Press "Enter" to skip to content

Neuwahl? 2021!: Söder ist Söder

GroKo und Merkel

Schau‘ an: Die angeblich müde Merkel ist vital genug, erste Plätze in Beliebtheitsskalen zu erklimmen. Zu Recht. Denn – um es mal flapsig auszudrücken: Sie zieht das Ding eisern durch. Sie ist es, die den Laden, der Bundesregierung heißt, zusammenhält. Das hat natürlich sehr viel mit Erfahrung zu tun, aber auch mit Aura. Die sucht man vergeblich bei Annegret Kramp-Karrenbauer, AKK genannt, seitdem sie CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin ist. Noch wäre es zu früh, sie abzuschreiben. Aber viel Zeit bleibt ihr nicht mehr. Ihr Parteitagscoup, in der Abwehrschlacht gegen Merz faktisch die Vertrauensfrage zu stellen, zeigt, dass man sie nicht unterschätzen darf.

Aber die Wirkung solcher Überraschungsschläge verpufft irgendwann. Merz? Nun ja. Fraglich, ob er noch mal die Energie aufbringt, um jeden Preis nach oben zu wollen. Im Aufwind: Söder, immer wieder Söder. Wenn er noch dazulernt, wird er sich ganz weit vorne fest etablieren. Weit wichtiger als die persönliche Zukunft Merkels und der anderen ist aber die Frage: Was hilft dem Land? Antwort: die gewählte Regierung, bis zur regulären Neuwahl 2021. Alles andere wäre Effekthascherei oder Harakiri. Auch der SPD würde es jetzt nicht helfen, den Bettel hinzuwerfen. Was den Sozialdemokraten überhaupt helfen kann?

Das ist die Eine-Million-Euro-Frage. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans – so lautet die Antwort jedenfalls nicht. Die SPD braucht dringendst eine neue charismatische Führungsfigur. Eigentlich hätte man da ja auch auf Heiko Maas hoffen dürfen. Aber: bittere Enttäuschung. Wer mit dem Enthusiasmus eines Sargträgers agiert, kann eine Partei nicht beleben.¹

Söder wäre nicht Söder, wenn er zur Suche der CDU nach ihrem neuen Spitzenpersonal geschwiegen hätte. Söder wäre auch nicht Söder, wenn er nicht gelassen den geeigneten Zeitpunkt abgewartet hätte, um dann mit umso größerer Deutlichkeit klarzumachen, dass seine CSU mitreden wird. Und Söder wäre natürlich erst recht nicht Söder, wenn er sich trotz aller Dementis selbst kein Hintertürchen offengehalten hätte für die Kanzlerkandidatur der Union – nur weil eine davonlaufende Vorsitzende der Schwesterpartei meinte, der CDU-Chefposten und die Kanzlerkandidatur gehörten automatisch in eine Hand.

Mit seiner Positionierung vor einem Millionenpublikum an den Fernsehschirmen versucht der bayerische Ministerpräsident aber nicht zuerst die Strategie von AKK zu zerstören. Er setzt vor allem Friedrich Merz zu, den viele für den Favoriten auf den CDU-Vorsitz halten. Söder hat Merz en passant attestiert, dass dieser nicht mit besonderer Sympathie der bayerischen Schwesterpartei rechnen kann. Wenn Merz tatsächlich sowohl den Parteivorsitz als auch die Kanzlerkandidatur anstrebt, dann kann er dies jetzt womöglich vergessen. Sich selbst dagegen hat Söder mit Verve zurück ins Spiel gebracht. Längst hat er das Image des Hardliners abgestreift und sich den Anstrich eines treusorgenden Landesvaters gegeben.

Machtbewusst ist er derweil geblieben. Und so darf man ihm getrost ein Kalkül unterstellen: Je länger die CDU braucht, um sich auf einen Parteichef zu einigen, desto schwächer wird dessen Position sein. Umso gewichtiger aber wird dann die Rolle Söders. Entweder als Königsmacher – oder eben doch, trotz aller Dementis, als möglicher Kanzlerkandidat.²

5Reinhard Breidenbach – Allgemeine Zeitung Mainz ²Andreas Härtel – Allgemeine Zeitung Mainz

4 Kommentare

  1. Rabe

    Diesen Söder sollte man wie alle sich sämtlichen medialen profilierungssüchtigen Politiker unseres Landes in die Tonne kloppen. Ich kann diese unsäglichen Altparteien samt Merkel, diesen Totalausfall (Volks-und Landesverräterin) mit ihrer Hetze gegen Andersdenkende nicht mehr ertragen und zeppe jedesmal weg, wenn eine dieser verhassten Visagen auf dem Bildschirm erscheint. Die spucken gift und leider gibt es noch so viele Gutmenschen, welche diese Zerstörer gut finden – denen wünsche ich ein grausiges Erwachen. Klingt hart, ist aber meine Meinung!

    • Martin

      Merkel, alias IM Erika, „beklagt“ das Gift in unserem Land; dabei ist doch sie die größte Giftmischerin der deutschen Geschichte!
      Diese widerwärtige Weib gehört angeklagt: hat sie doch bewusst Deutschland in die Nähe des Abgrunds gebracht!
      Dass so eine Kommunisten-Kröte Kanzlerin werden konnte, werde ich niemals verstehen!

      • Anonymous

        Mister Soros´s linientreue Marionette! Aber „Deutschland verrecke“ schreit sie nicht,
        dies sind die Grünen

  2. Anonymous

    Söder soll Weissbier und Haxl fressen— mehr kann er nicht— inkompetente Wisch-waschi Politik – wie die meisten seiner Zunft— er gehört mit Merz in der Mülltonne der Politik

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019