Press "Enter" to skip to content

Kauft nicht bei Nazis: Wirtschaft besorgt über Ansehen im Ausland

Nach Ausschreitungen in Chemnitz: Ifo-Chef Fuest warnt vor negativen Folgen für Wirtschaftsentwicklung

Weil in Chemnitz außer einem Wunschdenken von linksverblendeten Krawallmachern eben keine Hetzjagd gegen irgendjemanden stattgefunden hat, werden die Wahnvorstellungen von „Nazis sind überall“ nun noch höher geschraubt, damit die selbsterfüllende Prophezeiung durch Inszenierung real wird. BZ

Wegen der teilweise fremdenfeindlichen Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz warnt der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, vor negativen Folgen für die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland.

„Reputation Deutschlands beeinträchtigt“

Fuest sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Deutschland braucht Fachkräftezuwanderung und lebt vom internationalen Handel. Es ist wichtig, dass international nicht der Eindruck entsteht, dass Fremdenfeindlichkeit zunimmt oder dass die Sicherheitslage schlechter wird.“ Demonstrationen auch gegen Zuwanderung seien erlaubt, aber Ausschreitungen mit einem nationalistischen oder fremdenfeindlichen Unterton seien „ein negatives Signal, das die Reputation Deutschlands beeinträchtigt“.

Die Vorgänge in Chemnitz dürften aber auch nicht überbewertet werden, fügte Fuest hinzu. Er betonte: „Auseinandersetzungen über Einwanderungspolitik beobachten wir in verschiedenen Ländern, in Frankreich und Italien zum Beispiel.“ Insofern sei Deutschland kein Ausnahmefall.¹

Droese: Bundesregierung muss Beweise für angebliche Hetzjagden vorlegen

Auf einer Pressekonferenz in Berlin am 27.8.2018 sprach Regierungssprecher Steffen Seibert im Zusammenhang mit den Ereignissen von Chemnitz von „Zusammenrottungen“ und „Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens“. Und Kanzlerin Merkel sagte: „Wir haben Videoaufnahmen, dass es Hetzjagden gab.“

Wie unter anderem die „Freie Presse“ am 30.8.2018 berichtete, gibt es keinerlei Fotos, Videos oder Zeugenaussagen, die angebliche Hetzjagden belegen. Es gibt auch keine Opfer dieser angeblichen Hetzjagden, die sich bei der Polizei Chemnitz gemeldet hätten. Dies bestätigte auch der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen, Wolfgang Klein: „Nach allem uns vorliegendem Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben.“

Dazu teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende sächsische AfD-Landeschef, Siegbert Droese, mit:

„Nach dieser offiziellen Aussage der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft verlangen wir von der Kanzlerin, die angeblichen Videos über die Menschenjagden vorzulegen. Die Kanzlerin hat hier von Videos im Plural gesprochen. Im Fernsehen lief immer nur ein Mini-Video, wo fast nichts zu erkennen ist, geschweige denn eine Hetzjagd ‚durch die ganze Stadt‘ zeigt. Dieses Videos wurde von der Antifa-Gruppe ‚Zeckenbiss‘ ins Netz gestellt.

Wenn die Bundesregierung nicht endgültig ihre Glaubwürdigkeit verlieren will, dann stellt sie sofort der Polizei in Chemnitz ihre angeblichen Beweise für ‚Hetzjagden‘ zur Verfügung.

Andernfalls verlange ich eine sofortige Entschuldigung bei allen Chemnitzern, die friedlich ihren Unmut über die Folgen der fragwürdigen Politik Merkels zum Ausdruck brachten. Und Seibert sollte dann die Courage besitzen und zu seinen Lügen Stellung beziehen.“²

Sachsen-Anhalt/PolitikMinister attackiert Grüne und geißelt „Inszenierung“ in Chemnitz

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) ist für umstrittene Äußerungen zur Chemnitzer Kundgebung „Wir sind mehr“ scharf von seinen Koalitionspartnern kritisiert worden. Grünen-Landeschefin Susan Sziborra-Seidlitz warf ihm gegenüber der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung vor, AfD-Logik zu folgen und den Rechtspopulisten „nachzuplappern“. Tullner hatte in einem Twitterbeitrag eine Delegation der Grünen um Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter und der Dessauerin Steffi Lemke in Chemnitz attackiert. Obwohl dort ein Mensch gestorben sei, hätten die Grünen „Spaß“.

Das nannte er „völlig daneben“. Auf Nachfrage der Zeitung legte Tullner nach. „Auf viele Menschen wirkt diese Form der politischen Inszenierung verstörend“, sagte der Minister, der auch Vorsitzender der CDU in Halle ist. Lemke nannte Tullners Äußerungen „schäbig“. Sein Verhalten sei Ausdruck eines Richtungskampfes in der CDU. Dabei gehe es darum, ob sich diese der AfD annähern oder gar mit ihr koalieren solle.³

¹Neue Osnabrücker Zeitung ²AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ³Mitteldeutsche Zeitung

2 Kommentare

  1. Anonymous

    Früher hiess es “ kauft nicht bei Juden“– von den Nazis propagiert — die NSDAP war eine linksextreme Partei– nicht rechtsextrem wie viele leute behaupten– Göbbels sagte sogar– dass die NSDAP mit Rechtsparteien nichts zu tun haben wiollte— die waren ja national (N)- sozialistisch (S)–und arbeiter (A)Partei– also linksgerichtet wie die Kommunisten– und mit gleichen Zielen— von der Methodik her– ganz gleich– durch die Inhaftierung und/oder Ermordung andersdenkenden und die Hirnwäsche der Bevölkerung– alle auf eine Linie bringen und dann die Welt erobern– abgeshen von der Ermordung ist die Regierung jetzt m.E. nicht viel anders— wenn ich etwas gegen diese Leute sagen dann ist das „Volksverhetzung“

    — und jetzt sagen die linksextremen Parteien zusammen mit der Wirtschgaft- kauft nicht bei Nazis– wer sind die Nazis? natürlich alle die eine andere meinun ahben als die politisch gewollte– diese menschen benutzen Methodeden der Nazis um uns zu unterdrücken– die sind die wirklichen „Nazis“– Merkel, Linke- Grüne- die Minister Maas und Barley, viele Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete der etablierten Parteien sind wie die NSDAP mit SA zusammen — die heutige Antifa ist wie die SA für Hitler– nichts anders– und diese Gruppe wird von der Regierung -insbesondere SPD-Grüne und Linke tatkräftig unterstützt– eine schweinerei ist das, unsere Steuergelder zu benutzen um solche Gewaltmobs zu finanzieren— aber die nutzen die um andersdenkenden einzuschüchtern–

  2. Anonymous

    Die Wirtschaft ist nur besorgt weil ihre ganzen Billigkräfte-Sklaven mit IQ von einem Stück Grünkohl fehlen werden, falls die Asylpolitik drastich geändertw ird– das ist alles— sie interessieren sich null für die Bürger– gebnauso wie die aktuelle Regierung— sie interessieren sich auch nicht für die Bürger— und die Bürger lassen sich immer wieder für dumm verkaufen—

    – laut aktuell Umfrage bekommt die SPD noch 17 %, Grüne auch ca. 17% usw— die Linke haben sogar ein Paar Prozent– wer wählt diese unfähigen linksextremen inkompetenten Politidioten?? CDU ist auch zwar abgefallen aber auch relativ gut dabei– alle inkompetent— und sie regieren– diese Deustchlandzerstörer, EU- und Globalisierungsfanatiker haben die Kontrolle über Deutschland— wollen wir das wirklich ??? Die sitzen überall— wie die Kakerlaken— im Bundestag und in den Landtagen— die müssen weg– abwählen- abwählen— aus dem Bundestag und aus allen Landtagen—

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018