Warriors-Trainer Steve Kerr stimmt einer Vertragsverlängerung um zwei Jahre zu: Quellen

Da sein aktueller Trainervertrag noch nicht einmal eine halbe Saison läuft, hat Steve Kerr endlich einer Vertragsverlängerung mit den Warriors zugestimmt. Bedingungen: Zwei Jahre, 35 Millionen US-Dollar, bestätigten Teamquellen am Freitagabend. Der Deal wurde zuerst von ESPN gemeldet.

Kerr, der vier Titel gewonnen hat, ist in seiner zehnten Saison Trainer der Warriors. Nach Erik Spoelstra und Gregg Popovich ist er der drittlängste Trainer in der NBA. Der Deal macht ihn zum zweithöchsten bezahlten Trainer pro Saison (17,5 Millionen US-Dollar) und liegt nur hinter Popovich.

Seine Länge wurde deutlich verkürzt. Kerrs Vertrag stimmt nun genau mit Steph Currys Vertrag überein. Curry hat nach dieser Saison noch zwei Jahre und 115,3 Millionen Dollar übrig. Bei Ablauf wird er 38 Jahre alt sein. Kerrs Verlängerung lässt ihn aus der Curry-Ära aufbrechen, während die Warriors versuchen, sich in Titelanwärter zu verwandeln, bevor sich das Fenster schließt.

Es bestehen kaum Zweifel daran, dass der Deal irgendwann zustande kommt. Der Mehrheitseigentümer Joe Lacob behielt das öffentliche und private Vertrauen in Kerr bei und sagte, er werde das Notwendige zahlen, um ihn zu behalten. Kerr blieb hartnäckig und zeigte in der Praxis keine Anzeichen eines Ausbrennens. Er wird das US-Team bei den Olympischen Spielen diesen Sommer trainieren. Curry wird voraussichtlich in Paris teilnehmen.

Die Warriors hatten eine turbulente Saison, die von Drama, schlechter Leistung und Tragödie geprägt war. Die Sperren von Draymond Green brachten sie ins Trudeln. Am Tiefpunkt hatten sie eine Bilanz von 19-24. Co-Trainer Dejan Milojevic starb Anfang Januar auf einer Teamparty an einem Herzinfarkt, was die Mannschaft emotional berührte.

Siehe auch  CNN rezensiert Fotos von Kate Middleton und Prinz William nach dem Schnitt des Dramas

Aber die Gerichtsvorbereitung hat sich in letzter Zeit verbessert. Green ist zurück und hat sich gut geschlagen. Jonathan Cuminga hat sich in seiner dritten Saison zu einem Top-Power-Forward entwickelt. Brandin Podziemski ist ein innovativer Ausdruck. Klay Thompson hat kürzlich eine Bankrolle übernommen. Sie haben neun von elf Spielen gewonnen und rücken in der Punktetabelle nach oben. Jetzt hat ihr Trainer zusätzliche Sicherheit erhalten.

Pflichtlektüre

(Foto: Kirby Lee / USA Today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert