US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hielt die Krebsdiagnose aus dem Weißen Haus fern

  • Kayla Epstein in New York und Bernd Debusman Jr. im Weißen Haus
  • BBC News

Videotitel,

ANSEHEN: Das Pentagon gibt Verzögerungen bei der Erörterung des Austin-Status zu

Präsident Joe Biden sei erst am Dienstag darüber informiert worden, dass US-Verteidigungsminister Lloyd Austin wegen Krebs behandelt werde, teilte das Weiße Haus mit.

Herr Austin, 70, wurde am 1. Januar ins Krankenhaus eingeliefert und später im Dezember wegen Komplikationen nach der Operation auf die Intensivstation gebracht.

Er wurde kritisiert, weil er die höheren Behörden mehrere Tage lang nicht darüber informiert hatte.

Er entschuldigte sich dafür, „nicht dafür gesorgt zu haben, dass die Öffentlichkeit ordnungsgemäß informiert wurde“.

Die Verzögerung bei der Benachrichtigung des Weißen Hauses führte zu potenziellen nationalen Sicherheitsbedenken und Transparenzproblemen innerhalb der Biden-Regierung.

Der Verteidigungsminister steht in der Befehlskette des US-Militärs unterhalb des Präsidenten und ist eines der wichtigsten Mitglieder des Kabinetts des Präsidenten.

Das Pentagon bestätigte am Dienstag, dass Herr Austin im Krankenhaus lag.

„nicht optimal“

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, dass Präsident Biden erst an diesem Tag über die Diagnose Prostatakrebs informiert worden sei.

„Niemand im Weißen Haus wusste bis heute Morgen, dass Minister Austin Prostatakrebs hatte“, sagte er.

Obwohl er darauf bestand, dass die erste Reaktion des Präsidenten die Sorge um die Gesundheit des Ministers gewesen sei, gab Herr Kirby zu, dass die Kommunikation „nicht optimal“ sei.

„Das ist nicht der richtige Weg“, sagte Herr Kirby.

Laut Herrn Kirby haben Herr Biden und Chech Austin seit ihrem letzten Gespräch am Wochenende kein Wort mehr gesprochen.

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung,

Das Pentagon sagte zuvor nicht, warum Lloyd Austin im Krankenhaus lag

Die Partnerin von Herrn Austin, Kathleen Hicks, wurde nicht über seinen Krankenhausaufenthalt informiert, obwohl sie gebeten wurde, einige seiner Aufgaben zu übernehmen.

Die Ärzte von Herrn Austin sagten, eine Untersuchung im Dezember 2023 habe „einen behandlungsbedürftigen Prostatakrebs festgestellt“.

Herr Austin unterzog sich am 22. Dezember einer „minimalinvasiven Operation“ im Walter Reed National Army Medical Center, dem besten Militärkrankenhaus des Landes, um den Krebs zu entfernen. Für den Eingriff stand er unter Vollnarkose.

Er kehrte am 1. Januar 2024 ins Krankenhaus zurück, nachdem „Komplikationen“ aufgetreten waren und eine Untersuchung eine Harnwegsinfektion ergab. Am nächsten Tag wurde er zur weiteren Behandlung auf die Intensivstation verlegt, unter anderem wegen „Ansammlung von Bauchflüssigkeit, die die Funktion seines Dünndarms beeinträchtigte“.

Die Ärzte sagten, er habe während seines Krankenhausaufenthaltes „nicht das Bewusstsein verloren und sei nicht unter Vollnarkose“ gewesen. Die Infektion von Herrn Austin ist abgeklungen und „er macht weiterhin Fortschritte und wir erwarten eine vollständige Genesung, auch wenn es ein langsamer Prozess sein wird“.

Die Ärzte sagten, der Krebs sei früh erkannt worden und seine „Prognose sei ausgezeichnet“.

Ein Sprecher von Herrn Austin gab keine Auskunft über den Zeitpunkt seiner Entlassung, sagte jedoch: „Sekretär Austin erholt sich weiterhin und ist in guter Stimmung.“

Beim Briefing am Dienstag gab der Pressesprecher des Pentagons, Generalmajor der Luftwaffe, Pat Ryder, keine Erklärung dafür ab, warum Herr Austin seine Position nicht früher bekannt gegeben hatte.

„Das habe ich nicht besonders“, sagte er, merkte jedoch an, dass die Diagnose Prostatakrebs „zutiefst persönlich“ sei. Das Pentagon führte den Ausfall auf einen wichtigen Mitarbeiter zurück, der an Grippe erkrankt war.

Herr Ryder sagte: „Die Verfahren zur Benachrichtigung über Krankenhausaufenthalte wurden überprüft, um sicherzustellen, dass wir es beim nächsten Mal besser machen.“

Der Stabschef des Weißen Hauses, Jeff Giants, ordnete am Dienstag an, Mitglieder des Kabinetts des Präsidenten zu benachrichtigen, wenn sie ihren Pflichten nicht nachkommen könnten.

Siehe auch  Clarence Thomas verzögert die finanzielle Offenlegung im Rahmen einer Ethik-Untersuchung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert