Oberster Gerichtshof weist Betrugsvorwürfe im Albany-Skandal zurück

In Ein Paar von Konsensergebnisse Im New Yorker Gouverneur Andrew M. Der Oberste Gerichtshof hat am Donnerstag die bundesstaatliche Strafverfolgung wegen öffentlicher Korruption in Fällen, in denen es um Kriminelle geht, denen Betrug wegen Aktivitäten während der Amtszeit von Cuomo vorgeworfen wird, erneut eingeschränkt.

Ein Fall betrifft Joseph Percoco, Mr. Einem ehemaligen Berater von Cuomo wurde vorgeworfen, unzulässige Zahlungen zugunsten eines Projektentwicklers in der Gegend von Syrakus entgegengenommen zu haben.

Ein anderer, Louis Ciminelli, der Eigentümer eines Bauunternehmens in Buffalo, wurde wegen Betrugs im Rahmen des Bieterabsprachenskandals im Zusammenhang mit Buffalo Billion angeklagt, den Mr.

Aktuelle Urteile in einer Reihe von Rückschlägen für Prozessbeteiligte durch Gerichte Zunehmend Zweifeln Bundesvorwürfe wegen öffentlicher Korruption in der Landesregierung.

Im ersten Fall, Percoco gegen Vereinigte Staaten, Nr. 21-1158, Herr Die Frage ist, ob Percoco aufgrund eines Bundesgesetzes klagen kann, das es zu einem Verbrechen macht, der Regierung „ehrliche Dienste“ für das vorgefallene Verhalten zu entziehen. Nachdem er von seinem Regierungsposten zurückgetreten war, um den Wiederwahlkampf des Gouverneurs 2014 zu leiten.

Herr. Die Anwälte von Percoco argumentierten, dass das Gesetz nur für Personen gelte, die Regierungsmacht ausüben, eine Macht, die er ihrer Meinung nach nicht hatte, als er das Geld erhielt. Befürworter sagten, die Unterscheidung sei künstlich.

Herr. Ungefähr acht Monate nachdem Bergoko die Regierung verlassen hatte, sagte Herr Cuomo kehrte nach seiner Wiederwahl in die Regierung zurück.

Richter Samuel A. Alito Jr. sagte in einem Brief an sieben Mitglieder des Gerichts, dass die Anweisungen der Jury in dem Fall fehlerhaft seien und dass das Berufungsgericht die Angelegenheit noch einmal prüfen sollte.

Siehe auch  Goldman Sachs muss 215 Millionen US-Dollar zahlen, um eine Klage wegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts beizulegen

Der zweite Fall, Ciminelli v. Vereinigte Staaten, nein. 21-1170, bei dem es sich nach Ansicht der Staatsanwaltschaft um eine Verschwörung zur Begehung von Überweisungsbetrug durch maßgeschneiderte Ansprüche auf Entwicklungsjobs in Buffalo handelte, beauftragt Mr. Ciminellis Unternehmen.

Die Rechtstheorie der Staatsanwälte besagte, dass die Angeklagten Betrug begangen hätten, indem sie es versäumten, wertvolle Informationen preiszugeben, wodurch ihnen das Recht entzogen wurde, die Nutzung von Staatseigentum zu „kontrollieren“.

Als der Fall den Obersten Gerichtshof erreichte, lehnte die Regierung die Theorie ab. Als die Richter den Fall im November anhörten, kam es zu einem erbitterten Streit, bei dem man sich darauf konzentrierte, wie und wie stark die Regierung verlieren würde.

In einem Schreiben für das Gericht stellte Richter Clarence Thomas kategorisch fest, dass die „Restriktive-Rechte-Doktrin falsch“ sei, und verwies den Fall zur weiteren Verhandlung an das Berufungsgericht zurück.

In öffentlichen Korruptionsfällen sind die Richter nicht immer in der üblichen Weise geteilter Meinung. Im Jahr 2020 das Gericht Einstimmig aufgehoben Die Verurteilungen zweier Angeklagter gingen auf den sogenannten Bridgegate-Skandal zurück, bei dem Mitarbeiter von Chris Christie, dem republikanischen Gouverneur von New Jersey, im Jahr 2013 die Zufahrtswege zur George Washington Bridge sperrten, um einen der politischen Gegner des Gouverneurs zu bestrafen. Das Gericht urteilte, das sei ein Machtmissbrauch, aber kein Bundesverbrechen.

Ebenso im Jahr 2016 das Gericht Einstimmig aufgehoben Die Verurteilung von Bob McDonnell, einem ehemaligen republikanischen Gouverneur von Virginia, der Luxusgüter, Kredite und Urlaube von einem Geschäftsführer akzeptierte. Oberster Richter John G. Roberts Jr. grenzte in seinem Schreiben an das Gericht die Definition dessen ein, welche Art von Verhalten als Grundlage für einen Korruptionsfall dienen würde.

Siehe auch  Königin Margrethe II. von Dänemark gab die Abdankung live im Fernsehen bekannt

Er sagte, nur formelle und konkrete Maßnahmen der Regierung würden zählen. Herr. McDonnell habe, so schrieb der Oberste Richter, Treffen organisiert und an Veranstaltungen mit seinem Wohltäter teilgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert