Russland verstärkt Luftangriffe auf die Ukraine und tötet bei Gegenangriff in Kiew mindestens sechs Menschen

KIEW, Ukraine (AP) – Russische Streitkräfte feuerten am frühen Mittwoch Marschflugkörper auf die südukrainische Stadt Odessa ab und beschossen die östliche Region Donezk, wobei mindestens sechs Menschen getötet und Dutzende Häuser beschädigt wurden, sagten regionale ukrainische Beamte.

Die russischen Streitkräfte hätten in dem fast 16 Monate dauernden Krieg ihre Luftangriffe verstärkt, sagte ein ukrainischer Militärsprecher, während die Streitkräfte des Landes nur begrenzte Fortschritte erzielt hätten. In der Anfangsphase einer Gegenoffensive zur Rückeroberung eines Fünftels der Ukraine unter russische Kontrolle.

In Odessa wurden bei einem Streik drei Lebensmittellagerarbeiter getötet, bei dem auch Häuser, Geschäfte und Cafés in der Innenstadt beschädigt wurden, teilte die Regionalverwaltung auf Facebook mit. 13 weitere wurden verletzt.

Es hieß, Suchtrupps suchten unter den Trümmern des Lagerhauses nach den Flüchtlingen.

Der vom Schwarzen Meer aus gestartete Angriff auf die Hafenstadt war der zweite in einer Woche und umfasste vier Kalibr-Marschflugkörper, von denen drei von der Luftverteidigung abgefangen wurden, teilte die Regierung mit.

In der Ostukraine schrieb Pawlo Kyrilenko, Gouverneur der Region Donezk, in einem Telegramm, dass in den Städten Kramatorsk und Kostjantyniwka durch Beschuss sieben Häuser zerstört, mindestens drei Menschen getötet und Dutzende beschädigt worden seien.

Nach Angaben des ukrainischen Präsidialamts wurden zehn Städte und Dörfer an der Front in Donezk getroffen, als die Kiewer Truppen langsam vorrückten.

Eine Rakete traf die von der Ukraine kontrollierte Stadt Kramatorsk, Sitz des Hauptquartiers der Kiewer Streitkräfte, tötete zwei Zivilisten, verletzte zwei und beschädigte 29 Häuser, teilte das Büro des Präsidenten mit. Der russische Beschuss von Kostjantyniwka tötet einen Zivilisten und beschädigt 57 Häuser.

Siehe auch  Aretha Franklin Estate: Jury entscheidet über Handriton-Stände

Andriy Kovalov, ein Sprecher des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte, sagte, das russische Militär habe die Raketen- und Luftangriffe verstärkt, während die Kiewer Streitkräfte ihre Angriffe entlang der 1.000 Kilometer langen Frontlinie verstärkten. Ihr Gegenangriff.

Bei einem Briefing sagte er, dass die Kh-22-Marschflugkörper, die seegestützten Kalibr-Marschflugkörper und die im Iran hergestellten Shahed-Drohnen zusätzlich zur Region Odessa auch in den Regionen Charkiw, Donezk und Kirowohrad stationiert seien. Neun Personen wurden festgenommen.

Kovalov sagte, die ukrainischen Streitkräfte seien an mehreren Fronten vorgerückt und in oder in der Nähe von mindestens zwei Gemeinden im Oblast Donezk würden Kämpfe andauern.

Das britische Verteidigungsministerium, das weiterhin aktuelle Informationen zum Konflikt veröffentlicht, schrieb auf Twitter, dass die Südukraine im Vergleich zum Rest der Front „weitgehend wegen russischer Luftoperationen sanktioniert“ sei.

Unabhängig davon sagte der Bürgermeister der Innenstadt von Krywyj Rih, der Heimatstadt von Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass die Zahl der Todesopfer auf einen russischen Angriff zurückzuführen sei. Einen Tag zuvor war die Zahl der Menschen, die in ein Mehrfamilienhaus gekracht waren, auf zwölf gestiegen.

Nach der Zerstörung des Chakowka-Staudamms retteten die ukrainischen Behörden weiterhin Menschen aus überfluteten Gebieten in der teilweise von Russland besetzten Region Cherson im Süden der Ukraine. Letzte Woche.

Insgesamt 28 Siedlungen stehen am von der Ukraine kontrollierten Westufer des Dnjepr unter Wasser, und fast 2.800 Menschen wurden bisher gerettet, teilte das Büro des Präsidenten mit, während die Rettungsaktionen unter unerbittlichem russischen Beschuss fortgesetzt werden.

Das Präsidialamt berichtete, dass die von der Ukraine kontrollierten Gebiete in der Region Cherson in den vergangenen 24 Stunden 57 Mal unter Artilleriebeschuss geraten seien.

Siehe auch  Lula verspricht Partnerschaft mit China, um „globale Geopolitik ins Gleichgewicht zu bringen“

___

Der assoziierte Presseschreiber Yuras Karmanau aus Tallinn, Estland, hat zu diesem Bericht beigetragen.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg in der Ukraine: https://apnews.com/hub/russia-ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert