet eine Zunahme um nur drei Prozent. Dass Berlin einen kräftigeren Anstieg zu verzeichnen hat, scheint jedoch nicht nur an der ungebrochenen Attraktivität der Szene für labile, sinnsuchende Muslime zu liegen. Der Verfassungsschutz hat das Spektrum jetzt genauer im Blick und stellt damit auch Salafisten fest, die ihm nicht bekannt waren. Der Chef der Landesbehörde für Verfassungsschutz, Michael Fischer, betonte Ende November die intensivere Beobachtung der Szene nach dem Anschlag des Salafisten Anis Amri im Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz.

Gauland: Anreize für Masseneinwanderung abstellen, statt ständig neue zu schaffen

Laut Medienberichten hat sich Die Zahl der Salafisten in Deutschland seit 2011 mehr als verdreifacht. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland erklärt dazu:

„Das massive Anwachsen der radikalislamischen Salafistenszene ist mitunter eine direkte Folge der unkontrollierten Masseneinwanderung nach Deutschland.

Anstatt diesen Zustand zu beenden, wird weiter gezielt auf die Abschaffung auch der letzten Möglichkeiten staatlicher Kontrolle bei der Einwanderungspolitik hingewirkt. Etwa durch die Forderung einiger Lokalpolitiker, in Eigenregie und ohne weitere Kontrolle Migranten nach Deutschland zu holen. Es ist widersinnig, wenn auf der einen Seite gebetsmühlenartig nach einer europäischen Lösung gerufen wird, um sogenannte nationale Alleingänge zu verhindern, nun aber kommunale Alleingänge es richten sollen.

So werden ständig neue Anreize und Wege für die rechtswidrige Massenmigration aus islamischen Ländern nach Deutschland geschaffen. Gleichzeitig werden immer weniger illegale Einwanderer aus Deutschland abgeschoben.

Das ist unverantwortlich. Zu den daraus folgenden sicherheitspolitischen Folgekosten kommen noch die finanziellen und sozialen. All das muss von der Allgemeinheit getragen und ertragen werden.

Diese Politik des fortgesetzten Rechtsbruchs muss ein für allemal beendet werden. Wir fordern die Rückkehr zur Rechtstaatlichkeit und werden uns deren fortgesetzter Aufweichung mit aller Kraft entgegenstellen.“²

¹Der Tagesspiegel ²AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

4 Kommentare

  1. Q

    Zum 1000. mal, der Islam ist eine faschistoide Staatsphilosophie unter dem Deckmantel einer Religion!
    Der Islam gehört daher bekämpft und verboten.

    Es ist mir unbegreiflich warum links-grüne Gutmenschen die so für Toleranz kämpfen,
    diesen absolut intoleranten und menschenverachtenden, frauen- und judenfeindlichen, homophoben, gewalttätigen Islam so verteidigen?
    Genauso gut könnte man sich für die NSDAP einsetzen!
    Das wäre genauso schlecht!

  2. Stürzenberger

    Einfach wiederlich mit dieser Hetze.Wegen solche Artikel haben psychos in Deutschland wieder zulauf.

  3. Anonymous

    Die sind nicht interessiert weil die Hirnwäsche durch die korrupten staatskontrollierten Medien suggeriert schon seit Jahrzehnten und jetzt verstärkt dass alles mit Islam in Ordnung ist— ja…..

    ..so Berichten die Medien—- es gibt einzelne Terrorschläge und ein Paar geköpften Christen oder Journalisten- aber -hey- was solls?? Kollateralschäden halt— Islam ist OK— die Schändung der Kirchen geht auch in Ordnung , es ist ja keine Person was passiert, die Vergewaltigung der Mädchen muss man akzeptieren denn die kommen aus einem anderen Kulturkreis usw- und wenn sie einen Deutschen umbringen, na ja– die kommen halt aus einem Kriegsgebiet – man muss verstehen wenn sie jemand hier umbringen oder vor einem Zug stossen— oder sie sind psychisch krank—

    Wenn die Meiden anders berichten würden, und die Wahrheit sagen würden, dann würden die menschen anders denken— schaut mal diese Website an
    — www.politikversagen.net —
    oder
    — www.refcrime. info —

    Da geht es um Fakten und nicht Lügen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019