Hamas akzeptierte den Waffenstillstandsvorschlag Ägyptens und Katars im Gazastreifen



CNN

Hamas sagt, sie habe ein von Ägypten und Katar vorgeschlagenes Waffenstillstandsabkommen akzeptiert, das darauf abzielt, den siebenmonatigen Krieg mit Israel zu beenden. GazaDies veranlasste Israel zu der Ankündigung, eine Delegation zu den Gesprächen zu entsenden – obwohl es warnte, dass der Plan weit von „notwendigen Anforderungen“ entfernt sei.

In einer Erklärung am Montag teilte der Leiter des Hamas-Politbüros, Ismail Haniyeh, dem katarischen Premierminister und dem ägyptischen Geheimdienstminister mit, dass die militante Gruppe ihren Vorschlag angenommen habe.

Kurz darauf erklärte Israel, dass der von der Hamas angenommene Plan immer noch weit hinter den „notwendigen Anforderungen“ zurückbleibe, dass man aber eine Delegation zu Vermittlern entsenden werde. Sie bekräftigten ihr Engagement für die Offensive in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens und sagten, ihr Kriegskabinett habe „einstimmig beschlossen“, die Operation fortzusetzen, „um militärischen Druck auf die Hamas auszuüben“.

Vor dem israelischen Vergeltungsschlag feierten die Palästinenser die Ankündigungen der Hamas auf den Straßen. In Tel Aviv forderten die Familien der Geiseln und ihre Unterstützer die israelische Führung auf, den Deal anzunehmen.

Die Hamas erklärte, sie habe zugestimmt, offen für die Einzelheiten der Vorschläge zu bleiben Es ist nicht klar, ob sich dies auf den neueren Waffenstillstandsvorschlag bezieht, der letzte Woche dargelegt wurde, oder auf eine überarbeitete Version davon.

Ein hochrangiger israelischer und ein hochrangiger US-Beamter sagten, die Hamas habe einem Rahmenvorschlag zugestimmt, der sich von dem unterschied, den Israel in Ägypten unterstützt hatte. Der jüngste Antrag fordert ein Ende des Krieges, was der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu laut einem hochrangigen US-Beamten jedoch nicht akzeptieren würde.

Siehe auch  „Breaking Bad“-Schauspieler Mike Pattay ist im Alter von 52 Jahren gestorben

Benny Gantz, Mitglied des israelischen Kriegskabinetts, sagte am Montag, es gebe „erhebliche Lücken“ zwischen Israel und der Hamas. „Trotzdem lassen wir alles unversucht und eine Delegation wird nach Kairo reisen.“

Der zuvor angekündigte Rahmen, dem Israel zwar geholfen, aber nicht vollständig zugestimmt hat, sah die Freilassung von 20 bis 33 Geiseln über mehrere Wochen im Austausch für einen vorübergehenden Waffenstillstand und die Freilassung palästinensischer Gefangener vor.

Nach dem ersten Austausch werden die Leichen der verbleibenden Geiseln, gefangenen israelischen Soldaten und Geiseln gegen eine Reihe palästinensischer Gefangener ausgetauscht, während Quellen dem Rahmenwerk zufolge das beschreiben, was Quellen als „Wiederherstellung eines stabilen Friedens“ bezeichnen.

Das Weiße Haus bestätigte am Montag, dass es „eine Reaktion der Hamas“ auf einen geplanten Geiseldeal in Israel gebe, und informierte US-Präsident Joe Biden über diese Reaktion, lehnte es jedoch ab, sich zu den möglichen Folgen eines Deals zu äußern. .

Biden „kennt die Situation und kennt den Stand des Prozesses“, sagte der Sprecher für nationale Sicherheit des Weißen Hauses, John Kirby, auf einer Pressekonferenz. Kirby fügte hinzu, dass CIA-Direktor Bill Burns „in Echtzeit vor Ort arbeitete“.

„Wir glauben immer noch, dass das Erreichen einer Einigung das absolut beste Ergebnis ist, nicht nur für die Geiseln, sondern auch für das palästinensische Volk, und wir werden nicht aufhören, auf dieses Ziel hinzuarbeiten“, sagte er.

AFP/Getty Images

Palästinenser in Rafah feiern die Nachricht, dass die Hamas am 6. Mai 2024 einen Waffenstillstandsplan angenommen hat.

Die Nachricht kommt Stunden nach Israel bestellt Palästinenser, die in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens leben, müssen „sofort gehen“.

Siehe auch  Kiew behauptet, russische Raketen zerstört zu haben

Der Befehl weckte Befürchtungen, dass der seit langem drohende Angriff Israels auf die Stadt unmittelbar bevorstehe. Mehr als eine Million Palästinenser sind nach Rafah geflohen, wo sich die Hamas vermutlich wieder integriert hat, nachdem Israel den nördlichen Gazastreifen zerstört hatte.

Eine mit den israelischen Plänen vertraute Quelle erklärte gegenüber CNN, sie werde die Hamas unter Druck setzen, einen begrenzten Einmarsch in Rafah, einen Waffenstillstand und eine Vereinbarung zur Freilassung von Geiseln zu akzeptieren.

Auf die Frage, ob Israels Pläne für Rafah geändert werden könnten, wenn die Hamas das Abkommen annehme, sagte Daniel Hagari, Sprecher der israelischen Verteidigungskräfte (IDF), dass das Militär weiterhin in Gaza operieren werde. Die Operationen seien noch im Gange, sagte er, aber die IDF unternehme bei den Verhandlungen alle Anstrengungen, um die Geiseln „so schnell wie möglich“ nach Hause zu bringen.

Netanjahu steht unter starkem Druck des radikalen Flügels seiner Koalition, einen letzte Woche ausgearbeiteten Waffenstillstandsvorschlag abzulehnen und sich stattdessen auf die Zerstörung der Hamas in Rafah zu konzentrieren.

Orit Struck, Israels Einwanderungsministerin und Mitglied der rechtsextremen Religiösen Zionistischen Partei, sagte letzte Woche, dass die Annahme des Abkommens Israels militärischen Fortschritt „zunichtemachen“ würde.

Israels nationaler Verteidigungsminister Itamar Ben Gvir sagte, Netanjahu habe „versprach, dass Israel in Rafah einmarschieren würde, versprochen, dass der Krieg nicht enden würde, und versprochen, dass es keine unverantwortliche Vereinbarung geben würde“.

Doch ein großer Teil der israelischen Öffentlichkeit forderte Netanyahu auf, den Deal anzunehmen. Familien und Unterstützer der Geiseln blockierten letzte Woche die Ayalon-Autobahn in Tel Aviv und hielten ein Transparent mit der Aufschrift „Rafa oder Geiseln – Wähle das Leben.“

Siehe auch  „Die ganze Arbeiterbewegung steht hinter uns“, sagte die Menge in New York – Deadline

Benny Gantz, Mitglied des israelischen Kriegskabinetts und als Netanjahus Rivale und potenzieller Nachfolger angesehen, sagte, die Rückgabe der Geiseln sei dringender als der Einmarsch in Rafah.

Als Antwort auf die Ankündigung vom Montag sagte das Hostage Families Forum: „Jetzt ist es an der Zeit, dass alle Beteiligten ihrer Verpflichtung nachkommen und diese Gelegenheit in eine Vereinbarung zur Rückgabe aller Geiseln umwandeln.“

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte und wird aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert