Im Schatten von Trump-Tweets legt der Oberste Gerichtshof dar, wann Beamte wegen der Nutzung sozialer Medien verklagt werden können

WASHINGTON – Der Oberste Gerichtshof entschied am Freitag, dass Mitglieder der Öffentlichkeit unter bestimmten Umständen Amtsträger wegen Behinderung von Amtsträgern auf Social-Media-Plattformen verklagen können, und entschied über zwei Fälle, die sich auf die kontroverse und farbenfrohe Nutzung von Twitter durch den ehemaligen Präsidenten Donald Trump beziehen.

Das Gericht entschied einstimmig, dass Beamte bei der Nutzung sozialer Medien als „staatliche Akteure“ betrachtet werden können und daher mit Klagen konfrontiert werden können, wenn sie ein Mitglied der Öffentlichkeit blockieren oder deaktivieren.

In zwei Fällen vor den Richtern sollten Streitigkeiten, an denen ein Schulvorstandsmitglied in Südkalifornien und ein Stadtverwalter in Michigan beteiligt waren, an niedrigere Gerichte weitergeleitet werden, um eine neue rechtliche Überprüfung zu beantragen.

In einem von Richterin Amy Coney Barrett verfassten Urteil räumte das Gericht ein, dass „es aufgrund der Art und Weise, wie Social-Media-Konten genutzt werden, schwierig ist zu sagen, ob die Rede offiziell oder privat ist“.

Das Gericht entschied, dass Verhalten in sozialen Medien als staatliche Maßnahme angesehen werden kann, wenn der betreffende Beamte „tatsächlich befugt ist, im Namen des Staates zu sprechen“ und „angeblich diese Befugnis ausübt“.

Obwohl sich die Beamten in beiden Fällen kaum profilierten, gilt das Urteil für alle Amtsträger, die soziale Medien nutzen, um mit der Öffentlichkeit in Kontakt zu treten.

Während der mündlichen Verhandlungen im Oktober wurde Trumps Nutzung von Twitter – bevor es in X umbenannt wurde – häufig erwähnt, als die Richter die praktischen Auswirkungen erörterten.

Diese Fälle haben die Frage aufgeworfen, ob die Beiträge und anderen Social-Media-Aktivitäten von Amtsträgern zu ihren Regierungsaufgaben gehören. Mit der Entscheidung, dass dies möglich sei, stellte das Gericht fest, dass die Verhinderung der Einhaltung durch einen Beamten eine staatliche Maßnahme ist, die einen verfassungsrechtlichen Anspruch begründet.

Siehe auch  Clarence Thomas verzögert die finanzielle Offenlegung im Rahmen einer Ethik-Untersuchung

Das Gericht stellte jedoch klar, dass Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ein Anspruch geltend gemacht werden kann, und stellte fest, dass Regierungsbeamte auch „Privatbürger mit eigenen verfassungsmäßigen Rechten“ seien.

Die Entscheidung darüber, ob ein Anspruch geltend gemacht werden könne, basiere nicht darauf, ob es sich bei der Person um einen Regierungsbeamten handele, sondern auf der Substanz des betreffenden Verhaltens, fügte er hinzu.

Faktoren wie etwa, ob das Konto offiziell gekennzeichnet ist und ob der Beamte seine rechtliche Befugnis nutzt, um eine förmliche Mitteilung zu erteilen, können berücksichtigt werden, sagte Barrett.

„Unter bestimmten Umständen können der Inhalt und die Aktivität des Beitrags den Fall des Klägers zu einem Volltreffer machen“, fügte er hinzu.

Trump wurde während seiner Präsidentschaft verklagt und die Gerichte urteilten gegen ihn und stellten fest, dass er seinen Twitter-Account häufig für offizielle Ankündigungen nutzte. Dieser Fall wurde jedoch abgewiesen, als er im Januar 2021 sein Amt niederlegte.

Damals hat Twitter Trumps Konto deaktiviert, obwohl der neue Eigentümer des Unternehmens, Elon Musk, im Rahmen einer größeren Überarbeitung, zu der auch die Änderung des Namens der Website gehörte, den Kurs umgekehrt hat. In anderen Streitfällen sind die Gerichte jedoch zu anderen Schlussfolgerungen gelangt.

Nach dem neuen Test des Obersten Gerichtshofs scheint es, als hätte Trump den früheren Fall verloren. Barrett ging in einer Fußnote kurz auf Trumps Fall ein und wies darauf hin, dass, wenn ein X-Benutzer jemanden blockiert, die blockierte Person keine Beiträge des Benutzers sehen kann, die offizielle Ankündigungen enthalten.

„Wir freuen uns, dass das Gericht anerkannt hat, dass Beamte den Ersten Verfassungszusatz einhalten müssen, wenn sie ihre privaten Social-Media-Konten im Rahmen ihrer offiziellen Aufgaben nutzen, wie es der frühere Präsident Trump mit seinem Twitter-Konto getan hat“, sagte die Anwältin Katie Fallow . Trump wurde vom Knight First Amendment Institute der Columbia University verklagt.

Siehe auch  Die kenianische Polizei hat begonnen, Überreste von mutmaßlichen christlichen Kultfriedhöfen zu exhumieren

Die Klage in Kalifornien entstand, nachdem zwei Mitglieder des Kuratoriums des Poway Unified School District, Michelle O'Connor-Ratcliff und TJ Zane, die Eltern Christopher und Kimberly Garnier im Jahr 2017 daran gehindert hatten, auf ihrer Facebook-Seite Kommentare abzugeben. Garnier antwortete auf seine Twitter-Beiträge. Jane hat ihr Amt verlassen.

Das in San Francisco ansässige 9. US-Berufungsgericht entschied 2022 zugunsten des Paares und bestätigte eine ähnliche Entscheidung eines Bundesrichters im südlichen Bezirk von Kalifornien. Das Berufungsgericht kam zu dem Schluss, dass die gewählten Amtsträger in ihrer offiziellen Eigenschaft handelten.

Die Kontroverse begann im März 2020 in Michigan, als der Stadtmanager von Port Huron, James Freed, ein ernannter Beamter, der sich auf seiner Facebook-Seite als „Person des öffentlichen Lebens“ bezeichnete, dort Informationen über die Bemühungen der Stadt zur Bewältigung der Covid-Pandemie veröffentlichte. Nachdem der Bewohner Kevin Lindke Kommentare abgegeben hatte, in denen er die Reaktion der Stadt kritisierte, blockierte Freed ihn.

Er argumentierte, dass die Facebook-Seite, eine persönliche Seite, die er nutzt, um Bilder seiner Familie zu teilen und seine täglichen Aktivitäten zu kommentieren, nicht mehr aktiv sei. Das 6. US-Berufungsgericht bestätigte die Entscheidung des Untergerichts und entschied im Juni 2022, dass Freed nicht in seiner offiziellen Eigenschaft handelte und seine Facebook-Aktivitäten daher keine staatliche Maßnahme darstellten.

Freeds Seite unterschied sich etwas von der, um die es im Fall der Schulbehörde ging, da sie mehr persönliche Inhalte enthielt und es weniger klar war, ob es sich um eine offizielle Seite handelte.

In seiner aktuellen Amtszeit, die bis Juni läuft, beschäftigt sich das Gericht mit einer ganzen Reihe von Fragen der freien Meinungsäußerung im Zusammenhang mit sozialen Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert