Press "Enter" to skip to content

Artikel aus der Rubrik “Wirtschaft”

Aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft, Politik, Unternehmen und Märkten.

Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet Mauritius-Konvention

Die Bundesregierung hat am 17. März 2015 bei einer Zeremonie in Port Louis, Mauritius, die sogenannte Mauritius-Konvention unterzeichnet. Sie schafft damit die Voraussetzungen für deutlich mehr Transparenz in künftigen Investor-Staats-Schiedsverfahren. Neben Deutschland unterzeichneten Kanada, Finnland, Frankreich, Mauritius, Schweden, das Vereinigte Königreich und die USA die Konvention, die weiterhin am Sitz…

Hartelt: Landwirtschaft braucht Zukunft!

Mit einer Delegation rund um Präsident Eberhard Hartelt unterstützt der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V. die Demonstration von Landwirten, die am 19.03.2015 im Rahmen der in Bad Homburg tagenden Agrarministerkonferenz stattfindet und bekräftigt dort seine Forderungen an die Agrarminister von Bund und Ländern.

“In vielen Bereichen gibt es dringend Verbesserungsbedarf um die Zukunft der Landwirte zu sichern und deren vielfältigen Leistungen für die Gesellschaft zu erhalten. Deshalb muss auf die aktuelle, schwierige Situation der Landwirte aufmerksam gemacht und Wege aufgezeigt werden diese zu entschärfen – deshalb sind wir hier!”, so fasst Hartelt die Gründe für die Notwendigkeit der Demonstration und seine Forderungen zusammen.

Die Landwirte würden immer mehr von der Bürokratie erdrückt. Hartelt verweist auf die unzumutbaren Aufzeichnungspflichten beim Mindestlohn und die komplizierten Regelungen im Bereich der Gemeinsame

Beibehaltung internationaler Arbeitsrechte im Rahmen der öffentlichen Auftragsvergabe

Das Bündnis für öko-soziale Beschaffung NRW hat gestern den Appell “Für ein faires NRW” an die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, zuständige MinisterInnen der Landesregierung und an die Abgeordneten des Landtags NRW übermittelt. In dem Appell fordert es gemeinsam mit den zahlreichen ErstunterzeichnerInnen aus Unternehmen, Politik, Verwaltung und Organisationen die Landesregierung dazu auf, die sozial verantwortliche Auftragsvergabe durch die anstehende Reform des Tariftreue- und Vergabegesetzes zu stärken und nicht wie angekündigt zu schwächen.

Fabrikeinstürze in den Nähfabriken Bangladeschs, vergiftete ArbeiterInnen in der Blumenproduktion, exzessive Überstunden in Computerfabriken, hungernde Kaffeebauern: Viele der alltäglichen Konsumgüter müssen ArbeiterInnen in den Ländern des Südens unter unmenschlichen Bedingungen herstellen. Konsumiert werden diese Produkte nicht nur von deutschen BürgerInnen, sondern auch von der öffentlichen Hand in

Oettinger will Chancengleichheit und Vielfalt für alle

Wir wollen den EU-Binnenmarkt weiterentwickeln, fairen Wettbewerb sichern, Vielfalt und Chancengleichheit für alle, die in diesem Markt tätig sind“, war eine der klaren Botschaften von Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, an die Gäste des VATM-CeBIT-Abends in Hannover. Er ging auf die wichtigsten Vorhaben in der nächsten Zeit…

„Streiks werden ausgeweitet – Blockade der Arbeitgeber brechen!“

“Die Gewerkschaften werden ihre Streiks in der nächsten Woche ausweiten”, kündigte Andreas Gehrke, Verhandlungsführer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), nach der dritten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder am Dienstag in Potsdam an. “Wir wollen die Blockade der Arbeitgeber brechen.” Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hatte auch in der dritten Runde kein verhandlungsfähiges Gesamtangebot vorlegt. Danach hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften darauf verständigt, die Verhandlungen zu unterbrechen, und vereinbarten für den 28. März einen neuen Verhandlungstermin. Damit sind die zentralen Fragen nach einer Gehaltserhöhung, einer Entgeltordnung für Lehrkräfte (L-EGO) und der Zukunft der Zusatzversorgung der Beschäftigten weiter offen.

Verhandlungen unterbrochen: vierte Verhandlungsrunde am 28. März

“Die TdL sollte die Chance nutzen, gemeinsam mit der GEW den Ein

Chef der Wirtschaftsweisen sieht Vorteile in Griechen-Austritt

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für ökonomisch verkraftbar. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) sagte Christoph M. Schmidt als Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, gefährlicher als die ökonomischen Folgen eines Grexits sei die Möglichkeit, „dass politische Strömungen, die…

Super Mario musste bei EZB eröffnung den Kopf einziehen

Zerbrochene Scheiben, brennende Autos, steinewerfende Chaoten – die erschreckenden Bilder aus Frankfurt am Main erinnerten am Mittwoch an bürgerkriegsähnliche Szenen, die die Bundesbürger sonst nur aus dem Ausland kennen.   Für die Blockupy-Bewegung ist die Europäische Zentralbank zum Hassobjekt geworden, weil sie doch für die Sparpolitik und das Elend in…

Die Lohnlücke hat sich seit Jahren kaum verkleinert

Mit großer Sorge blickt die regionale Wirtschaft auf den neuerlichen Vorstoß der Familienministerin zur Entgeltgleichheit von Männern und Frauen. „Die Betriebe sollen wieder einmal mit zusätzlicher Bürokratie überzogen werden. Lohngleichheit per Gesetz zu verordnen, ist grober Unfug“, kritisiert der Vorstandsvorsitzende des Unternehmerverbandes, Wim Abbing. Den Unternehmerverband stört vor allem der…

Bewährtes Öko-Recht nicht gegen neues untaugliches Öko-Recht eintauschen

Bei der Agrarministerkonferenz (AMK) vom 18. bis 20. März in Bad Homburg steht die Revision der EU-Öko-Verordnung auf der Agenda. Der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, kommentiert:

“Die Aussprache der EU-Agrarminister am Montag in Brüssel hat gezeigt, wie schwierig es ist, aus einem untauglichen Vorschlag der EU-Kommission für ein neues Öko-Recht ein gutes Gesetz zu machen. Ein Jahr nach Veröffentlichung des Kommissionsvorschlages für eine neue EU-Öko-Verordnung wird es als Erfolg angesehen, dass die gröbsten Schnitzer teilweise beseitigt wurden. Bei wesentlichen Punkten, wie den Regelungen für Bio-Importe, der Verbesserung des Kontrollsystems oder den Regeln für Erzeugung und Verarbeitung von Bio-Lebensmitteln, bestimmen jedoch weiter große Differenzen zwischen den Mitgliedsstaaten und unausgereifte Vorschläge das Bild. Gemessen am aktuellen Öko-Recht wäre die Umsetzung des aktuellen Verhandlung

Sonnenfinsternis kein Kapazitäts- sondern ein Flexibilitätsproblem

Am kommenden Freitag, den 20. März 2015 wird eine partielle Sonnenfinsternis das deutsche Stromnetz für einen Zeitraum von etwa zwei Stunden auf die Probe stellen. Im Zusammenhang mit dem plötzlichen Wegfallen und Wiedereintreten von voraussichtlich bis zu 15 GW Solarstrom werden auch Stimmen laut, die darin einen Beweis für die…

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019.