Wahl in Russland: Inszenierte Umfrage könnte Putin eine weitere Amtszeit bescheren

  • Von Steve Rosenberg
  • Russland-Lehrer, Borovsk

Bildbeschreibung,

Vladimir Ovshinnikovs Straßenkunst schmückt Borovskys Wände – außer wenn es zu politisch wird.

Als ich durch Borowsk spazierte, fielen mir zwei Dinge an dieser Stadt auf, die 60 Meilen (100 km) von Moskau entfernt liegt.

Erstens gibt es keine Anzeichen dafür, dass an diesem Wochenende eine Präsidentschaftswahl ansteht.

Ich sehe, wie einige Wahlbanner oder Werbetafeln und politische Broschüren verteilt werden.

Eigentlich kein Wunder. Der Mangel an Wahlvorbereitungen spiegelt den Mangel an Dramatik rund um ein inszeniertes Ereignis wider, das Wladimir Putin eine fünfte Amtszeit im Kreml bescheren könnte.

Eine weitere Sache, die Sie in Borovsk nicht übersehen können, ist die Straßenkunst. Es ist überall.

Ein Großteil davon wurde vom Straßenkünstler Vladimir Ovsinikov geschaffen. Seine Arbeiten blicken von Mauern und Gebäuden in der ganzen Stadt herab.

Die meisten seiner Gemälde sind umstritten. Wie ein riesiger Globus, der die Geschichte der Stadt beschreibt. Oder ein Bild eines berühmten Fußballspielers.

Wenn Wladimir jedoch ein Bild vom heutigen Russland zeichnet, wird es viel düsterer.

„Ich nenne es den Gipfel des Ehrgeizes“, erzählt mir der 86-jährige Künstler. Ein Gemälde, das er mir zu Hause zeigt, zeigt einen Mann in Kampfsportuniform, der auf einem Seil über menschliche Schädel läuft.

„Dazu führt der Ehrgeiz eines Mächtigen.“

Noch dramatischer ist sein Bild von zwei Fleischwölfen, die Menschen zerstückeln – eines mit dem Titel 1937 (Stalins Jahr des Großen Terrors); Eine weitere spezielle Militäroperation (Russlands Krieg in der Ukraine).

„Wir haben keine Lehren daraus gezogen“, schließt Wladimir.

Nachdem der Künstler ähnliche Fleischwölfe an eine Wand geschmiert hatte, wurde er wegen „Beleidigung“ des russischen Militärs mit einer Geldstrafe belegt. Den gleichen Effekt hat seine Straßenkunst, die Raketen zeigt, die auf eine Frau in den Farben Blau und Gelb der Ukraine einschlagen.

Wladimir nutzt seine Kunst nicht nur, um die Gegenwart zu kommentieren, sondern auch, um ein Licht auf die dunkle Vergangenheit Russlands zu werfen – die Repressionen der Stalin-Ära. Den Behörden gefielen seine Graffiti, mit denen er den Krieg in der Ukraine kritisierte, nicht. Es ist schnell lackiert.

„Meine Bilder regen die Menschen zum Nachdenken an: Liegen wir in diesem Konflikt im Recht oder Unrecht?“ Wladimir erzählt es mir. „Ich glaube, dass dies ein Verstoß gegen die territoriale Integrität eines Nachbarstaates ist. Wenn ich schweige, werde ich es verzeihen.“

„Viele schweigen aus Angst vor Repression, dem Verlust ihres Arbeitsplatzes und der Kritik anderer.“

Nachdem der Oppositionsführer Alexej Nawalny im Gefängnis gestorben war, malte Wladimir das Porträt von Herrn Nawalny auf einen örtlichen Gedenkstein zu Ehren der Opfer politischer Repression.

„Jemand hat es noch am selben Tag ausgelöscht“, erzählt mir Vladimir. „Aber zu Hause habe ich einen groben Entwurf auf Karton gezeichnet. Dann habe ich diesen genommen und ihn auf das Denkmal geklebt.“

Bildbeschreibung,

Vladimir sagt, seine Bilder regen die Menschen zum Nachdenken über den Konflikt in der Ukraine an

Wie sieht Wladimir die Zukunft Russlands?

„Einige Leute sagen immer noch Repression voraus, und wir steuern auf Totalitarismus und Totalitarismus zu“, sagt er.

Ein Bild des Präsidenten

Vladimir Ovchinnikov erzählt mir, dass er kein Fernsehen schaut.

Wenn er das tut, wird er im Staatsfernsehen ein ganz anderes Bild von Russland sehen.

Version von Wladimir Putin.

Keine menschlichen Schädel. Kein Fleischwolf. Ganz zu schweigen von Alexej Nawalny.

Es handelt sich um Russlands Aggression im Ausland und nicht um Unterdrückung im eigenen Land. Das ist Russland mit einer glorreichen Vergangenheit und einer ebenso glorreichen Zukunft. Ein Russland der Ritter und Patrioten, die sich um die Flagge scharen, um das Mutterland vor Aggressionen von außen zu verteidigen.

Es ist ein Russland, das seinen derzeitigen Führer liebt.

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung,

Wladimir Putin dürfte die Wahl zum fünften Mal gewinnen

Vor ein paar Tagen schienen die Abendnachrichten des russischen Senders 1 Putin-Fans anzubeten, die den Präsidenten wie einen Popstar begrüßten.

„Pass auf dich auf“, rief eine Frau, bevor sie ihn küsste.

„Lang lebe!“ Ein Mann schrie.

Wenn Sie sich bei den Nachrichten nur auf Kanal 1 verlassen, könnten Sie zu dem Schluss kommen, dass Wladimir Putin keine Chance auf einen Erdrutschsieg bei der Präsidentschaftswahl hat.

Aber der Kontext ist genauso wichtig wie Gemälde.

Und der Kontext ist hier wichtig.

Der Kreml kontrolliert nicht nur das Fernsehen in Russland, sondern auch das gesamte politische System, einschließlich der Wahlen.

Da Präsident Putin eine fünfte Amtszeit anstrebt, steht er vor keiner ernsthaften Herausforderung. Seine lautstärksten Kritiker wurden ins Exil geschickt oder zu Hause eingesperrt. Sein erbitterter Rivale, Herr Nawalny, ist tot.

Doch der Kreml rühmt sich gerne damit, dass Russland die „beste Demokratie“ der Welt habe. Herr Putin stimmt also mit drei offiziell anerkannten Kandidaten aus Russlands kremlfreundlichem Parlament ab.

Ich habe kürzlich einen von ihnen getroffen. Es war eine andere Erfahrung.

„Warum glauben Sie, dass Sie ein besserer Präsident wären als Putin?“ Ich habe den Kandidaten der Kommunistischen Partei Nikolai Charidonow gefragt.

„Es steht mir nicht zu, das zu sagen“, antwortete Herr Charidonow. „Das wäre nicht richtig.“

Bildbeschreibung,

Ob er ein besserer Präsident als Putin wäre, glaubt Präsidentschaftskandidat Nikolai Charidonow (links) nicht sagen zu können.

„Aber Sie glauben, dass Ihr Wahlprogramm besser ist als das von Putin?“ Ich fuhr fort.

„Das müssen die Wähler entscheiden.“

„Es spielt keine Rolle, was ich denke. Das ist es, was die Wähler wollen.“

Anstatt über sich selbst zu sprechen, lobte Herr Charidonow den Amtsinhaber.

„Heute versucht Wladimir Putin, viele der Probleme der 1990er Jahre zu lösen, die Russland in den wilden Kapitalismus trieben“, sagte Charidonow. „Er versucht, die Nation für den Sieg in allen Bereichen zu vereinen. Das wird passieren!“

Irgendetwas sagt mir, dass Nikolai Kharidonov nicht mit dem Herzen bei diesem Spiel dabei ist.

Einer der Politiker, der erfolglos versuchte, an der Wahl teilzunehmen, war der Antikriegspolitiker Boris Nadeschtin.

„Es ist absolut unmöglich zu sagen, dass unsere Präsidentschaftswahlen fair und frei sind“, sagt mir Herr Nadeshtin. Er behauptet, er sei vom Wettbewerb ausgeschlossen worden, weil seine Antikriegsbotschaft so populär geworden sei.

„Umfragen zeigen, dass etwa 30 bis 35 Prozent der Menschen in Russland für einen Kandidaten stimmen wollen, der wie ich über Frieden redet. Das ist eine absolut unmögliche Entscheidung für unsere Regierung.“

Bild auf der Straße

Zurück in Borovsk genieße ich die Aussicht von der Brücke über den Fluss Brotva.

Von hier aus sieht die Stadt wie ein Gemälde aus: Ich könnte mir ein Bild von Russland vorstellen, das in der Eremitage hängt. Auf einem Hügel steht eine wunderschöne Kirche, darunter schneebedeckte Häuser. Menschen, in warme Mäntel gehüllt, gehen vorsichtig über vereiste Wege.

Ich gehe auch vorsichtig vor, um die Stimmung einzuschätzen, während ich in die Stadt gehe. Was denken die Menschen auf den Straßen von Borovsk über den Krieg, die Wahl und ihren Präsidenten?

„Egal wie man abstimmt, alles ist vorbestimmt“, erzählt mir eine junge Frau namens Svetlana. „Es hat keinen Sinn, dass ich mitmache.“

Aber viele hier, vor allem ältere Russen, sagen mir, dass sie wählen werden. Wenn ich mit Leuten spreche, wird mir klar, dass das Russland, das sie im Fernsehen sehen, viele Unterstützer hat.

Bildbeschreibung,

Russland möchte, dass seine Bürger und die Welt glauben, dass es alles herausgefunden hat

„Ich hoffe, dass Wladimir Putin die Wahl gewinnt und der Krieg damit endet“, sagt Ljudmila. „Viele junge Menschen wurden getötet. Viele Länder werden endlich verstehen, dass Russland nicht besiegt werden kann, wenn Frieden herrscht.“

„Warum wollen Sie, dass Herr Putin gewinnt?“ Ich frage. „Schließlich war er derjenige, der die militärische Sonderoperation initiiert hat.“

„Es gibt viele Meinungen“, gibt Lyudmila zu. „Einige sagen, der Krieg hätte nie beginnen dürfen. Andere sagen, er hatte Recht. Ich werde ihn jetzt nicht verurteilen. Wir kennen nicht alle politischen Nuancen.“

„Herr Putin ist seit fast einem Vierteljahrhundert an der Macht“, betone ich. „Gibt es in einem Land mit 145 Millionen Einwohnern niemanden, der seine Arbeit erledigt?“

„Verdammt, wir haben viele fähige Anführer, die im Notfall das Land regieren können“, antwortete Ljudmila.

Nikolai wird für den derzeitigen Präsidenten stimmen, offenbar unbeeindruckt von Putins zweieinhalb Jahrzehnten an der Macht.

„Na und? Wir hatten langjährige Zaren“, sagt Nikolai. „Es gab gute und schlechte Zaren. Wir hatten Stalin und Breschnew. Man kann einen Führer wechseln, aber in unserem Leben macht das kaum einen Unterschied.“

Siehe auch  USA und G7 stellen neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland und die Ukraine vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert