Press "Enter" to skip to content

Phantasialand Deutschland: Terroristen abschieben? Wie blöd ist das denn!

Bundesregierung trägt Mitverantwortung für Terror

Hätte man auf uns gehört, so der Tenor der Unionsdemokraten, wäre der mutmaßliche Weihnachtsmarkt-Attentäter längst abgeschoben in seine Heimat Tunesien. Tolle Logik! Klar doch, geh‘ heim, Terrorist, geh‘ da morden! Es gibt bei euch so viele Hotels und Museen. In Tunis oder in Port El-Kantaoui. Oder in Djerba. Djerba…? Oh nein, da bitte nicht, das wäre ja unsensibel gegenüber Deutschland.

Das so viel tut für die Sicherheit Tunesiens, das pausenlos darüber nachdenkt, wie man es schafft, dass der IS nicht auch dort Fuß fassen kann. Und weil das nordafrikanische Land durch seine demokratische Entwicklung im arabischen Frühling so eine Vorbildrolle eingenommen hat, lieferte Deutschland schon sechs (ausgemusterte) Schnellboote, Hunderte Militärlaster und sonstiges Gerät. Die Frau von der Leyen und der Herr de Maizière waren schon mehrfach da, um die – so die uniforme Verlautbarung – »Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich« zu erweitern. Dabei boten sie Soldaten und Polizisten als Ausbilder an. Und nun schickt das um Tunesiens Sicherheit so besorgte Deutschland eben noch ein paar Terroristen dazu. Kostet auch nichts extra. Nicht einmal ein wenig Nachdenken. neues deutschland

Gauland: Unsere politische Elite ist mutlos und unfähig

Zum Umgang mit der Terrorgefahr erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland: „Am 16.9. 1977 erklärte der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt angesichts der Terrorgefahr ‚Wir besiegen die Terroristen‘. Innenminister de Maizière sagte am Tag nach dem schrecklichen Anschlag in Berlin: ‚Wir werden mit dem Terror leben müssen‘.

Diese resignierenden Worte von de Maizière zeugen von Versagen und Mutlosigkeit. Früher hatten wir noch eine glaubhafte politische Elite, die den Menschen Mut und Zuversicht machte und der Gefahr ins Auge sah, um sie erfolgreich zu bekämpfen. Heute wird den Menschen durch Unfähigkeit Angst gemacht und ihnen vorgegaukelt, es bliebe anscheinend nichts anderes übrig, als sich mit dem Terror zu arrangieren.

Wo sind unser Mut und unser Stolz geblieben? Wir müssen den Stier bei den Hörnern packen und nicht vor ihm davon laufen! Die aktuelle politische Elite ist dafür nicht geeignet. Sie muss abtreten und durch eine neue, mutigere ersetzt werden. Wir brauchen dringend frischen Wind, Mut und Stärke im Kampf gegen den Terror. Nur so ist die Gefahr zu besiegen.“ Alternative für Deutschland

Wagenknecht wirft Bundesregierung Mitverantwortung für Terror vor

„Kriegsbeteiligung am Hindukusch bringt Menschen in Deutschland in Gefahr“

Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, wirft der Bundesregierung Mitverantwortung für Terror in Deutschland vor. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Wagenknecht mit Blick auf die Entwicklung in Afghanistan: „Aufgrund der vielen zivilen Toten stärken Kriegseinsätze in der muslimischen Welt letztlich den Terror statt ihn zu schwächen.“ Deutschland sei noch nie am Hindukusch verteidigt worden, „aber die Sicherheit der Menschen in Deutschland wird auch durch die deutsche Kriegsbeteiligung am Hindukusch in Gefahr gebracht“.

Scharfe Kritik äußerte Wagenknecht an Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die sich am Donnerstag im afghanischen Masar-i-Scharif aufhielt: „Von der Leyens Durchhalteparolen in Afghanistan sind Pfeifen im Walde.“ Denn es sei offensichtlich, dass der sogenannte Krieg gegen den Terror ein riesiger Fehlschlag sei. „Wie katastrophal die Sicherheitssituation in Afghanistan inzwischen ist, hat insbesondere der blutige Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat im November in Masar-i-Scharif gezeigt.“ Aber nicht nur die Taliban würden wieder stärker, mittlerweile könne sogar die Terrormiliz IS in Afghanistan Fuß fassen. Neue Osnabrücker Zeitung

Grüne lehnen Zusammenhang zwischen Terroranschlag und Status der Maghreb-Staaten ab

Die Grünen lehnen es ab, als Reaktion auf den Berliner Terroranschlag die Maghreb-Staaten zu sichereren Herkunftsländern zu erklären. „Der Fall des Tatverdächtigen Amri hat mit dem zweifelhaften Instrument der Sicheren Herkunftsstaaten nichts zu tun“, sagte Grünen-Vorsitzende Simone Peter der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Wer hier einen Zusammenhang konstruiere, dem gehe es nicht um Lösungen sondern „nur um politische Stimmungsmache“, sagte Peter. „Zielführender als alle Asylverschärfungen ist nach wie vor die Personalverstärkung bei der Registrierung und Antragsbearbeitung“, so die Parteichefin. Rheinische Post

16 Kommentare

  1. Anonymous

    So lange das Asyl als Instrument für illegale Einwanderung mißbraucht werden kann, werden wir die muslimischen Parallelgesellschaften haben, die den Staat ablehnen und darüber immer krimineller und mörderischer werden.
    Allerdinds agieren sie auf staatliche Einladung und mit staatlicher Hilfe.
    Besserung ist erst in Sicht, wenn Asylmißbrauch und Illegalität von der gesamten Gesellschaft verurteilt und geächtet werden. Dies muß im täglichen Handeln und Verhalten zum Ausdruck kommen.

  2. Franz

    Weg mit Merkel. nur noch weg mit ihr und ihrer Lügenbande.
    Dann weg mit diesen Kriminellen “ Hilfsbedürftigen“

  3. Anonymous

    Maiziere Maiziere
    wie`n alda meeida mann sidd ea aus
    so gedd a so schwätzd a
    unn wadd kommmd aus sei`m mund raus
    imma nommo dadd gleiche in selwa mannia
    ei verflixt ei der daus

    wie`

  4. Anonymous

    Die Lebenswelten unter den Migranten klaffen in Deutschland immer stärker auseinander. Einige Einwanderer und deren Kinder fühlen sich heimisch. Andere haben sich hingegen zurückgezogen und verbleiben in ihrem Umfeld.

    Besonders kapseln sich nach einer neuen Untersuchung traditionelle Milieus und überwiegend Menschen mit einem niedrigen Sozialstatus ab. Sie lehnen einen Aufstieg durch Einstieg in die hiesige Gesellschaft teilweise ab und ebenfalls den westlichen Lebensstil.

    Dies hat der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung (VHW) in der Studie „Migranten-Lebenswelten in Deutschland 2016“ untersucht, über die die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. In dem Verband sind überwiegend Städte und Gemeinden Mitglieder.
    Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge
    Eine junge verschleierte Frau in der Küche einer Einrichtung für Flüchtlingskinder in Dresden

    Quelle: dpa/dpa-ZB
    „Die Migrantenmilieus entwickeln sich auseinander“, sagt Bernd Hallenberg vom VHW. Das gelte sozial und vor allem kulturell. Bürgerliche Segmente begreifen sich als Bestandteil Deutschlands, während sich andere „in Klans“ zurückziehen.

    Dabei sondern sich nicht nur sozial abgehängte Migranten ab, sondern auch Teile der sozialen Mitte. „Die Abgrenzung zu Deutschland greift auch in Schichten mit höherer Bildung um sich“, sagt er. Viele fühlen sich der Herkunftskultur stärker zugehörig, halten an heimatlichen Traditionen fest. Die Migranten „kapseln sich ethnisch, sozial oder räumlich ab“ und entwickeln Vorbehalte gegenüber dem westlichen Lebensstil, heißt es in dem Bericht.
    So ist die Realität

  5. Anonymous

    ach Herr De Maiziere,
    woher wollen sie denn wissen dass WIR mit dem terror werden leben müssen?
    Wenn so welche wie sie mal den platz am ruder räumen und da jemand hin kann der das kann,
    dann sieht die welt schon ganz anders aus.

  6. Anonymous

    Die Polizei bestätigte, dass der mutmaßliche Angreifer schon mehrfach in Konflikt mit dem Gesetz stand. So stammen die Fahndungsfotos, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, aus früheren Ermittlungen. Emrah Mutlu musste sich beispielsweise wegen Nötigung und Bedrohung verantworten, erklärte Sprecherin Sonnenschmidt. In Haft gewesen sei der 35-Jährige bisher allerdings nicht.
    Staatsversagen!

  7. Anonymous

    Polizei fahndet öffentlich nach Mutlu

    Emrah Mutlu steht im dringenden Verdacht, eine 75-Jährige getötet sowie seine Frau und ihre gemeinsame Tochter lebensgefährlich verletzt zu haben. Laut Öffentlichkeitsfahndung soll der Mann 1,84 Meter groß, athletisch, schlank und von türkischer Abstammung sein.
    Täglich mehrfach Ausländerkriminalität!

  8. Anonymous

    Und die Grüne Prinzessin lehnt einen Zusammenhang ab, ….weil das nur politische Stimmungsmache wäre….und sie weis etwas „zielführenDERES“….- was aber auch nicht geschieht-….jedenfalls nicht bis jetzt….
    So kann man andere boikottieren, sabotieren, und mit alten Sachen aus dem Papierkorb rumflattern, die dann aber genau dahin wieder zurückwandern, wenn etwas erfolgreich vereitelt wurde,…..

  9. Anonymous

    Ja, Herr De Maiziere, wir wrden uns dran gewöhnen müssen, damit leben müssen… .Alle Jahre wieder , alle Monat wieder kommen Sie mit som Spruch daher. Wie ne alte Schallplatte die immer wieder aufgelegt wird. Was machen sie denn eigentlich für eine Arbeit, sind Sie auch noch für was gut, oder verbrauchen Sie nur Sauerstoff?

  10. Enzian

    In diesem Zusammenhang möchte die Aufmerksamkeit
    aller Leser der Bundesdeutschen Zeitung auf »Merkels
    letzter Kampf«, COMPACT, lenken. Bei PI werden Sie
    fündig.

  11. Anonymous

    Von der Wirklichkeit grausam übertroffen

    von Ronald Berthold
    Kerzen am Anschlagsort: Die Taten häufen sich. Wird dieser Anschlag ein Umdenken bewirken? Werden zwölf Tote kurz vor Weihnachten in Berlin die Erkenntnis bringen, daß die Flüchtlingspolitik ein fataler, lebensgefährlicher Irrtum ist? Daß die Kritik daran, hunderttausende junge Männer ohne Paß ins Land zu lassen, berechtigt ist?

    Oder wird auch nach dem grauenhaften Attentat von Berlin, das mutmaßlich ein geduldeter tunesischer Asylbewerber auf Besucher des Weihnachtsmarktes an der Gedächtniskirche verübt hat, alles bleiben wie vorher? Wie nach dem Sprengstoffanschlag eines syrischen Flüchtlings im Sommer in Ansbach? Wie nach den Axt-Attacken eines Asylbewerbers im Zug bei Würzburg? Wie nach den Massenvergewaltigungen in vielen deutschen Städten zu Silvester?

  12. Anonymous

    Schlichte Wahrheit unterdrückt

    Oder wie nach den Anschlägen von Paris im Herbst 2015, als sich alle wichtigen Bundespolitiker hinstellten und es geradezu verboten, einen Zusammenhang zur Flüchtlingspolitik zu ziehen? Längst wissen wir: Alle neun Paris-Attentäter kamen über die von Angela Merkel bis zuletzt verteidigte Balkanroute via Deutschland nach Frankreich.

    Die Taten häufen sich, die Zahl der Toten und Verletzten, der Vergewaltigungsopfer steigt nahezu täglich. Und dennoch haben die Verantwortlichen aus allen Parteien und ihre Unterstützer in den Medien und an den Universitäten es geschafft, eine schlichte Wahrheit zu unterdrücken. Wir sprechen sie hier aus: All diese Menschen könnten noch leben, wären niemals verletzt worden, wenn wir anders regiert würden. Wenn Angela Merkel und ihre Allparteienkoalition die Täter nicht geradezu ins Land gelockt hätten. Wenn die Regierung nicht Recht, Verträge und Abkommen gebrochen hätte. Und wenn sie das bis dato übliche Vorzeigen eines Lichtbildausweises an der Grenze nicht zur islamophoben Diffamierung traumatisierter Flüchtlinge erklärt hätte.

  13. Anonymous

    Ohnmacht macht sich breit

    Das unaufhörliche „Refugees welcome“, das moralische Vernichten aller Kritiker, das Anprangern anderer Staaten, die diese Islamisierung nicht mitmachen wollten und die Selfies mit Flüchtlingen haben bei den Subjekten dieses Kultes ein Denken verstärkt, das gefährlich ist: „Wir dürfen das, Frau Merkel hat uns eingeladen.“

    Insofern sind es nicht nur die aufsehenerregenden Taten, wie der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt, die Deutschland in wenigen Monaten komplett verändert haben. Es sind die vielen Unverschämtheiten, kleinen und mittleren Taten, über die nie berichtet wird, die viele aber fast täglich erleben. Und natürlich die Folgen: Daß man wie selbstverständlich nicht mehr ins Schwimmbad geht, daß man die Straßenseite wechselt, daß man sich Pfefferspray kauft und mit Angst durch die Dunkelheit geht oder mit der S-Bahn fährt.

    Und daß man weiß, wenn es zum Konflikt kommt, der es doch in die Zeitungen schafft, dann ist nie der Asylbewerber schuld. Dann wird aus dem Opfer, das sich gewehrt hat, der böse Nazi. Es ist ein Ohnmachtsgefühl, das sich auf allen Ebenen breitmacht. Der Staat, der einst versprochen hat, die eigene Unversehrtheit zu verteidigen, hat die Seiten gewechselt.

  14. Anonymous

    Das Zeichen zur Umkehr

    Vielleicht ist der Anschlag von Berlin das Zeichen zur Umkehr. Vielleicht merkt in der Filterblase Bundestag und Kanzleramt doch irgendjemand, daß die Konsequenz aus den zwölf Ermordeten nicht wieder nur mehr Geld für den „Kampf gegen Rechts“ sein kann, weil die Instrumentalisierung der Taten durch Populisten doch mindestens genauso schlimm sei wie der Anschlag selbst. Alles sehr oft gehört, aber geändert hat sich nichts – außer der Kriminalisierung der Kritiker.

    Einen Fehler zu erkennen, ihn zu korrigieren und zu bedauern, fällt den politischen und medialen Eliten nicht nur schwer. Es ist für sie ein Ding der Unmöglichkeit. Denn dann müßten ihre Vertreter, allen voran die Bundeskanzlerin, einräumen, daß sie von Anfang an falsch lagen. Und sie müßten zugeben, daß die geäußerten Befürchtungen der diffamierten Zweifler nicht nur richtig waren, sondern von der Wirklichkeit noch grausam übertroffen wurden.

    • Anonymous

      Nein, sie werden nicht umkehren. Merkel und die Union bleiben neben den Grünen das größte Sicherheitsrisiko für unser Land.
      Auch der Berliner Terroranschlag sollte zunächst vertuscht werden. Dumm gelaufen, dass unter den Opfern eine junge Italienerin war, deren besorgter Vater sofort die italienische Botschaft in Berlin alarmierte.Dumm gelaufen, dass Journalisten vom LKW den Namen der Spedition ablasen und dass Stettin nicht weit von Berlin entfernt ist.Was der Spediteur vor laufenden Kameras über das letzte Telefonat mit seinem Fahrer berichten konnte, war hochinteressant.
      Dennoch wurden Fahrer und Spediteur 24 Stunden lang als Verd#chtige diffamiert.Genau so lange wurde der Terroranschlag als Unfall verharmlost. Ein Amateurvideo auf Youtube zeigte etwas anderes.
      Ermittlerteams waren nnicht vor Ort, sondern Vertuscherteams. Warum sonst jagte man Spürhunde in das Führerhaus des Lkw, bis wirklich jede Feinspur zerstört war? Wieso dauerte es 48 Stunden und zwei unschuldige Tatverdächtige , bis man die Geldbörse mit Duldungspapieren fand? Wieso konnte der Täter ungehindert ins Ausland abtauchen? Hat Merkel ihm helfen lassen, damit ein tunesischer Berufsverbrecher nicht auf deutschem Boden verhaftet werden musste?
      Die ttaliener sahen es zum Glück anders. Sie erlauben nicht, dass eine Italienerin ungestraft von einem Ungetüm voller Stahlteile so platttgewalzt werden darf, dass sie kaum noch zu identifizieren ist.
      Zwei italienische Polizisten in Mailand kontrollierten und schossen scharf. Amri ist tot. Die Sicherheitsbedenken für uns alle bleiben. Sie werden weiter vertuschen. Ändern werden sie nichts.

  15. Anonymous

    Merkel ist und bleibt schuldig!!!
    Grundsätzlich kurze Eilverfahren und dann konsequent abschieben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung