Erdbeben in Taiwan: Wie die Insel durch zwei Jahrzehnte Vorbereitung gerettet wurde

  • Von Rupert Wingfield-Hayes
  • BBC News, Hualien

Videotitel,

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 erschütterte Taiwan

Wenn es zu Katastrophen kommt, insbesondere zu großen Erdbeben, werden die Medien auf der ganzen Welt wie Fliegen von den dramatischsten Zerstörungen angezogen. Das ist verständlich. Aber es zeichnet oft ein verzerrtes Bild von dem, was passiert ist.

Sie können es hier in der Stadt Hualien sehen. Kamerateams sind um das zehnstöckige Gebäude versammelt, das in einem erschreckenden Winkel geneigt ist. Es wirkt alles seltsam und beängstigend. Doch unter den Zehntausenden in der Stadt war es eines der wenigen Gebäude, die baulich beschädigt wurden.

Hundert Meter hinter der Polizeiabsperrung sehen die Straßen von Hualien völlig normal aus. Geschäfte und Cafés sind geöffnet und der Verkehr fließt. Fahren Sie durch die Stadt und Sie würden es nicht erraten, wenn Sie nicht wüssten, dass es vor Tagen ein großes Erdbeben gab.

Wie und warum die Stadt weitgehend unbeschadet überstanden hat, löste sofort eine Debatte aus.

Vor einem Jahr erlebten wir ähnliche Erdbeben in der Türkei und in Syrien, bei denen mehr als 50.000 Menschen ums Leben kamen. Diese Länder verfügten natürlich nur über sehr wenige Ressourcen. Doch als 2011 ein Erdbeben der Stärke 6,7 Christchurch in Neuseeland erschütterte, wurde fast das gesamte Stadtzentrum dem Erdboden gleichgemacht.

Auch Taiwan muss häufig mit Fehltritten rechnen, hat aber bei der Bewältigung von Erschütterungen erhebliche Fortschritte gemacht. Taiwans Chi-Chi-Erdbeben 1999 – viele sagen, es sei das schlimmste in seiner Geschichte. Dabei kamen mehr als 2.400 Menschen ums Leben und Zehntausende Gebäude wurden zerstört.

Ich habe die Folgen dieser Katastrophe gesehen. Im zentralen Kreis Nantou sind mehrere Wohnhäuser eingestürzt. Es ist bemerkenswert, wie viele davon brandneu sind.

Ich erinnere mich an ein großes 20-stöckiges Gebäude, das auf seinem Fundament eingestürzt war und flach auf der Seite lag – immer noch fast vollständig intakt.

Der katastrophale Schaden löste Ärger und Nachdenken darüber aus, warum so viele brandneue Gebäude scheiterten. Experten sagten, ihr Design sei grundlegend fehlerhaft. Die Fundamentpfeiler sind unzureichend und der Stahlanteil in ihnen ist zu gering.

Ihre Erkenntnisse dürften nicht völlig überraschend gewesen sein: Als ich in den 1990er Jahren in Taipeh lebte, kam es immer wieder zu Bauskandalen.

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung,

Der Verlust von Menschenleben beim Erdbeben von 1999 löste öffentliche Empörung aus und forderte stärkere Maßnahmen.

Ein Gebäude, in dem ich als Student lebte, wurde abgerissen, nachdem festgestellt wurde, dass es aus Beton aus Meeressand bestand. Meersand ist deutlich günstiger als Flusssand, hat aber einen höheren Salzgehalt. Es korrodiert Stahlbewehrungsstäbe und verursacht Krebs im Beton.

Es wurde gesagt, dass selbst ein mittelschweres Erdbeben das Gebäude hätte zum Einsturz bringen können. Eine weitere Untersuchung des Bürgermeisters der Stadt Taipeh ergab, dass alte Ölkanister in den Betonpfeilern eines neuen Gebäudes platziert worden waren.

Dem Bauunternehmen wurde vorgeworfen, mit diesem Trick die Gewinne durch die Verbilligung von Beton zu steigern.

Seitdem hat sich viel verändert. Nach dem CC-Erdbeben wurden die Bauvorschriften geändert.

Alle neuen Gebäude müssen nun grundlegende Erdbebensicherheitsniveaus erfüllen, was bedeutet, dass sie einem bestimmten Grad an Erschütterungen ohne größere strukturelle Schäden standhalten können.

Videotitel,

BBC-Asienkorrespondent Rupert Wingfield-Hayes berichtet über Hunderte von Erdrutschen, die durch das Beben ausgelöst wurden

Die Regierung überprüft außerdem regelmäßig die erforderliche Erdbebensicherheit von Gebäuden und ermittelt so, was verbessert werden muss. Nach 1999 führten sie seismische Nachrüstungen durch, bei denen in der Regel ein Rahmenwerk aus Stahlträgern an der Außenseite eines Gebäudes angebracht oder Verstärkungen wie zusätzliche Säulen angebracht wurden. Dies gilt auch für Infrastruktur wie Brücken.

Professor Yih-Min Wu von der National Taiwan University, der seit Jahrzehnten in den Bereichen Reaktion und Prävention des Landes tätig ist, sagte: „Taiwan wird häufig von gefährlichen Erdbeben heimgesucht.“ [that] Die meisten der heruntergekommenen Gebäude sind bereits verschwunden.

Und korrupte Baupraktiken werden strafrechtlich verfolgt. Nach dem Tynan-Erdbeben im Südwesten der Insel im Jahr 2016, bei dem ein 17-stöckiges Gebäude einstürzte und Dutzende Menschen tötete, wurden fünf am Bau des Gebäudes beteiligte Personen strafrechtlich verfolgt und inhaftiert.

Von den 10 Todesfällen, die diese Woche bisher gemeldet wurden, ereignete sich nur ein tragischer Todesfall bei einem Gebäudeeinsturz – dem 10-stöckigen Gebäude in Hualien, das ich bereits erwähnt habe. Andere sind mit Erdrutschen und Steinschlägen verbunden.

Dies weist auf einen weiteren wichtigen Grund hin, warum Taiwan dieses Mal nur begrenzte Schäden erlitt.

Das Glück spielte eine Rolle. Das Beben am Mittwoch begann südlich von Hualien, einem großen Bevölkerungszentrum in der Nähe des Meeres.

Seismologische Karten zeigen, dass es 30 km (18 Meilen) südlich der Stadt lag, sodass Huali und seine Umgebung von den schlimmsten Erschütterungen verschont blieben.

Stattdessen ereignete sich die Katastrophe in den Bergen im Süden, Westen und Norden, wo sie massive Steinschläge auslöste, Straßen und Brücken beschädigte und tragischerweise Todesopfer forderte.

Das Ereignis am Mittwoch stand im Gegensatz zu Nantou im Jahr 1999 und der Türkei und Syrien im letzten Jahr, wo Erdbeben sehr nahe an dicht besiedelten Gebieten auftraten.

Allerdings war das Erdbeben der Stärke 7,4 ein unglaublich starkes Ereignis, das nicht nur die Insel, sondern auch die umliegenden Länder erschütterte.

Zum Glück für Taiwan war es dieses Mal gut vorbereitet.

Weitere Säulen des Erdbebens in Taiwan:

  • Frühwarnsystem: Auf der ganzen Insel verteilte Sensoren können die ersten Erschütterungen eines Erdbebens erfassen und die Öffentlichkeit in der Nähe eines Epizentrums mit einer Vorlaufzeit von 2 bis 8 Sekunden über Mobiltelefone und Fernsehgeräte warnen. Aber das System weist immer noch Mängel auf – die Einwohner von Taipeh erhalten einige telefonische Benachrichtigungen nicht.
  • Öffentliches Bewusstsein: Nachdem ab 1999 Übungen in der Schule und am Arbeitsplatz zur Pflicht geworden sind, sind es die Taiwaner gewohnt, etwas über Erdbeben zu lernen und zu erfahren, was zu tun ist.
  • Schnelle Antworten: Das Katastrophenschutzteam der Insel überwacht aktiv die sozialen Medien und nutzt Überwachungskameras, um den Schaden einzuschätzen – und trianguliert, wohin Hilfe geschickt werden soll.

Mit zusätzlicher Berichterstattung von Francis Mao in Singapur

Siehe auch  Procter & Gamble wehrt sich gegen „Gier“-Behauptungen, nachdem die Margen in die Höhe geschossen sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert