Press "Enter" to skip to content

AfD: Vergewaltiger brauchen keinen Sexualkundeunterricht

Alice Weidel: Gruppenvergewaltigung in Freiburg – der Staat muss endlich durchgreifen

Ein Syrer (21) soll eine junge Frau (18) zunächst vergewaltigt haben, bevor er seine in einer Discothek in Freiburg befindlichen Freunde dazu animierte, es ihm gleichzutun. Insgesamt 8 Tatverdächtige, darunter 7 Syrer und ein Deutscher, sollen sich anschließend an ihrem Opfer vergangen haben und befinden sich in U-Haft. Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende und Bundesvorstandsmitglied, zeigt sich entsetzt:

„Abermals zeigen sich die Folgen unkontrollierter Migration in ihrer vollen Härte. Es wird nicht nur der mangelnde Respekt vor Frauen deutlich, sondern auch ein völlig fehlendes Unrechtsbewusstsein sowie eine unvorstellbare Gewaltbereitschaft. Den Tätern droht jedoch, allen bisherigen Erfahrungen nach, eine lasche Strafe. Das Land verlassen müssen sie voraussichtlich ebenfalls nicht, der deutsche Steuerzahler alimentiert sie fleißig weiter.

Der Rechtsstaat hat nun abermals die Chance, durchzugreifen – und die Täter mit der vollen Härte des Gesetzes zu bestrafen, bevor sie aus Deutschland ausgewiesen werden. Nutzen wird er sie aller Voraussicht nach nicht, während erneut das Leben einer jungen Frau zerstört wurde. Denn sie wird bis an ihr Lebensende mit dem Geschehenen leben müssen.“

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz hat angesichts der Vergewaltigung in Freiburg gefordert, Asylbewerber über Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland zu informieren.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Dr. Gottfried Curio, sagt dazu:

„Die haarsträubende Naivität, die Frau Widmann-Mauz hier an den Tag legt, ist angesichts der unsagbaren Verbrechen in Freiburg nur noch als zynisch zu bezeichnen: Vergewaltiger brauchen keinen Sexualkundeunterricht, sie müssen hart bestraft und möglichst abgeschoben werden: jeder sogenannte Flüchtling, der Frauen belästigt und vergewaltigt, weiß ganz genau, dass er sich gesetzwidrig verhält; es ist ihm in der Regel aber schlicht egal, da die Konsequenz eine Bewährungsstrafe ist – oder, wie jetzt gefordert, ein ‚Wegweiserkurs über das Zusammenleben in Deutschland‘.

Statt die Täterperspektive einzunehmen, wäre Opferschutz durch Ausweisung und Grenzabweisung geboten – Deutschland ist nicht die Sexual-Nachhilfeschule der Welt. Es macht fassungslos, mit welcher Schamlosigkeit hier derartige Pseudo-Lösungen präsentiert werden, die in ihrer zur Schau getragenen Blauäugigkeit nichts anderes sind als eine Verhöhnung der Opfer.

Der ganze Vorschlag ist nicht nur realitätsfern, er zeugt auch vom politischen Willen zur Verharmlosung – wo nicht zur relativierenden Entschuldigung – schwerster Verbrechen, wenn sie von Migranten verübt werden. Wenn Personal in entscheidenden Regierungspositionen sich nicht imstande sieht – oder aus ideologischen Gründen nicht willens ist -, die Bevölkerung effektiv zu schützen, sollte es schnellstmöglich von der Regierungsverantwortung entbunden werden.“¹

¹AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

8 Kommentare

  1. Peter, Köln

    Hallo @Martin –
    Mit einem Blick ins Grundgesetzt bist Du vermutlich auch schon überfordert? – Nun gut, dann können Sie Dich gleich mit dazu aufhängen – oder was macht man mit Verfassungsfeinden wie Dich?

    • Jens R.

      Wie Sie nun gezeigt haben, sind Sie deutschen Sprache nicht mächtig; „Sie“ wird in diesem Fall klein geschrieben, “ Verfassungsfeinden wie Dich“, richtig geschrieben : „Verfassungsfeind wie Du“.
      So, Hassan aus Köln, oder einfach nur ungebildeter Flüchtlingshelfer und damit „Gutmensch“, was möchten Sie denn vorschlagen?
      Was soll denn Ihrer Meinung nach mit diesen arabischen Verbrechern geschehen! : Bordellbesuche vom deutschen Steuerzahler bezahlt?!
      Anerkennung für ihre „mutigen Taten“, Frauen zu betäuben, hinter ein Gebüsch zu ziehen, um sie zu vergewaltigen?!
      Diese Männer sind so dermaßen feige, dass sie eh nur immer Rudel auftreten!
      So, Sie Arsch, dann lesen Sie mal schön weiter im Grundgesetz und erweitern Ihr Wissen, wie man diese muslimischen Verbrecher noch besser schützen kann! ( Und, Hassan, NICHT vergessen : auch ein bischen die deutsche Sprache lernen!)

    • Manfred

      Ein Mensch, der sich hier auf das deutsche Grundgesetz / Verfassung beruft, wie Sie es tun, der merkt nichts mehr! Haben Sie schon einmal an die Opfer gedacht? Ich denke, nein! Sie scheinen in grosser Sorge zu sein, was mit diesen verabscheuungswürdigen Tätern geschieht!
      Sie sollten sich schämen!

    • Martin

      Der Unterschied ist: ich habe noch nie eine Frau betäubt und vergewaltigt! ( Und damit das Leben einer Frau ganzheitlich zerstört.)
      Und mich stellen Sie auf die gleiche Stufe mit diesem, feigen, nichtsnutzigen Moslem – Gesindel!
      Diese Wirtschaftsflüchtlinge leben von dem, was ich als „Ungläubiger“ jeden Tag erarbeite!
      – Als „Dank“ dafür, ersteinmal richtig ausschlafen und satt gefressen, vergewaltigen diese Monster unsere Mädchen und Frauen!-
      Entweder sind Sie ganz einfach nur dumm wie Brot oder Moslem!

  2. Eckehart Rieth

    Die Tat der Vergewaltigung egal wo sie in Deutschland passiert ist für die Opfer furchtbar. Bekommen diese Frauen auch medizinische und psychologische Hilfe oder nur die Täter? Die Rechtssprechung in unserem Land ist ein Witz. Täter bekommen du du und umschuldige werden nach meiner Meinung von entarteten Familienrichtern zu denen die Staatsanwaltschaft hält durch die männerhassende Inquisiton verurteilt. Das dabei die Kinder auf der Strecke bleiben ist doch egal. In unserem Land bleibt der Schutz für uns eingeborenen auf der Stecke. Bekommen die Opfer auch finanziellen Ausgleich auch wenn Sie nie wieder studieren können oder einer Arbeit nachgehen können? Diese wertvollen Goldstücke müssen wir dem Eigentümer wieder zurückgeben, also nach hause schicken. Vielleicht übernimmt auch das Mutterland die Bestrafung. Dort ist die Haftstrafe bestimmt der Tat besser angepasst als bei uns. Einfach mal darüber nachdenken.

    • Manfred

      In ihren Heimatländern würden diese Täter NICHT bestraft werden!
      Wenn eine Frau in einem islamischen Land vergewaltigt wird, dann hat sie den „Shaitan“ in sich und hat den ehrbaren Vergewaltiger dazu „verführt“! Zudem wird sie dann noch zusätzlich von der eigenen Familie ermordet, denn sie hat durch die Vergewaltigung ihre Familie entehrt… Durch den Mord an der Frau wird die „Ehre“ der Familie wieder her gestellt….
      War über viele Jahre in islamisch geprägten Ländern als Berufssoldat stationiert.
      Der Islam ist an Dummheit, Frauenverachtung, Menschenverachtung per se, NICHT zu überbieten! ( Kein Tier würde sich so benehmen!!!)

  3. Martin

    Endlich raus mit diesem sexistischen Moslem-Pack! Gehen nicht arbeiten, leben hier auf unsere Kosten, klauen wie die Raben in den Geschäften und vergewaltigen unsere Mädchen und Frauen! Abschieben? : nein, passend wäre es doch, diese abartigen Täter am nächsten Baum aufzuknüpfen! – Das wäre die gerechte und eine abschreckende Strafe!-
    Unglaublich, was Merkel aus Deutschland gemacht hat!!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018