Was die Affirmative Action Rule für Hochschulen und Universitäten bedeutet

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, rassenbewusste Zulassungen abzuschaffen, wird die Hochschulbildung auf komplexe Weise verändern. Einige davon werden offensichtlich sein, darunter unmittelbare Veränderungen in der Campus-Demografie.

Andere jedoch können die Gesellschaft verändern und sich auf die Ärzte auswirken, die Sie behandeln, auf die Richter, die Ihre Fälle anhören, und auf die Studienwahl schwarzer Studenten.

Hier sind einige Dinge, die jetzt und in Zukunft passieren könnten.

Was passiert mit der Studierendenschaft an den rund 100 ausgewählten Hochschulen und Universitäten?

Neun Staaten verbieten diese Art von positiven Maßnahmen bereits an ihren öffentlichen Universitäten und geben Hinweise darauf, was passieren kann.

Die Einschreibung schwarzer Studenten am Flaggschiff-Campus des Staates in Ann Arbor sank von 7 Prozent im Jahr 2006 auf 4 Prozent im Jahr 2021, als Michigan 2006 die Zulassung aufgrund der Rasse verbot.

Ein ähnlicher Rückgang war an den äußerst selektiven Schulen der University of California zu verzeichnen, nachdem Proposition 209 im Jahr 1996 die Zulassung von rassenbewussten Schülern untersagte. In diesem Jahr machten schwarze Studenten 7 Prozent der Studentenschaft an der University of California in Los Angeles aus. Bis 1998 war der Anteil schwarzer Studenten auf 3,43 Prozent gesunken.

Zumindest für die unmittelbare Zukunft wird erwartet, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs die Zahl schwarzer und lateinamerikanischer Studenten an medizinischen Fakultäten, juristischen Fakultäten und anderen professionellen Studiengängen verringern wird.

Bewerber für medizinische Fakultäten kommen häufig aus höheren sozioökonomischen Schichten.

Die American Bar Association hat auch ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass positive Maßnahmen für mehr Rassenvielfalt im Beruf und in der Justiz sorgen, was nach Angaben der Organisation für die Legitimität des Rechtssystems von wesentlicher Bedeutung ist.

Nach der Ermordung von George Floyd durch die Polizei von Minneapolis im Jahr 2020 strömten schwarze Studenten auf der Suche nach einem fördernden Umfeld und einem Zugehörigkeitsgefühl zu historisch schwarzen Colleges und Universitäten.

Das Ergebnis der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs könnte ähnlich ausfallen, sagte David A. Sagte Thomas.

„Hochschulreife schwarze Studenten und ihre Familien werden sagen: ‚Wir wollen nicht an Orte gehen, die wir nicht wollen‘“, sagte er in einem Interview. „Sie werden nach Alternativen suchen.“

Da die Zulassungssaison im Herbst nur noch wenige Wochen entfernt ist, bemühen sich die Universitätsbeamten darum, ihre Pläne zu überarbeiten, wissen aber auch, dass sie verklagt werden könnten.

Konservative Rechtsaktivisten haben geschworen, Zulassungspraktiken anzufechten, die Ersatz für rassenbasierte Zulassungen sind.

Tatsächlich haben die Bemühungen bereits begonnen. Die Pacific Legal Foundation, eine libertäre Rechtsaktivistengruppe, die sich um die Einschreibung öffentlicher Highschools kümmert, half Eltern dabei, eine Klage gegen die Thomas Jefferson High School of Science and Technology, eine Magnetschule in Alexandria, VA, einzureichen. , auch in Postleitzahlen, um die Einschreibung schwarzer und lateinamerikanischer Studenten auf Kosten asiatisch-amerikanischer Studenten zu erhöhen.

„Das wird die nächste Grenze sein“, sagte Joshua B. Thompson, ein Anwalt der Pacific Legal Foundation, sagte.

Siehe auch  South Carolina gewann sein 43. SEC-Spiel in Folge in der regulären Saison

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert