Press "Enter" to skip to content

Covid-Patienten mit Migrationshintergrund: Özdemir fordert „Infokampagne mit Promis und Medizinern“

Divi-Präsident Marx hält dritte Welle für sicher

Nach Berichten über einen hohen Anteil von Corona-Patienten mit Migrationshintergrund fordert Ex-Grünen-Chef Cem Özdemir eine gezielte Aufklärungskampagne: „Erst mal müssen wir endlich begreifen, dass wir einen Teil der aus der früheren Sowjetunion und der Türkei Stammenden hier kaum über unsere klassischen Kanäle erreichen“, sagte Özdemir im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Deshalb braucht es endlich mehrsprachige öffentlich-rechtliche Angebote, in denen dann beispielsweise auch über Corona informiert werden kann, um Falschmeldungen und Gerüchten etwas entgegenzusetzen.“

Vor dem Integrationsgipfel an diesem Dienstag im Kanzleramt warb Özdemir für „bundesweite mehrsprachige Corona-Hotlines und eine schnelle Werbe- und Infokampagne mit Promis und Medizinern in den entsprechenden Sprachen“, damit sich herumspreche, „wie man sich wirkungsvoll schützt und was es mit dem Impfen und den Impfstoffen auf sich hat“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei gefragt: „Warum wendet sich die Bundeskanzlerin beispielsweise nicht mal auf Russisch an die russischsprachige Community?“, fragte Özdemir.

Der Grünen-Abgeordnete reagierte auf Schilderungen von Medizinern, wonach auf manchen Intensivstationen besonders viele Corona-Patienten mit Migrationshintergrund behandelt werden. Das Thema dürfe nicht länger tabuisiert werden, sagte Özdemir. „Es sind viele Faktoren, die zusammenkommen: Covid trifft die Ärmeren härter, und es ist kein Geheimnis, dass davon viele einen Migrationshintergrund haben“, sagte er und erklärte: „Sie haben die Jobs, die sich nicht im Homeoffice ausführen lassen, sie leben in beengten Wohnverhältnissen mit mehreren Generationen unter einem Dach. Aber es gibt eben auch eine Informationslücke und leider hier und da auch Ignoranz gegenüber der Gefährlichkeit der Pandemie.“

Die Politik habe zu spät reagiert, beklagte Özdemir, dessen Eltern aus der Türkei nach Deutschland eingewandert waren. „Direkte Ansprache von besonders betroffenen Gruppen ist bei uns in Deutschland leider immer noch weitgehend Fehlanzeige.“ Es gehe dabei nicht darum, mit dem Finger auf eine Gruppe zu zeigen und zu sagen „die wollen nicht, die gefährden uns alle“, sondern um die angemessene Information eines Teils der Gesellschaft. „Als ich nach meiner Erkrankung mein Erklär-Video auf Deutsch und auf Türkisch gepostet habe, gab es auch Kopfschütteln“, stellte Özdemir mit Befremden fest. „Genauso, als ich jüngst die beiden Impfungen meiner Mutter, bei denen ich sie in Stuttgart begleitet habe, online gestellt habe. Ich habe dies bewusst getan, um zu zeigen: Die Impfung ist unser Weg aus der Pandemie, nehmt es bitte ernst und schützt euch und andere.“¹

Intensivmediziner sieht „absoluten Durchbruch“ in der Impf-Strategie/Divi-Präsident Marx hält dritte Welle für sicher

Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, hält die erweiterten Impf-Möglichkeiten für einen „absoluten Durchbruch“ in der Pandemiebekämpfung. „Schnelle Impfungen sind die Grundlage für das Ende der Pandemie“, sagte Marx dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe) mit Blick auf den Beschluss der jüngsten Bund-Länder-Runde, Impfungen auch durch Hausärzte zu ermöglichen.

Eine dritte Welle der Pandemie ist nach Ansicht des obersten deutschen Intensivmediziners gleichwohl sicher. Entscheidend sei nach den beschlossenen Lockerungen, dass die politisch definierten Notbremsen früh genug greifen, um „das Allerschlimmste“ zu verhindern. „Intensivmediziner und Pfleger werden die gestellten Aufgaben meistern“, sagte Marx. „Aber die Bedingungen sind schlecht – und die bevorstehende dritte Welle würde sie noch einmal entscheidend verschlechtern.“ Die Divi hatte sich für Lockerungen frühestens ab Anfang April ausgesprochen. Bei dieser Position bleibe es, so Marx.²

¹Neue Osnabrücker Zeitung ²Kölner Stadt-Anzeiger

8 Kommentare

  1. Schwarzwälder

    Diese Typen benötigen keine Impfkampagne, die benötigen eine Gesichtstransplantation und dann ab in den „Park für Menschen“.

  2. Anonymous

    Er ist- wie aie alle Grünen- und Linken- SPD- und die meisten CDU-CSU und FDP Mitgilieder- eine Person die Deutschland wie es war zerstören möchte. Anstelle dessen soll es eine neue Ordnung ( gemäß EU ) hier geben und zwar alles nach grünem Vorbild, eine Öko-Diktatur eben- wo fast alles verboten ist- nur nichr das was sie ( die Politelite) haben wollen, man soll nichts besitzen aber damit glücklich werden weil alle gleich arm sind, nur nicht Özdemir und die Politelite: also Bilderbuch Kommunisten-Fascisten, die alle Gegenmeninungen für Hassrede und Verrat halten und deshalb auch verboten werden. Wer sagt schon seine Meinung öfeentlich?? Könnte sein dass dann gekündigt wird oder man wird sozial isoliert, denn der deutsche Michel spielt mit obwohl er von der Politelite verarscht wird. Die Hirnwäsche durch die staatlich kontrollierten Staatsmedien und Instututionen ( ARD, ZDF, Landessender, alle Zeitungen und Zitschrigften, Radio, Schulen Unis, usw) über die Jahre hat sehr gut funktioniert. Die Lemminge sind gezüchtet worden.

    Er und seine Partei sind diesbezüglich m.E. nicht viel anders als die Partei die 1933 die Macht in D übernommen hat, denn diese Gruppe hat damals auch andersdenkende und kritische Stimmen gebrandmarkt und verfolgt wie die Grüne-SPD-Linke Terrortruppe genannt Antifa, die AFD Mitgieder, deren Freunde und Familien terrorisieren und sogar lebensbedrohlich verletzen. Warum werden sie nicht vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt? weil der Verfassungsschutz m. E. auch auch linke Gruppierung ist, die von Merkel und Konsorten instrumentalisiert wird.

    Jetzt will sogar Söder zusammen mit Habeck eine Zusammenarbeit anstreben. Baerbock soll Kanzlerkandidatin werden und die Press jubelt. Das wäre das Ende von D wenn es soweit käme. CDU ud CDU sind soweit nach links gerückt dass sie nicht mehr erkennbar sind als konservative Stimme. Im Grunde genommen gibt es 2 Parteien in D: die deutsche Einheitspartei ( DEP) mit linke-Grüne-SPD-CDU-CSU und FDP und dann die AFD als einzige Opposition.

    Hut ab vor den AFD Mitgieledern im Parlament auf Bundesebe und Landesebe und im EUP- die müssen viel aushalten, nicht nur psychisch-seelisch, somnderm teilweise auch körperlich ( Angriffe durch die Terrororganisationen Antifa, Antonio-Amadeo-Stiftung- Kommunisten- Sozialisten, linksgerichtete Medienu.a.)

  3. Anonymous

    Nicht notwendig, wäre rausgeschmissenes Geld.

  4. u. wittek

    Typisch Grüne = FORDERN! Aber immer nur von anderen. Eigene Leistung erbringen hat es bei dieser Partei noch nie gegeben! Viele Mitglieder der Partei haben für die Gesellschaft noch nie eine Leistung erbracht- immer nur genommen (siehe Viten, abgebrochene Studien, keine Berufe)

    Wieso mehrsprachige Angebote? In Deutschland ist die Amtssprache deutsch, entsprechend haben sich alle Migranten, die freiwillig nach Deutschland kommen und hier leben wollen, diese Sprache anzueignen! Heute zählt das wohl nicht mehr und die Herrschaften wollen eine Ansprache auf türkisch!
    Wieso funktioniert Integration/Anpassung besonders gut mit Asiaten (Chinesen, Japaner, Koreaner usw), die in der 2. Generation perfekt deutsch sprechen, sehr gut qualifiziert sind und beruflich stark sind? Wieso gibt es keine nennenswerte Probleme mit anderen Ausländern (Polen, Franzosen, Niederländer, Belgier, Briten usw)? Und wieso gibt es immer nur massive Probleme mit Moslems aus fast allen islamischen Ländern?

    Mit Türken hat es seit ihrer Einwanderung nach Deutschland immer große Probleme gegeben. Westliche Bildung ist für Moslems nichts- Koran auswenig lernen hat in islamischen Ländern ein hoher Stellenwert – entsprechend tragen Türken – bildungstechnisch gesehen- immer die rote Laterne, entsprechend hoch ist die Zahl der berufliche Nichtbeschäftigung von Türken (Focus: 48% der Türken sind ohne Beschäftigung); dafür sind sie Spitze bei kriminellen Aktivitäten, wobei dem Messer als Tatwerkzeug eine große Bedeutung zukommt.

    „Direkte Ansprache von besonders betroffenen Gruppen ist bei uns in Deutschland leider immer noch weitgehend Fehlanzeige.“ Es gehe dabei nicht darum, mit dem Finger auf eine Gruppe zu zeigen und zu sagen „die wollen nicht, die gefährden uns alle“, sondern um die angemessene Information eines Teils der Gesellschaft.

    Doch, man muss klar und deutlich sagen dürfen/müssen, wo der Schuh drückt, wo es Probleme gibt, um sie wirkam lösen zu können. Herr Özdemir, ihnen geht es nur darum, ihre Landsleute nicht in schlechtes Licht zu stellen. Aber dorthin gehören sie! Man muss mit dem Finger auf sie zeigen.
    Es sind hauptsächlich Türken, (natürlich nicht alle!, das sei hier angemerkt) die sich bezüglich Regeln einen feuchten Kehricht kümmern! Sie haben keinerlei Respekt, sie verachten uns! Ihr Handlungsleitfaden schreibt es ihnen vor(Koran). Sie wollen sich nichts von Ungäubigen vorschreiben lassen, sondern machen, was sie wollen! Die Bestätigung zeigt sich in den hauptsächlich von ihnen bewohnten Stadtteilen (bsp. Neukölln), die besondern stark von Corona betroffen sind.

    Wie sagte es Herr Erdogan richtig: Ein Türke ist ein Türke und bleibt ein Türke. – auch in der 10. Generation. Am Verhalten dieser Gruppe merkt man, dass es stimmt! Herr Özdemir ist ein Türke! Auch wenn er einen deutschen Pass hat.

  5. Hannes

    Dieser widerwärtige Kümmeltürke soll mal seine Schnauze halten und weiterhin sich seinem Hanfanbau widmen! Diese verlogene Ratte!
    Alle, die in ihren Heimatländern nichts geworden sind, kommen nach Deutschland und reissen hier das Maul auf!

  6. Oberarzt

    Es ist nicht unerfreulich zu sehen, dass ab und zu im menschlichen Alltag noch die natürliche Auslese zuschlägt, die Schmarotzer haben da wohl die schlechtesten Karten.

  7. Mo Zart

    Weiß Herr Özdemir mehr als andere?
    Handelt es sich überwiegend um russischsprachige Personen mit Migrationshintergrund ?
    Ich habe den Eindruck er hebt das hervor.
    Ich würde mich gerne genauer informieren lassen, wie hoch die Anteile der jeweiligen Gruppen sind, die diesen hohen Anteil an Intensivpatienten ausmachen.

  8. Erika

    Typen mit solch einem Gesichtsprofil dürften nicht nur einmal mit Corona im Stall gewesen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung