Die SVB-Aktie wurde gestoppt, nachdem die Portfolioaktivitäten den Bankensektor getroffen hatten

Die SVB Financial Group fiel am Freitag, und der Aktienhandel wurde in Erwartung der Nachrichten eingestellt. SVB-Aktien fielen, da Banken nach einem Rückgang der Einlagen Vermögenswerte mit Verlust verkauften. Die Auswirkungen erfassten den Bankensektor, den viele Anleger als weitgehend von Rezessionssorgen und steigenden Zinsen abgeschottet betrachteten.

Die Probleme von SVB haben den im Silicon Valley ansässigen Kreditgeber gezwungen, Anleihen zu verkaufen, um sein Portfolio als Reaktion auf höhere Zinssätze umzustrukturieren und gleichzeitig niedrige Einlagen von Kunden zu verwalten.

Die SVB-Aktie (Ticker: SIVB) fiel am Donnerstag um 60 % auf 106,04 $ und am Freitag im vorbörslichen Handel um bis zu 66 %. Jupiters Deklination ist in Gesellschaft am steilsten


S&P500

Das ist der größte prozentuale Rückgang aller Zeiten.

Der Ausverkauf veranlasste Händler dazu, alle Bankaktien genauer unter die Lupe zu nehmen – insbesondere ihre Einlagen.


KBW Nasdaq Bank Index

(BKX) wird um 7,7 % fallen, was den schlimmsten Wert seit einem Einbruch um 9 % am 11. Juni 2020 darstellt.

Die SVB, die Muttergesellschaft der Silicon Valley Bank, erlebte 2021 einen Bullenlauf, als sie in Zeiten niedriger Zinsen und leichten Geldes Kredite an von Risikokapitalgebern unterstützte Start-ups in den Bereichen Technologie, Biowissenschaften und Gesundheitswesen sowie Weingüter im Napa Valley vergab.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Seitdem hat es harte Zeiten gegeben. Die SVB-Aktie ist von ihrem Rekordhoch Ende 2021 um mehr als 80 % gefallen, da die Zinssätze gestiegen sind, was die Kosten der Einlagen erhöht, die die Bank zur Finanzierung von Krediten verwendet. In seiner Pressemitteilung vom Mittwoch sagte das Unternehmen, dass seine jüngsten Maßnahmen teilweise auf Erwartungen eines anhaltenden Hochzinsumfelds und teilweise auf niedrigere Einlagenniveaus zurückzuführen seien.

Siehe auch  Was die Affirmative Action Rule für Hochschulen und Universitäten bedeutet

Angesichts des aktuellen volatilen Wirtschaftsklimas sind Risikokapitalgesellschaften nicht bereit, Start-ups zu finanzieren – ein Problem für die SVB, die Einlagen von VC-unterstützten Start-ups erhält. Am 28. Februar verfügte SVB über 326 Milliarden US-Dollar an Kundengeldern, verglichen mit 341 Milliarden US-Dollar Ende letzten Jahres.

„Was wir in den letzten 12 bis 24 Monaten gelernt haben, ist, dass in einem schnell steigenden Zinsumfeld die Dynamik der Kundeneinlagen anders war als wir erwartet hatten“, sagte Finanzvorstand Daniel Beck in einer Telefonkonferenz mit den Analystentagen der Bank of America . Vor dem Update vom Mittwoch.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

Schwindende Einlagen zwangen die SVB zu drastischen Maßnahmen. Nachdem der Markt am Mittwoch geschlossen war, gab SVB bekannt, dass es alle seine 21 Milliarden Dollar an Wertpapieren verkauft hat, die als zur Veräußerung verfügbar (AFS) klassifiziert sind, was im Wesentlichen ein Portfolio von US-Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren ist. Dadurch sei im ersten Quartal 2023 ein Nachsteuerverlust von 1,8 Milliarden US-Dollar entstanden. Die Kurse von festverzinslichen Wertpapieren wie MBS und Treasuries fallen tendenziell, wenn die Zinsen steigen.

Das Unternehmen plant, den Erlös aus dem Verkauf in kurzfristige Schulden zu reinvestieren, um von steigenden Zinsen zu profitieren. SVB sagte, es werde 2,25 Milliarden US-Dollar aufbringen, darunter 500 Millionen US-Dollar in Form einer 1,25 Milliarden US-Dollar schweren wandelbaren Vorzugs- und Stammaktie, die der Private-Equity-Gesellschaft General Atlantic und Investoren angeboten wird.

„Der Verkauf aller unserer AFS-Anleihen wird uns helfen, unsere Asset-Sensitivität zu erhöhen, Finanzierungskosten teilweise zu fixieren, den Nettozinsertrag (NII) und die Nettozinsspanne (NIM) besser zu kontrollieren und durch die Auswirkungen höherer Zinssätze zu verbessern. Rentabilität“, sagte die SVP.

Seit die US-Notenbank im vergangenen Jahr versucht hat, die Zinssätze zur Eindämmung der Inflation anzuheben, lauern die Verkäufe der Banken von sogenannten AFS-Anleihen am Markt. Die steigende Inflation hat die Kunden dazu gezwungen, ihre Einlagen auszugeben – eine kostengünstige Finanzierungsquelle für Banken. Wenn das versiegt, sind die Banken gezwungen, sich ihren Anleihenportfolios zuzuwenden, um Kapital zu beschaffen, aber wenn die Anleihenkurse fallen, verkaufen die Banken diese Anleihen mit Verlust.

Als der breitere Markt sein Interesse an wachstumsstarken Aktien verlor, wurde erwartet, dass sich ein Teil dieser Bedenken auf den Risikokapitalbereich verlagern würde. Und das taten sie. „Besorgnis über ein VC-Umfeld, das sich nur langsam erholt, hat uns bei SIVB-Aktien und potenziellem Gegenwind bei steigenden Zinsen vorsichtig gehalten“, sagte Gary Tenner, Analyst bei DA Davidson. Er bewertet die Aktie neutral und senkt sein Kursziel von 250 auf 200 Dollar.

Bedenken sollten bestehen bleiben. So hat Moody’s am Donnerstag die SVB Financial Group (SVB) und ihre Bankentochter Silicon Valley Bank herabgestuft und den Rating-Ausblick von stabil auf negativ geändert.

Werbung – Scrollen Sie, um fortzufahren

„Die Bilanzrestrukturierung der SVB bringt ihre Bilanz in Richtung Asset-Sensitivity und begünstigt Gewinne auf Kosten realisierter Verluste aus dem Verkauf von Anlagen. Dennoch rechnet Moody’s nicht mit der Umwelt
Die Rentabilität von SVB hat sich ausreichend erholt, um die Finanzierung und Liquidität zu verbessern, was zu den heutigen Maßnahmen führt“, schrieben die Analysten von Moody’s.

Befürchtungen, dass andere Banken mit ähnlichen Problemen konfrontiert werden, erklären den Ausverkauf in der Branche am Donnerstag. Banken nehmen Einlagen entgegen, die sie dann verwenden, um Kredite auszugeben oder Anleihen zu kaufen. Wenn ihre Einlagen sinken, werden sie gezwungen sein, Immobilien mit Verlust zu verkaufen, wie es die SVB getan hat.

Siehe auch  Mindestens 14 Menschen wurden verletzt, als ein Dach in der Nähe der Ohio State University einstürzte

Einige Beobachter halten die Bedenken für übertrieben. Die SVB hatte eine eigene Finanzierungsquelle, was Start-ups das Leben schwer machte, wenn das leichte Geld knapp wurde. Laut Mike Mayo, Analyst bei Wells Fargo Securities, verfügen die größten Banken des Landes über vielfältigere Finanzierungsquellen, die zum Schutz vor den Problemen von SVB beitragen könnten.

„[The] „Der ‚SIVB-Moment‘ repräsentiert nicht gerade die Branche, beeinflusst aber die Stimmung“, schrieb Mayo am Donnerstag.

Manchmal zählt jedoch das Gefühl.

Schreiben Sie an Karishma Vanjani unter karishma.vanjani@dowjones.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert