Trumps Berater Peter Navarro beantragte beim Obersten Gerichtshof seine Freilassung aus dem Gefängnis

Ein hochrangiger Berater des ehemaligen Präsidenten Donald Trump hat am Freitag beim Obersten Gerichtshof beantragt, ihn aus dem Gefängnis herauszuhalten, während er Berufung gegen seine Weigerung einlegt, vor dem Kongress über seine Beteiligung an Bemühungen, die Wahl 2020 zu beeinflussen, auszusagen.

Peter Navarro, ein 74-jähriger Wirtschaftswissenschaftler, muss sich bis zum 19. März in einem Gefängnis in Miami melden. Das teilte das US-Berufungsgericht für den DC Circuit diese Woche mit „Er hat nicht nachgewiesen, dass seine Berufung wesentliche rechtliche oder tatsächliche Fragen aufwirft.“ seine Verurteilung oder seine viermonatige Haftstrafe aufzuheben.

Navarros Anwälte teilten dem Obersten Gerichtshof am Freitag mit, dass Navarro „keine Frage der Fluchtgefahr oder der öffentlichen Sicherheit aufwerfen würde, wenn er bis zu seiner Berufung freigelassen würde“.

„Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes wurde ein hochrangiger Berater des Präsidenten wegen Missachtung des Kongresses angeklagt, nachdem er das Exekutivprivileg gegenüber einer Vorladung des Kongresses geltend gemacht hatte“, sagte sein Anwalt Stan M. Brandt und Stanley Woodward reichten am Freitag vor Gericht ein. Navarro wird in der Berufung mehrere Punkte ansprechen, „von denen er argumentiert, dass sie zu einer Aufhebung seiner Verurteilung oder einem neuen Verfahren führen könnten“.

Der Oberste Gerichtshof gab dem Justizministerium am Montag um 14 Uhr Zeit, auf Navarros Antrag zu antworten, nicht ins Gefängnis zu gehen, während seine Berufung anhängig ist.

Am 6. Januar 2021, nach dem Angriff auf die US-Hauptstadt, veröffentlichte Navarro ein Buch, in dem er eine Verschwörung beschrieb, die darauf abzielte, Trump während der Stimmenauszählung an diesem Tag die Wahl zu überlassen. Er teilte die Idee mit dem rechten Podcast-Moderator und ehemaligen Trump-Strategen Stephen K. sagte Bannon.

Siehe auch  Quellen – Colts stimmen Michael Pittman Jr. einem Dreijahresvertrag über 70 Millionen US-Dollar zu

Doch als eine Anhörung des Repräsentantenhausausschusses am 6. Januar Vorladungen an die beiden Männer ausstellte, um die Pläne im Detail darzulegen, ignorierten sie diese. Beiden drohen nun wegen Missachtung des Kongresses vier Monate Gefängnis.

In einer am Freitag eingereichten Akte sagten die Anwälte von Navarro, dass das Gesetz nicht klar darlege, ob der Kongress vorhabe, hochrangige Berater des Präsidenten wie Navarro zu bestrafen, die sich geweigert hätten, Vorladungen des Kongresses nachzukommen, die ihrer Meinung nach auf einer Anordnung der Exekutive beruhten.

Doch Navarro verfügt über keine Dokumente, aus denen hervorgeht, dass er beabsichtigte, das Angebot zu bestätigen, um Trump an der Aussage zu hindern, und Trump hat seine Aussage auch nicht öffentlich bestätigt.

US-Bezirksrichter Amit P. Mehta nannte Navarros Immunitätsantrag „schwacher Schwachsinn“ und weigerte sich, ihn vor Gericht zu stellen.

Ein aus drei Richtern bestehendes Gremium des D.C. Circuit stimmte diese Woche zu, dass die meisten Argumente Navarros nur dann stichhaltig wären, „wenn der Präsident in diesem Fall in irgendeiner Weise Privilegien beansprucht hätte“.

„Das ist hier nicht geschehen“, sagte das Berufungsgericht.

Rachel Weiner hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert