Präsident der Columbia University kritisiert Antisemitismus auf dem Campus

Videotitel, ANSEHEN: Präsident der Columbia University reagiert auf Antisemitismus

In einer Anhörung vor dem Kongress hat der Präsident der Columbia University Antisemitismus verurteilt und gleichzeitig den Umgang Gazas mit Kriegsprotesten unterstützt.

Auf die Frage, ob Aufrufe zum Völkermord an den Juden gegen die Hochschulpolitik verstießen, antwortete Dr. Nemat Shafik eindeutig.

Doch als sie nach einem anderen Slogan gefragt wurde, der weithin als antisemitisch galt, scheute sie sich.

Eine ähnliche Untersuchung im vergangenen Jahr ergab, dass zwei weitere Präsidenten der Ivy-League-Universität wegen ihrer Reaktionen auf Antisemitismus auf dem Campus in Ungnade gefallen waren. Später traten beide zurück.

„Columbia strebt danach, eine Gesellschaft zu sein, die frei von Diskriminierung und Hass in all seinen Formen ist, und wir verurteilen den heute grassierenden Antisemitismus“, sagte Dr. Shafik am Mittwoch vor dem von den Republikanern geführten Ausschuss für Bildung und Arbeit des Repräsentantenhauses.

Doch auf die Frage der Republikanerin Lisa McClain aus Michigan, ob die von einigen pro-palästinensischen Aktivisten verwendeten Formulierungen wie „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“ antisemitisch seien, antwortete Dr. Shafiq nicht.

„Ich höre sie so, manche Leute nicht … Es ist ein schwieriges Thema, weil manche es als antisemitisch empfinden und andere nicht“, sagte er.

Jüdische Gruppen sagen, der Slogan, der sich auf den Jordan und das Mittelmeer beziehe, sei ein Aufruf zur Zerstörung des Staates Israel. Befürworter des Satzes sagen, es handele sich um einen Schlachtruf für die palästinensische Unabhängigkeit.

Drei weitere Beamte des City College of New York sagten während der Anhörung am Mittwoch aus.

„Meiner Meinung nach haben Sie Recht, dass wir auf unserem Campus eine moralische Krise haben“, sagte Claire Shipman, Co-Vorsitzende des Kuratoriums, der Gruppe.

„Vielleicht haben Sie es satt, vom Verhalten einiger unserer Schüler und des Verhaltens einiger unserer Lehrer zu hören, was ich inakzeptabel finde.“

Bevor die Behörden auftauchten, stellten Hunderte von Columbia-Studenten, die Palästina unterstützen, Zelte auf einer Campuswiese auf und gelobten, den Platz zu besetzen, bis die Universität sich von Institutionen mit Verbindungen zu Israel trennt, berichteten die Studentenzeitung Columbia Spectator und Fox News .

Seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober, der den Israel-Gaza-Krieg auslöste, werfen Republikaner im Kongress amerikanischen Eliteuniversitäten wie Columbia vor, antisemitischen Hass zu hegen.

Während Dr. Shafiq sagt, dass dieser Hass auf dem Campus seit Oktober zunimmt, setzt sich die Hochschule für den Schutz der Studenten ein.

Er teilte der Untersuchung mit, dass 15 Studenten wegen Verstößen gegen die Regeln im Zusammenhang mit Campus-Protesten suspendiert wurden und sechs auf Bewährung seien.

Letztes Jahr wurden die Präsidenten der University of Pennsylvania (UPenn), der Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology von Politikern und Alumni dafür verurteilt, dass sie vor derselben Anhörung im Ausschuss des Repräsentantenhauses erschienen waren.

Angesichts der Gegenreaktion, weil sie sich weigerten, eine klare Antwort auf die Frage zu geben, ob der „Aufruf zum Völkermord an den Juden“ gegen ihre Universitätspolitik verstößt, sind die Präsidenten von Harvard und UEN zurückgetreten.

Am Mittwoch antworteten alle vier Columbia-Beamten mit „Ja“ auf dieselbe Frage.

Siehe auch  Norman Jewison, Regisseur von „Fiddler on the Roof“ und „Moonstruck“, stirbt im Alter von 97 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert