Frühe Hitzewelle bricht Rekorde im Westen der USA

Die erste große Hitzewelle des Jahres durchbrach die frühsommerlichen Temperaturen im Westen der USA, bevor sie am Freitag leicht nachließ.

Millionen Menschen in Kalifornien, Nevada, Arizona, New Mexico und Texas stehen diese Woche unter extremer Hitzewarnung.

Während die Region immer noch heißer ist, hat der durch menschliche Aktivitäten verschärfte Klimawandel zu extremeren Wetterbedingungen geführt und die aktuelle Hitzewelle ist historisch früh.

Las Vegas verzeichnete am Donnerstag einen Höchstwert von 111 Grad Fahrenheit (44 Grad Celsius) und markierte damit den frühesten Rekordwert des Jahres.

„Die letzten Tage waren warm“, sagte der Nationale Wetterdienst in einer langen Liste von Orten, an denen die Tagesrekorde fielen.

Unter ihnen erreichte die am schlimmsten sengende Wüste des Death Valley Temperaturen von 122 °F.

Für Las Vegas gilt bis Samstag weiterhin eine Warnung vor extremer Hitze. Die Bewohner haben Bibliotheken in Kühlstationen umgewandelt, um der Hitze zu entgehen, und einige Ereignisse haben die Menschen gezwungen, in Innenräume zu gehen.

Bei einer Trump-Kundgebung in Arizona wurden fast ein Dutzend Menschen mit Hitzeerschöpfung in Krankenhäuser gebracht, teilten Feuerwehrleute einer örtlichen ABC-Tochter mit.

Wandern auf den beliebten Gipfeln Camelback Mountain und Piestewa Peaks in der Landeshauptstadt Phoenix war wegen der Hitze verboten.

„Bei Temperaturen um die 110 Grad ist dies kein Tag zum Wandern“, postete die Feuerwehr von Phoenix auf Facebook.

Küstengebiete bleiben weitgehend verschont.

Doch als unheilvolles Zeichen für die bevorstehenden Sommermonate brachen in ganz Kalifornien mehrere kleine Waldbrände aus.

Feuerwehrleute haben 3.600 Acres (mehr als 1.450 Hektar) des stark landwirtschaftlich genutzten Central Valley, etwa 150 Meilen nordwestlich von Los Angeles, niedergebrannt.

Siehe auch  Westliche Verbündete streiten über Jets in die Ukraine, Russland behauptet Gewinne

Nach fast 20 Jahren Dürre und einem langsam austrocknenden Klima kam es in Kalifornien in den letzten Jahren zu einer alarmierenden Anzahl verheerender Brände.

Waldbrände sind ein natürlicher und notwendiger Teil des Lebenszyklus der Region.

Aber der Klimawandel, der durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe verursacht wird, die Treibhausgase in die Atmosphäre ausstoßen, macht sie größer, heißer und unvorhersehbarer.

amz/hg/acb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert