Israel Gaza: Amerikas Top-Colleges kämpfen mit weit verbreiteten Protesten

  • James Fitzgerald und Bernd Debusman Jr
  • BBC News

Videotitel, ANSEHEN: Dutzende Demonstranten aus Gaza an der Yale-Universität festgenommen

Proteste gegen den Krieg in Gaza haben sich von Columbia und Yale auf andere Universitäten ausgeweitet, da Beamte darum kämpfen, die wachsende Widerstandsbewegung einzudämmen.

Am Montagabend rückte die Polizei an, um einen Protest an der New York University aufzulösen, und nahm mehrere Festnahmen vor.

Dutzende Studenten wurden früher am Tag in Yale verhaftet, als Columbia den Präsenzunterricht absagte.

Ähnliche „Lager“ sind in Berkeley, am MIT und an anderen Colleges im ganzen Land entstanden.

Seit dem Hamas-Angriff auf Israel am 7. Oktober erschütterten Demonstrationen und hitzige Debatten über den Israel-Gaza-Krieg und die freie Meinungsäußerung amerikanische Universitäten.

Nach israelischen Berechnungen wurden etwa 1.200 Israelis und Ausländer – überwiegend Zivilisten – getötet und 253 als Geiseln nach Gaza zurückgebracht.

Israel reagierte mit seinem aggressivsten Krieg in Gaza mit dem Ziel, die Hamas zu zerstören und Geiseln zu befreien. Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums des Gebiets wurden in dem Konflikt mehr als 34.000 Palästinenser in Gaza getötet – die meisten davon Kinder und Frauen.

In den USA berichten Studierende beider Seiten über eine Zunahme von Vorfällen von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit.

Auf die Campus-Proteste am Montag angesprochen, verurteilte Präsident Joe Biden die „Antisemiten“ und „diejenigen, die nicht verstehen, was mit den Palästinensern los ist“.

Die Anti-Campus-Bewegung geriet letzte Woche weltweit ins Rampenlicht, nachdem die New Yorker Polizei zum Campus der Columbia University in der Stadt gerufen und Dutzende Demonstranten festgenommen hatte.

In einer Erklärung vom Montag kündigte Kolumbien an, dass alle Kurse virtuell abgehalten würden, wobei der kolumbianische Präsident Minuch Shafik Vorfälle von „bedrohlichem und belästigendem Verhalten“ anführte.

Die Spannungen auf dem Campus wurden „von Leuten ausgenutzt, die nicht mit Columbia verbunden sind und auf den Campus kamen, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen“, sagte Dr. Shabig.

An der New York University schlugen Demonstranten Zelte gegenüber der Stern School of Business auf.

Wie schon an einigen anderen Universitäten haben Demonstranten der NYU die Schule aufgefordert, „Gelder und Zuschüsse von Waffenherstellern und Organisationen, die an der israelischen Besatzung interessiert sind“, offenzulegen.

Am Montagabend begann die Polizei dort mit der Festnahme von Demonstranten.

Stunden zuvor waren fast 50 Demonstranten an der Yale University in New Haven, Connecticut, festgenommen worden, wo die Demonstrationen am Wochenende auf mehrere Hundert Menschen anwuchsen.

Die Universität sagte, die Häftlinge hätten „zahlreiche Ausreiseaufforderungen“ ignoriert.

Protestcamps wurden auch an der University of California in Berkeley, dem Massachusetts Institute of Technology, der University of Michigan, dem Emerson College und Tufts eingerichtet.

Allerdings wurden die Proteste auf dem Campus durch Vorwürfe des Antisemitismus überschattet.

In einem Beispiel zeigen online veröffentlichte Videos einige Demonstranten in der Nähe von Kolumbien, die ihre Unterstützung für einen Hamas-Angriff auf Israel zum Ausdruck bringen.

Die demokratische Kongressabgeordnete Kathy Manning, die am Montag Kolumbien bereiste, sagte, sie habe dort Demonstranten gesehen, die die Zerstörung Israels forderten.

Und die chassidische Gruppe Chabad an der Columbia University sagte, jüdische Studenten seien angeschrien und schädlicher Rhetorik ausgesetzt worden.

Berichten zufolge sandte ein mit der Universität verbundener Rabbiner außerdem eine Nachricht an 300 jüdische Columbia-Studenten und warnte sie, den Campus zu meiden, bis sich die Situation „dramatisch verbessert“.

Mitglieder von Protestgruppen haben Antisemitismus bestritten und argumentiert, dass ihre Kritik dem israelischen Staat und seinen Unterstützern vorbehalten sei.

Columbia Students for Justice in Palestine sagten am Sonntag in einer Erklärung, dass sie „jede Form von Hass oder Bigotterie entschieden zurückweisen“ und „nervierende Personen kritisierten, die uns nicht vertreten“.

Bildbeschreibung, Pro-palästinensische Studenten campen weiterhin auf dem Campus der Columbia University, um gegen die Verbindungen der Universität zu Israel zu protestieren.

Dr. Shafiq sagte in seiner Erklärung, dass eine Task Force gebildet worden sei, „um zu versuchen, diese Krise zu einer Lösung zu bringen“.

Die Universität und Dr. Shabig – der letzte Woche nach Capitol Hill gereist ist, um vor einem Kongressausschuss über die Bemühungen der Universität gegen die Universität auszusagen – werden aufgefordert, die Situation zu lösen.

Eine Gruppe von Bundesgesetzgebern unter der Leitung der Abgeordneten Elise Stefanik, Republikanerin aus New York, unterzeichnete am Montag einen Brief, in dem Frau Stefanik sagte, dass sie „den Horden von Studenten und Agitatoren, die zu Aktionen aufrufen, kein Ende setzt. Terrorismus gegen jüdische Studenten“.

Die Proteste in New York erregten auch die Aufmerksamkeit der demokratischen Abgeordneten Kathy Manning, Jared Moskowitz, Josh Gottheimer und Dan Goldman.

Der Kongressabgeordnete Gotheimer sagte, Columbia werde „den Preis zahlen“, wenn es nicht sorge, dass sich jüdische Studenten an der Universität willkommen und sicher fühlen.

Unterdessen schrieb die Republikanerin Virginia Foxx aus North Carolina, Vorsitzende des Bildungsausschusses des Repräsentantenhauses, in einem online veröffentlichten Brief, dass Columbias „andauerndes Versäumnis, Ordnung und Sicherheit wiederherzustellen“ gegen Verpflichtungen verstößt, die staatliche Unterstützung erfordern und „unverzüglich erfolgen müssen“. korrigiert“.

Die Proteste veranlassten auch Robert Kraft, Besitzer des NFL-Teams New England Patriot und Columbia-Alumnus, zu warnen, dass er die Unterstützung für die Universität einstellen werde, „bis geeignete Maßnahmen ergriffen werden“.

Einige Fakultätsmitglieder der Universität beschuldigten jedoch Columbia, den Protest bearbeitet und die Polizei gerufen zu haben.

In einer am Montagabend an die BBC gesendeten Erklärung forderte das kolumbianische Knight First Amendment Institute eine „dringende Kurskorrektur“.

Es zitierte die Regeln der Universität und argumentierte, dass externe Behörden nur dann eingeschaltet werden sollten, wenn eine „eindeutige und gegenwärtige Gefahr für Personen, Eigentum oder den wesentlichen Betrieb einer Einheit der Universität“ bestehe.

„Selbst wenn dies nicht genehmigt wurde, wissen wir nicht, wie das Lager und die Proteste eine solche Gefahr verursacht haben“, heißt es in der Erklärung.

Auch in den USA kam es zu massiven Protesten wegen der Ereignisse in Gaza.

Pro-palästinensische Demonstranten haben kürzlich wichtige Straßen im ganzen Land blockiert und den Zugang zu Flughäfen wie Chicagos O'Hare International und Seattle-Tacoma International sowie der Golden Gate Bridge in San Francisco und der Brooklyn Bridge in New York blockiert.

Siehe auch  Der Oberste Gerichtshof schränkt die Befugnisse der EPA zur Bekämpfung der Wasserverschmutzung ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert