Press "Enter" to skip to content

ISIS plant Terroranschläge auch in Deutschland

Thomas de Maizière: Diesen Sieg werden wir ihnen nicht gönnen

Warum es bisher in Deutschland keine terroristischen Anschläge gab, liegt an einem Problem in der Logistik. ISIS schafft es derzeit nicht, seine nach Deutschland entsendete Armee, mit Waffen auszustatten.

Fast jeder 10. angebliche Flüchtling, der ohne seine Familie nach Deutschland kam, ist ein ISIS-Kämpfer. Die in Syrien zurückgelassenen Familien dienen der ISIS als Faustpfand. Laut eines ISIS-Sprechers werden entsendete Kämpfer mit bis zu 1000 USD im Monat versorgt. Das Geld gelangt mit Hilfe des Hawala-Finanzsystems nach Europa und dann letztendlich auch nach Deutschland. Der Sold wird nach dem Tod des Kämpfers den Hinterbliebenen als Rente weitergezahlt. ISIS kann sich das durchaus leisten. Alleine am Öl Handel verdient die Terrororganisation bis zu 10 Mio Dollar täglich. Würde ISIS an der Börse gehandelt, hätte sie einen Wert von über 2000 Mrd. USD.

Man könnte glauben der Bundesinnenminister lebt hinter dem Mond, wenn er dringend dazu rät „nicht vorschnell irgendeinen Bogen zur Debatte um Flüchtlinge zu schlagen“ nachdem IS-Terrorkämpfer in Paris ein Blutbad angerichtet hatten. BZ

Die Schüsse von Paris hätten jeden von uns treffen können, als Samstagsflaneure, als Konzertbesucher, als Fußballfans. Blindwütig wurde auf Menschen gefeuert. Terrorismus erscheint als wirre Brutalität. Doch das ist falsch. Mögen Menschen mit MG und Bombengürtel verblendet sein, die Drahtzieher dahinter haben einen kalten Plan: Das Attentat ist nicht dessen Ende, sondern Anfang. Die Gegner, also wir, sollen immer weiter verängstigt und zu Kurzschlussreaktionen getrieben werden.

Vor 14 Tagen erst rühmte sich der IS, eine russische Passagiermaschine mit 224 Passagieren abgeschossen zu haben. Aus lauter Angst vor der Freiheit, so das tückische Kalkül, ballern wir schließlich auch blindwütig um uns. Und schaffen unsere Freiheit schließlich selbst ab. So schmutzig die Mörder von Paris auch wüteten: Unser größter Feind ist und bleibt unsere eigene Angst. Der größte Feind des Terrorismus dagegen ist kluges, besonnenes Handeln. Dazu gehören aufmerksame Geheimdienste. Aber keine Paranoia. Und die Kraft, den erstbesten Reflexen und Rhetoriken zu widerstehen.

Schwache Anführer betrachten Attentate als Chance, Härte zu zeigen, so wie George W. Bush nach 9/11. Es folgten die Kriege in Afghanistan und im Irak. Und 14 Jahre später? Bin Laden und Saddam sind tot. Aber die Taliban wüten unvermindert weiter. Saddams Offiziere haben den IS erfunden. Die Militäreinsätze haben weit mehr Tote und Traumatisierte gefordert als der Angriff aufs World Trade Center. Abermilliarden wurden verpulvert, failed states geschaffen, dem Terror noch Zulauf verschafft. Krieg ist eine emotionale, aber keine kluge Antwort, erst recht nicht, wenn es keinen Plan für das Danach gibt.

Genau diese Eskalation von Gewalt gehört zum Teufelsplan des Terrors. Frankreichs Regierungschef François Hollande spricht, wie damals Bush, von kriegerischen Akten. Wie einst Bundeskanzler Gerhard Schröder gelobt Angela Merkel Bündnistreue. Wie bei den Taliban und Afghanistan ist die Lage rund um IS und Kurden, Syrien und Irak, EU und Türkei, Russland und den USA hochkomplex. Wer von Krieg spricht, muss wissen, wo eigentlich welcher Gegner sitzt. Es gehört zu den Widersprüchlichkeiten dieser Welt, dass ein Staat an Dax-Unternehmen beteiligt sein, eine Fußball-WM ausrichten und zugleich den internationalen Terrorismus fördern kann.

Dass unsere Zivilisation, unsere Werte, unsere freien Leben angegriffen wurden, wird nach solchen Grausamkeiten richtigerweise festgestellt. Die fundamentale Frage dahinter aber lautet: Wie reagiert diese, unsere Zivilisation auf solche Angriffe? Mit Luftschlägen? Das britisch-kühle „Keep calm and carry on“ bietet sicher keine befriedigende Antwort. Aber womöglich die am wenigsten falsche. Hajo Schumacher Berliner Morgenpost

Manuel Valls: „Wir sind im Krieg“

25 Kommentare

  1. Geht keinen was an!

    Realist
    Das ist völliger bullshit was du da von dir gibst. Wenn du es mitbekommen hast das sind Selbstmord Attentäter.
    Von wegen Stimmung gegen Flüchtlinge du hast se doch nicht alle. Sie haben unschuldige Menschen mit in den Tod gerissen die nicht mal annährend was dafür können und du willst uns hier so einen scheiß erzählen?! Wer zum Teufel ist hier ein Vollidiot?!

  2. Hans L.

    Werden wir halt alle gläubige Muslime, und Gut ist´s.

    Unsere Werte führen uns eh in den Abgrund
    (z.B. keine echte Freiheit, Umweltverschmutzung, versaute und verdorbene Menschen/Moral, keine Ehre, zu wenig Kinder, fast jede Ehe wird geschieden, usw.)

    Es gibt auch gute IS-Leute, aber einige wenige bestimmen halt das Bild in den Medien(Lügenpresse).

    Haltet meine mich nicht als Ausländer, bin geb. Bayer.

  3. Dada

    Unsere Frauen sind nicht mehr sicher!!!

  4. @dsfvdxfgbdthbnthntgnh

    JAAAAAAAAA HEEEEEEEEEEYYYYYY!!!!!!!!!!DU HOMO

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019.