Timberwolves vs. Suns: Spiel 4 Live-Updates

Verfolgen Sie hier die Play-by-Play-Spiele der Wolves-Suns heute Abend.

Chris Hine, Mitarbeiter bei Star Tribune, berichtet live vor und nach Spiel 4 der Viertelfinalserie der NBA Western Conference zwischen den Timberwolves und Suns im Footprint Center. Die Wolves gingen heute Abend mit einem 3:0-Vorsprung in die Partie.

22:37 Uhr: Devin Booker macht den Suns einen Strich durch die Rechnung und sie führen mit zwei nach drei.

Die Wolves hatten ihr bestes drittes Viertel aller Serien gegen die Suns, aber obwohl sie Phoenix nach der Halbzeit anführten, lagen sie zu Beginn des vierten Viertels immer noch mit 92:90 zurück.

Die Wölfe schienen nach 55 Sekunden in Schwierigkeiten zu sein, als Rudy Gobert bei der Verteidigung von Jusuf Nurkic sein viertes Foul erlitt. Doch als Gobert ausfiel, bekamen die Wolves endlich ihre erste gute Offensive des Abends, als Anthony Edwards mit zwei Dreiern und einem Assist für Jaden McDaniels einen schnellen 8:0-Lauf anführte.

Da Gobert ausfiel und Bradley Beal mit vier Fouls auf der Bank saß, konnte Phoenix aus seinem Bodenangriff Kapital schlagen.

Aber die Wolves hatten keine Antwort auf Devin Booker und Kevin Durant, die nach drei Vierteln 37 bzw. 31 Punkte hatten. Booker war 15 von 16 an der Freiwurflinie.

Edwards führte die Wolves offensiv mit 15 Bällen im Viertel an, darunter vier Dreier.

Karl-Anthony Downs 26 und Edwards 24 für die Wolves.

21:50 Uhr: Die Schüsse der Wolves in der ersten Halbzeit sind glanzlos, während die Suns die Führung übernehmen

Die Schießprobleme der Wolves setzten sich im zweiten Viertel fort, da sie zur Halbzeit mit 61:56 hinter den Suns zurückblieben.

Siehe auch  Chinesische Küstenwache beschießt philippinisches Schiff mit Wasserpistolen, Tage nachdem die USA Manila in umstrittenen Gewässern unterstützt haben

Sie hatten 17 von 45 vom Boden und 4 von 18 aus der Drei-Punkte-Distanz, was zu ihrem Rückstand führte.

Karl-Anthony Towns war aus Drei-Punkte-Reichweite 3 gegen 3 und den Rest des Weges 1 gegen 17.

Anthony Edwards war in der Halbzeit 2 von 8, da die beiden Teams in der Halbzeit hin und her gingen und keines der beiden Teams einen großen Vorsprung hatte. Der Vorsprung von Phoenix auf fünf Punkte war der größte Vorsprung der Halbzeit.

Kevin Durant hatte in 23 Minuten der ersten Halbzeit 20 Punkte, während Devin Booker 19 Punkte hatte, einschließlich eines Summerbeaters nach Ablauf der Zeit.

Downs führte die Wolves mit 15 an, während McDaniels 11 hatte. Die Wolves machten in der ersten Halbzeit nur fünf Ballverluste, aber die Suns verwandelten sie in 12 Punkte.

21:10 Uhr: Sun kommt ins Spiel, ein Rückstand

Die Timberwolves hatten im ersten Viertel einen Kaltstart, fielen aber im zweiten Viertel mit 26:25 zurück.

Die Wölfe schossen im ersten Viertel 5 zu 22, profitierten aber von einem 14 zu 15 an der Freiwurflinie.

Rudy Gobert geriet früh in Foul-Probleme, da er sich bei demselben Ballbesitz zwei frühe Fouls leistete, aber die Verteidigung der Wolves konnte sich auch ohne ihn auf dem Spielfeld behaupten.

Anthony Edwards startete mit 0:5 in den Abend.

Jayden McDaniels führte die Wolves mit acht Punkten an, sechs davon an der Foul-Linie, während Devin Booker neun Punkte für Phoenix hatte.

Die Wölfe schossen nur 1 von 9 aus der Drei-Punkte-Distanz.

19:14 Uhr: Das Warten ist das Schwierigste

Für Timberwolves-Trainer Chris Finch ist das Warten auf die Playoff-Serie das Schwierigste.

Finch wurde vor dem Spiel heute Abend gefragt, wie sein Team in den Trainings und Besprechungen zwischen den Spielen vorgegangen sei, und er sagte, es sei schwierig, sich in einer so einseitigen Serie keine Sorgen zu machen.

Siehe auch  In den USA gibt es mehr als 80 wetterbedingte Todesfälle, da die gefährliche Kälte anhält

Zwischen den Spielen 1, 2 und 3 gab es zwei freie Tage, das erste Mal in der Serie, dass es zwischen den Spielen 3 und 4 nur einen freien Tag gab.

„Es war eine langsame Serie, zwischen jedem Spiel lagen zwei Tage“, sagte er. „Wenn man sich in diesen Dingen befindet, egal ob man oben oder unten ist, ist es meiner Meinung nach das Schwierigste, einfach abzuwarten. Wenn man ein Spiel spielt, schlüssel es auf und weiß, was man tun möchte und was man tun muss.“ was Sie tun müssen, was sie Ihrer Meinung nach tun werden, wie Sie dem entgegenwirken wollen und dass Sie es verwirklichen wollen.

Die Wolves hielten weder am Samstag noch am Sonntag ein formelles Training ab, da sie sich entschieden, vor Spiel 4 eine Pause einzulegen. Mit einem knappen Spiel möchte Finch, dass sein Team nicht zu stark auf die Emotionen des Spiels reagiert.

„Das ist genau das, worüber wir seit Spiel 1 gesprochen haben“, sagte Finch. „Man muss besonnen sein. Was passieren wird, ist, dass die Emotionen im Gebäude hoch sein werden. Die Emotionen des Gegners werden hoch sein. Die Emotionen werden bei allen hoch sein. Das müssen Sie.“ Bleiben Sie im Spiel, planen Sie, überstehen Sie den Sturm und versuchen Sie, sich nicht in einem dummen Spiel zu verlieren.

18:37 Uhr: Grayson Allen wird nicht für Phoenix spielen

Grayson Allen, Guard der Suns, war in dieser Saison der beste Dreipunktschütze der NBA, aber eine Knöchelverletzung, die er sich in Spiel 1 zugezogen hatte, verschlimmerte sich in Spiel 2 und musste für Spiel 3 pausieren.

Siehe auch  Mags Sieg krönt das unvorhersehbare Kentucky Derby

Phoenix-Trainer Frank Vogel sagte vor dem Spiel, dass Allen heute Abend nicht spielen würde, was eine Lücke in der Aufstellung der Suns hinterließ, weil ihr Drei-Punkte-Schießen fehlte.

Royce O'Neal wird voraussichtlich an Allens Stelle starten, zusammen mit Kevin Durant, Bradley Beal, Devin Booker und Jusuf Nurkic.

Die Starter der Wolves sind Rudy Gobert, Mike Conley, Jaden McDaniels, Karl-Anthony Towns und Anthony Edwards.

17 Uhr: Finch ist Dritter bei der Wahl zum NBA-Trainer des Jahres

Finch war Finalist für die Auszeichnung als NBA-Trainer des Jahres, hatte aber letztendlich keine Chance.

Mark Tagneault von den Oklahoma City Thunder war mit 89 der 99 Stimmen für den ersten Platz der klare Sieger. In der vierten Saison des 39-jährigen Deignault belegten die Thunder den ersten Platz im Westen; OKC steigerte seinen Rekord von 40-42 auf 57-25.

Die Wolves steigerten sich in der vierten Saison des 54-jährigen Finch von 42-40 auf 56-26. Das ist die zweitbeste Bilanz der Franchise in der regulären Saison, nämlich 58-24 in der Saison 2003-24. Die Timberwolves haben nach 35 Saisons immer noch die schlechteste Siegquote (.411) in der NBA-Geschichte.

Finch belegte bei der Wahl zum Trainer des Jahres den dritten Platz. Deignault hatte 89 Erststimmen, neun Zweitstimmen und ein Drittel der Stimmen für 473 Punkte. Jamal Mosley (4-36-30-158) wurde Zweiter, gefolgt von Finch (1-23-31-105).

Weitere Spitzenstimmen gingen an Joe Mazzulla aus Boston (2), Tom Thibodeau aus New York (2) und Erik Spoelstra aus Miami (1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert