Press "Enter" to skip to content

Scheitern der griechischen Flüchtlingspolitik

Präsident Heimbucher: Initiative nicht ohne Risiko - Intern auch Kritik, aber "Zustimmung ist viel größer"

Eine rasche Lösung der Probleme auf den Ägäisinseln hatte die konservative griechische Regierung ihren Bürgern versprochen. Doch ein halbes Jahr nach Amtsantritt spiegelt sich in den Protesten auf Lesbos, Samos und Chios das Scheitern der Flüchtlingspolitik von Premier Kyriakos Mitsotakis. Der einzige Hoffnungsschimmer in den Auseinandersetzungen: Der Zorn der Inselbewohner brach sich nicht gegen die Geflüchteten Bahn, die in Europa Schutz oder schlicht ein besseres Leben suchen. Die Proteste gegen die Errichtung neuer Flüchtlingslager richten sich – nicht wie anderswo – vornehmlich gegen staatliche Stellen.

Keine Frage, die Regierung unter Mitsotakis hat es mit mehr Neuankömmlingen zu tun als die vorige unter Alexis Tsipras. Sie muss auch das Versagen bei der Flüchtlingsverteilung auf EU-Ebene ausbaden – so wird Griechenland zum Grenzfall. Doch Mitsotakis‘ Regierung ließ zu, dass inzwischen mehr als 40.000 Schutzsuchende in den Camps und Olivenhainen der Inseln ausharren, wo nur Notunterkünfte für 8000 vorgesehen sind. Seine Regierung baut einzig auf Gesetze, die abschrecken und zu mehr Abschiebungen führen sollen, statt Geflüchtete in Größenordnung aufs Festland zu bringen.¹

Evangelisch-reformierte Kirche will mit Unterstützung für Flüchtlingsschiff politisches Zeichen setzen

Die Evangelisch-reformierte Kirche sieht in der Unterstützung für das Flüchtlingsschiff der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) auch ein politisches Signal. Mit Blick auf die Taufe des Schiffes an diesem Donnerstag sagte Kirchenpräsident Martin Heimbucher im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ): „Diese Initiative ist nicht ohne Risiko. Sie ist auch ein Symbol, aber ein wichtiges und richtiges.“ Das Bündnis zur Rettung von Flüchtlingen werde auch von politisch Verantwortlichen aufmerksam wahrgenommen.

Heimbucher räumte ein, dass die EKD-Aktion zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer innerhalb seiner Kirche teils kritisch gesehen werde. „Es gibt auch Austritte deshalb, aber im minimalen Bereich. Die Zustimmung ist sehr viel größer.“ Er entgegne den Kritikern, dass die Entscheidung aus christlicher Verantwortung getroffen worden sei. Und weiter: „Ein EKD-Schiff wird die Flüchtlingsproblematik nicht lösen. Aber hier nichts zu tun ist eben auch nicht zu verantworten. Insofern mag es ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Aber die Hoffnung ist, dass es dabei nicht bleibt.“

Überdies engagiere sich die Evangelisch-reformierte Kirche Deutschlands mit ihren rund 171.000 Mitgliedern weiter stark in mehreren afrikanischen Ländern, um den Aufbau stabiler politischer und wirtschaftlicher Strukturen zu unterstützen. So solle verhindert werden, dass sich Menschen überhaupt auf den lebensgefährlichen Weg Richtung Europa begeben, betonte Heimbucher.²

¹neues deutschland ²Neue Osnabrücker Zeitung

5 Kommentare

  1. Anonymous

    10.03: die Invasoren kiommen hiehin und übernehmen die preiswerte Wohnungen- von Steuergelder bezahlt und die deutschen die 35 Jahre geschuftet hagebn , müssen auswandern nach Bulgarien weil sie sich eine QWohnungb hier nicht leisten können

    s. Video >> https://youtu.be/mO9CGVaQ0Vo

    Alles eine Folge der Politik der Deutschen Einheitspartei bestehend aus Linke+ Grüne + SPD+ CDU+ CSU + FDP, und alle zusammen mit Antifa, den Leitmedien wie ARD, ZDF, WDR, MDR, NDR, BR, rbb usw, , Kirchen, Gewerkschaften, Unis und Schulen gegen die AFD— die einzige Gegenstimme gegen diese Irrsinnspolitik gegen die Deutschen >> aus der Kirche austreten, keine Kirchensteuer mehr, GEZ abschaffen, Soli abschaffen,

    deine Stimme gegen die linke Kontrolle der Gesellschaft erheben und organisieren– zusammen sind wir stark– getrennt sind wir schwach–
    deswegen hat Trumpm 2016 gewonnen– er hat die schweigende Mehrheit im lande organisiert— vernetzt euch, geht zu den AFD Demos, Pegida usw— die linken Nazis- Faschisten- Kommies-Sozis entgegentreten —

    Hut ab vor den AFT Mitgliedern- insbesondere in Berlin, Hamburg, Bremen usw— dort stehen sie Gewehr bei Fuss für die AFD und ihre patriotische Überzeugung , auch wenn sie mit Gewalt, Mord bedroht werden— Respekt— ich wähle nur AFD — auch die Reden von den AfD Leuten in YouTube sind überzeugend—

    die anderen sind m.E. nur linksversiffte Schwätzer– und sie versuchen im Bundestag auch die Reden der AFD zu stören — hört man im Video— und wenn Claudia Roth oder eine aus der Linkspartei da sitzt als Präsidentin – dann wird nicht für Ordnung gesorgt– weil sie Chaos wollen— Linke+ Grüne + SPD + CDU + CSU + FDP = die Neue Sozialistische Deutsche Einheitspartei — NSDEP — und alle gegen die einzige Hoffnung für D- AFD

  2. Anonymous

    Schaut Mal diese Website an- politikversagen.net — Viele zusätzliche Infos über was in D geschieht

  3. Wahrheit

    Es ist nicht die griechische Flüchtlingspolitik gescheitert, sondern die von Merkel, von Deutschland
    und von der EU, die sich um nichts gekümmert hat. Die EU hat total versagt und hat Merkel einfach machen lassen.

  4. Anonymous

    Erdogan hat die Schleusen jetzt geöffnet— 2015 war gar nichts dagegen was auf uns zu kommt—

    • Rabe

      …und die psychopatische, widerliche Merkel duckt sich weg und sitzt die rollende Kathastrophe wie immer aus, wie lange noch kann diese Ver-brecherin ohne angemessene Strafe agieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019