Press "Enter" to skip to content

Posts tagged as “Migration”

Alice Weidel: Merkel provoziert die nächste Migrationswelle

Für viele Bürgerkriegsflüchtlinge wird Deutschland - ob gewollt oder nicht - doch zum langfristigen Aufenthaltsort. Wenn das so ist, liegt eine gelingende Eingliederung dieser Gruppe im deutschen Interesse. Die Möglichkeit, Ehepartner und Kinder legal nachzuholen, hilft dabei. Man könnte darüber in Ruhe reden und entscheiden - wenn nicht Wahlkampf wäre. Badische Zeitung

Neuer Rekord bei Klagewelle gegen negative Asylbescheide – 1.200 € Taschengeld obendrauf

Immer mehr Asylbewerber klagen vor Bundesverfassungsgericht: Immer mehr Asylbewerber klagen gegen die Ablehnung ihrer Anträge beim Bundesverfassungsgericht. Wegen der zahlreichen Asylverfahren sind die Verfassungsbeschwerden insgesamt im ersten Halbjahr wieder gestiegen. Das geht aus Zahlen des Bundesverfassungsgerichts vor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegen.

Deutschland erwartet den 100.000. Flüchtling des Jahres

Schulz geht es offenbar nicht vorrangig um die laut Pro-Asyl-Angaben knapp 110 000 Flüchtlinge, die seit Jahresanfang in Griechenland, Zypern und Spanien, vor allem aber in Italien angekommen sind, weniger um die mehr als 2300 Ertrunkenen. Es stimmt: Mit Italien wird erneut ein überfordertes Aufnahmeland von der EU im Stich gelassen. Doch statt Ungarn und andere beim Namen zu nennen, sucht der Schulz-Finger Merkel, deren Grundsatzentscheidung seine Ministergenossen und er mitgetragen haben. Deshalb sind es Absicht und Unterton, die verstimmen - nicht die berechtigte Klage, dass Europa noch immer nichts aus der Flüchtlingskrise lernt. Auch das zeigt: Schulz braucht im Endspurt endlich eine Idee, die zündet. Keine, die zündelt. Stuttgarter Nachrichten

Mehr als 10 Millionen Ausländer in Deutschland

Zuerst war es die ungarische Route. Dann war es die Balkanroute. Jetzt ist Italien das Epizentrum dieses demographischen Erdbebens, und es ist Europas weicher Untergrund geworden, während Hunderttausende von Migranten ankommen. Mit fast 10.000 Ankommenden in einer einzigen kürzlichen Drei-Tage-Periode übersteigt die Zahl der Migranten im Jahr 2017 die 60.000 - 48% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, als es 40.000 waren. Über das Osterwochenende wurde eine Rekordzahl von 8000 Migranten im Mittelmeer gerettet und nach Italien gebracht. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs: Während des Sommers wird die Zahl der Ankünfte aus Libyen nur noch zunehmen.

Deutschland darf nicht länger das Schlaraffenland für Armutsmigranten sein

Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, die Zahl der Nicht-Bleibeberechtigten möglichst effizient zu senken. Abschiebungen sollen konsequent umgesetzt, Menschen ohne Schutzstatus schneller zurückgeschickt werden, um andere besser integrieren zu können. Wie sieht die Abschiebepraxis derzeit wirklich aus? Abgelehnten Asylbewerbern soll eine freiwillige Rückkehr in ihr Herkunftsland ermöglicht werden. In Pristina, im Kosovo, bieten deutsche Behörden zum Beispiel Rückkehrhilfen und -beratungen an. Auch in Tunesien soll eine solche Anlaufstelle aufgebaut werden. Das Thema Abschiebung wird Deutschland weiterhin beschäftigen.

Bundesregierung trickst: Angelblich sollen 12 539 Afghanen Deutschland verlassen

Die Quantität und auch die Qualität, mit der die Bundesregierung die Bevölkerung vor der Wahl über die wahre Sachlage versucht zu täuschen, um dann nach der Wahl genau so weiter zu machen wie bisher, wird immer dreister. Die Regierung weiß doch nur zu genau, dass es unmöglich ist anerkannte Asylanten in ein Kriegsgebiet abzuschieben. Ein Bürger, der sich davon blenden lässt, sollte lieber auf sein Wahlrecht verzichten. Damit hat er dann die beste Wahl getroffen.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung