Nikki Haley sagt, sie werde ihr Versprechen, den republikanischen Kandidaten zu unterstützen, nicht einhalten

Die frühere Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, sagte am Sonntag, sie werde sich nicht länger an ein früheres Versprechen halten, das sie und andere Präsidentschaftskandidaten gemacht hatten, um den späteren Kandidaten der GOP zu unterstützen – von dem allgemein angenommen wird, dass er der ehemalige Präsident Donald Trump ist.

Das Republikanische Nationalkomitee machte dieses Versprechen zu einer zentralen Bedingung für Kandidaten, die an den Debatten der Partei teilnehmen wollten. In einem Interview in der NBC-Sendung „Meet The Press“ räumte Haley ein, dass die Zusage notwendig sei, sagte jedoch, dass sich die Partei seitdem verändert habe.

„Der RNC ist nicht mehr derselbe RNC“, sagte er.

Während Trump versucht, die Kontrolle zu übernehmen, gerät die Organisation in Aufruhr. Er nominierte seine Schwiegertochter und zwei weitere Personen als RNC-Vorsitzende, bevor die RNC-Vorsitzende Ronna McDaniel zurücktrat, eine Entscheidung, die er letzte Woche bekannt gab.

Auf die direkte Frage, ob sie Trump unterstützen würde, wenn er gehen würde, antwortete sie nicht, sondern sagte, sie habe „ernsthafte Bedenken hinsichtlich Donald Trump“. Ich habe mehr Bedenken hinsichtlich Joe Biden.

Haley, die letzte republikanische Kandidatin, die noch gegen Trump antritt, wurde kürzlich in einer landesweiten Vorwahl vom ehemaligen Präsidenten besiegt. Er verlor Iowa, New Hampshire und Nevada mit großem Abstand. Letzten Monat unterlag er Trump in seinem Heimatstaat South Carolina mit etwa 20 Punkten Vorsprung.

Haley hat versprochen, mindestens bis zum Super Tuesday, dem 5. März, im Rennen um die Präsidentschaft zu bleiben, wenn 16 Staaten Nominierungswettbewerbe abhalten.

Haley, eine ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, hat an Debatten mit ehemaligen republikanischen Kandidaten teilgenommen, darunter dem Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, und dem Technologieunternehmer Vivek Ramasamy. In der Zusage heißt es außerdem, dass die Kandidaten auf jegliche Bemühungen Dritter verzichten werden.

Siehe auch  Trump erwähnt Nawalny ... aber das ist alles

Bemerkenswert ist, dass Trump, der sich nicht an den Debatten beteiligte, sich weigerte, einen solchen Treueschwur zu unterzeichnen.

Haley sagte bei „Meet the Press“ auch, dass sie sich Sorgen mache, ob Trump sich an die Verfassung halten werde, wenn er für eine zweite Amtszeit gewählt werde.

„Man muss immer davon ausgehen, dass es jemand tun wird, aber ich weiß es nicht“, sagte Haley. „Wenn du gehst und Rache übst, wenn du gehst und redest, weißt du, Gerechtigkeit, was bedeutet das?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert