Inflation Eurozone Mai 2023

  • Die jährliche Kerninflationsrate der Eurozone sank von 7 % im April auf 6,1 % im Mai und lag damit unter der Prognose von 6,3 % in einer Reuters-Umfrage unter Ökonomen.
  • Die von der Europäischen Zentralbank genau beobachtete Kerninflation sank von 5,6 % auf 5,3 %.
  • Die Anleger erwarten bei ihren bevorstehenden Sitzungen zwei weitere Zinserhöhungen der EZB, um die Inflation auf ihr Ziel von 2 % zu senken.

Am 7. April 2023 gehen Menschen in Bari, Italien, zum täglichen Einkaufen. Die Inflation hat in Italien nachgelassen, aber der Preisdruck bleibt stark.

Donato Fasano | Getty Images-Nachrichten | Gute Bilder

Schnellzahlen zeigten, dass die Inflation in der Eurozone im Mai stärker als erwartet zurückging. Die jährliche Kerninflationsrate der Gruppe sank von 7 % im April auf 6,1 % im Mai.

Dies ist der niedrigste Stand seit Februar 2022. Von Reuters befragte Ökonomen hatten für Mai eine Rate von 6,3 % erwartet.

Die Kerninflation, die Energie und Nahrungsmittel ausschließt, ging von 5,6 % auf 5,3 % zurück, stärker als erwartet.

Die jährliche Inflation in Deutschland und Frankreich ist im Mai stärker gesunken als prognostiziert, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Daten hervorgeht, da die Preise im Vormonat gesunken sind. Die Inflation in den größten Volkswirtschaften der Eurozone ist derzeit auf einem 12-Monats-Tief.

Nationale Drucke zeigten eine nachlassende Inflation in Spanien und Italien. Nach der Ankündigung der Eurozone bewegten sich die Märkte kaum, europäische Aktien wurden höher gehandelt und der Euro legte gegenüber dem US-Dollar und dem britischen Pfund zu.

In einer Rede in Hannover sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, die Inflation sei immer noch „sehr hoch“ und werde „noch sehr lange so bleiben“.

Siehe auch  Zwischen den Nordlichtern am Nachthimmel Alaskas erscheint ein seltsamer Wirbel

Die EZB trifft sich am 15. Juni, um ihre jüngste geldpolitische Entscheidung zu treffen, nachdem sie ihren Leitzins im Mai schrittweise von -0,5 % vor einem Jahr auf 3,25 % angehoben hatte – den höchsten Stand seit November 2008.

Die EZB gab nach ihrer Mai-Sitzung keine Prognose für die Zukunft ab, beharrte jedoch darauf, dass der zugrunde liegende Preisdruck weiterhin stark sei.

„Wir sollten unseren Zinserhöhungszyklus fortsetzen, bis wir genügend Vertrauen haben, dass die Inflation auf dem richtigen Weg ist, rechtzeitig zu unserem Ziel zurückzukehren“, sagte Lagarde am Donnerstag.

„Gleichzeitig müssen wir die Stärke der geldpolitischen Transmission auf die Finanzbedingungen, die Wirtschaft und die Inflation sorgfältig abschätzen.“

Laut Reuters erwarten die Geldmärkte zwei Zinserhöhungen der EZB um 25 Basispunkte, eine im Juni und eine weitere im Juli oder September.

Bundesbankpräsident Joachim Nagel sagte letzte Woche, er erwarte „viele“ weitere Zinserhöhungen, um die Inflation einzudämmen.

„Mehrere wichtige Inflationstreiber haben sich in den letzten Monaten positiv entwickelt, was sich allmählich in den Daten widerspiegelt“, sagte Bert Kolijn, leitender Ökonom für die Eurozone bei der niederländischen Bank ING, in einer Notiz.

Kolijn fügte hinzu, dass es im Sommer zu einer „erheblicheren Inflation“ kommen dürfte, da die Energieinflation aufgrund von Basiseffekten stark zurückgeht, bezeichnete jedoch den Aufwärtstrend bei den Löhnen als besorgniserregend.

„Eingehende Daten werden im Juli und September wichtiger sein als gewöhnlich [ECB] Ergebnisse“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert