Press "Enter" to skip to content

Meuthen: Merz‘ Entgleisung ist schäbig und einer CDU unwürdig

Bundestagsabgeordneter Stefan Keuter verschickte Hitler- und Hakenkreuzbilder

Die Behauptung von Friedrich Merz, wonach die AfD „offen nationalsozialistisch“ sei, kommentiert der EU-Abgeordnete und Bundessprecher der AfD, Prof. Dr. Jörg Meuthen, wie folgt:

„Die Aussage des Herrn Merz ist eine ungeheuerliche Entgleisung. Die AfD ist selbstverständlich in keiner Weise nationalsozialistisch, weder offen noch verdeckt. Sie steht der nationalsozialistischen Barbarei mit dem gleichen Abscheu und Entsetzen gegenüber wie dies alle zivilisierten Menschen tun. Herr Merz weiß selbstverständlich, dass er hier schlicht dummes Zeug bar jedes Wahrheitsgehalts verbreitet. Mit der gleichen Berechtigung könnte die AfD die CDU als ,offen nationalsozialistisch‘ bezeichnen, das wäre ebenso unsinnig. Es liegt meiner Partei jedoch fern, so mit dem politischen Gegner umzugehen und uns auf ein dermaßen schäbiges Niveau, wie es Herr Merz hier an den Tag legt, herabzulassen.

Erneut drängt sich die Frage auf, wie groß die Verzweiflung über ihren fortschreitenden Niedergang in der CDU sein muss, dass sie zu solchen Mitteln und solcher Wortwahl meint greifen zu müssen. Die AfD ist im Deutschland des Jahres 2018 die einzig freiheitliche, konservative und patriotische Kraft, während die CDU all diese Werte über einen sehr langen Zeitraum zugunsten prinzipienloser Mehrheitsbeschaffung verraten hat und dafür nun die berechtigte Quittung kassiert. Deshalb aber in einer solchen Weise gegen die politische Konkurrenz zu agitieren, ist an Ruchlosigkeit kaum zu überbieten. Solche Verhaltensweisen sind eines wirklichen Konservativen und einer Partei, die Christlichkeit und Demokratie in ihrem Namen trägt, komplett unwürdig.

Friedrich Merz mag vieles andere sein, ein Konservativer ist er ganz sicher nicht, sondern allenfalls eine pseudokonservative Attrappe mit einer Blendwirkung, deren kurze Halbwertzeit sich bereits jetzt abzeichnet. Mit ihm als Parteivorsitzenden wird ganz gewiss nichts besser werden in dieser an Haupt und Gliedern totalrenovierungsbedürftigen Partei.“¹

Recherchen von stern und Correctiv: AfD-Bundestagsabgeordneter Stefan Keuter verschickte Hitler- und Hakenkreuzbilder

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stefan Keuter hat 2017 und 2018 auf Whatsapp Bilder mit Bezug zum Nationalsozialismus verschickt. Das berichten das Magazin stern und das Recherchezentrum Correctiv. Zu Halloween 2017 versandte der Essener Politiker ein Foto, das Adolf Hitler mit erhobenem Arm zeigt. „Hallo Wien!“ ist auf dem Bild zu lesen. Der Kommentar darunter: „Das habe ich geschickt bekommen. Ist das nicht fürchterlich?“

Der Abgeordnete kann so behaupten, er habe sich von dem Bild distanziert. Allerdings sendete er munter weiter. Keuter verschickte das Bild einer Teelicht-Pyramide mit Hitler-Figur. „Erste Weihnachtsdeko steht“, ist darunter geschrieben. Er teilte das Bild einer Duschkabine mit gekacheltem Hakenkreuz. Der Kommentar dazu: „Habe bei meinem Fliesenleger einen dezenten Braunton bestellt, da hat er mich wohl missverstanden.“

Keuter verschickte das Foto eines Jungen, der einer fast nackten Frau den Rücken gekehrt hat und gebannt auf den Fernseher schaut, wo Hitler zu sehen ist. Keuter verschickte auch Schwarz-Weiß-Bilder von Wehrmachtsoldaten, ebenfalls von einem Neonazi, der ein szenetypisches T-Shirt mit dem Rückenaufdruck „muss auch DOLF sagen“ trägt und von einem Stahlhelmsoldaten am Maschinengewehr. Auf diesem Bild steht: „Das schnellste deutsche Asylverfahren, lehnt bis zu 1400 Anträge in der Minute ab!“

Der stern und Correctiv konfrontierten den AfD-Bundestagsabgeordneten vergangenen Freitag mit der Tatsache, dass er 2017 und 2018 per Whatsapp Bilder mit Bezug zum Nationalsozialismus verschickt hat, „zum Beispiel Bilder, auf denen Adolf Hitler zu sehen ist, ein Hakenkreuz oder Wehrmachtsoldaten“. Keuter antwortete: „Das Versenden des von Ihnen erwähnten Bildmaterials ist mir nicht erinnerlich und liegt mir fremd.“

Am Keuter schrieb, er habe all seine Chats und Chatgruppen archiviert und gehe davon aus, „dass hier kein authentisches Material vorliegt“. Nachdem der stern und Correctiv Keuter daraufhin am Sonntag sieben der von ihm verschickten Bilder vorgelegt hatten, äußerte sich der Bundestagsabgeordnete anders. Er schrieb, er habe die Bilder einem inzwischen entlassenen Mitarbeiter geschickt. Jener Mitarbeiter habe für ihn das politische Spektrum von links bis rechts beobachtet. „Im Rahmen seiner politischen Tätigkeit hat er von mir regelmäßig Arbeitsaufträge, Unterlagen zur Archivierung, Beurteilung und politischen Einordnung erhalten.“ AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland hatte kürzlich beim Landesparteitag seiner Partei in Thüringen gesagt: „Wer Nazischweinkram teilt, hat in der Partei nichts verloren.“²

¹Alternative für Deutschland ²Gruner+Jahr, STERN

4 Kommentare

  1. Anonymous

    Merz ist ein absolutes Brechmittel! War er damals schon!

  2. Anonymous

    Merz ist ein Lobbyist und Opportunist der übelsten Sorte— und er versucht sich bei den Grünen jetzt einzuschmeicheln weil er denkt— er kriegt die 22% von den auch mit ins Boot— die CDU ist am Ende mit ihrer Politik- dank Merkel- AKK- Klöckner und die ganze Truppe der unfähigsten Politiker neben Linken und Grünen— die haben nur noch jemand wir Merz anzubieten— lachhaft— der Typ ist m.E. gefährlich oben drauf-, nicht nur politisch unfähig—

  3. Anonymous

    Merz, nun kommt er uns so?!
    Hätte ich nicht gedacht.
    Aus der Traum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019