NBA Play-in: Hitziger Start, Sieg gegen die Bulls mit 112–91, Aufstieg zum Playoff-Rückkampf mit den Celtics

Bisher ähnelt die Playoff-Runde der Miami Heat im Jahr 2024 in dieser Nachsaison stark ihrem Lauf im Jahr 2023.

Letzte Saison verloren die Heat ihr erstes Spiel in den NBA-Play-offs, erholten sich aber im zweiten Spiel und belegten den 8. Platz.

Zum Auftakt der diesjährigen Nachsaison verlor Miami sein erstes Play-in-Spiel gegen die Philadelphia 76ers. Aber mit einer zweiten Chance auf die Nummer 8 in den Playoffs der Eastern Conference besiegten die Heat am Freitagabend die Chicago Bulls mit 112-91 und erreichten eine Erstrundenserie gegen die topgesetzten Boston Celtics.

Miami hatte einen heißen Start in das Spiel und übertraf die Bulls im ersten Viertel mit 19:0. Chicago konnte sich nicht helfen und schaffte es mit 3 von 13 aus der Drei-Punkte-Reichweite auf den Weg, nur 17 Punkte im Frame zu erzielen. Das Distanzschießen verbesserte sich nicht, da er in der ersten Halbzeit 5 von 23 aus 3 schoss. Insgesamt schossen die Bulls in den ersten beiden Vierteln 27 Prozent ein.

Tyler Herro führte die Heat mit 24 Punkten, 10 Rebounds und neun Assists an. Rookie Jamie Jacques Jr. fügte 21 Punkte mit sechs Rebounds und sechs Assists hinzu. Kevin Love sorgte von der Bank aus für einen schönen Schub und erzielte 16 Punkte bei 10-gegen-10-Würfen von der Freiwurflinie und 2-gegen-3 bei Dreierwürfen.

Die Heat errangen ihren entscheidenden Sieg, obwohl Point Guard Jimmy Butler, der sich bei der Niederlage am Mittwoch eine MCL-Verstauchung im rechten Knie zugezogen hatte, fehlte. Butler musste zunächst nur für das Spiel am Freitag ausfallen, wird aber aufgrund der Verletzung voraussichtlich mehrere Wochen pausieren.

Siehe auch  Die Spice Girls trafen sich auf der 50. Geburtstagsfeier von Victoria Beckham wieder

Chicago wurde von DeMar DeRozan mit 22 Punkten sowie Nikola Vucevics 16 Punkten und 14 Rebounds angeführt. Die Bulls wurden durch das schlechte Spiel von Kobe White verletzt. Nachdem er bei einem Play-in-Sieg über die Atlanta Hawks 42 Punkte erzielt hatte, schoss White nur 5 von 16 vom Feld und beendete das Spiel mit 13 Punkten.

Bulls können den Kader ändern

Die Bulls könnten in der nächsten Saison anders aussehen. Cheftrainer Billy Donovan wird wahrscheinlich zurückkehren. Es gab Gerüchte, dass Kentucky nach dem Verlust von John Calipari einen Durchbruch schaffen könnte. Aber die Wildcats haben Mark Pope engagiert, was Donovan eine potenzielle Option nimmt – wenn er zum College-Trainer zurückkehren möchte.

Chicagos größte Frage ist, ob Zach LaVine behalten werden soll oder nicht. Der erfahrene Guard war oft Gegenstand von Gerüchten über den Wechsel, aber eine Fußoperation am Ende der Saison machte diese Möglichkeit zunichte. Allerdings sollte LaVine für das Trainingslager bereit sein und wenn er sich gesund zeigt, werden die Gerüchte um einen Wechsel wieder aufleben.

Das Team könnte sich auch dafür entscheiden, DeRozan und Center Andre Drummond zu verlassen, die beide uneingeschränkte Free Agents sein werden. DeRozan war in dieser Saison der beste Torschütze der Bulls (durchschnittlich 24 Punkte pro Spiel), aber nächstes Jahr wird er 35 sein und das Front Office möchte nicht viel in ihn investieren.

Ein Rückkampf mit den Celtics

Der Sieg über die Nr. 1 Milwaukee Bucks in der ersten Runde hinderte Miami nicht daran, letzte Saison als Nr. 8 gesetzte Mannschaft in die Playoffs zu kommen. Die Heat besiegten dann die New York Knicks und besiegten die Celtics in sieben Spielen, um ins NBA-Finale vorzudringen, wo sie in fünf Spielen gegen die Denver Nuggets verloren.

Siehe auch  Call of Duty bleibt nach der Fusion von Activision Blizzard und Microsoft auf PlayStation

Schaffen die Heat eine weitere Überraschung über die Celtics (und eine weitere Nummer 1)? Boston erinnert sich sicherlich an die Niederlage in Spiel 7 im letzten Jahr. 103-84. Es war ein schockierendes Ergebnis für ein Team, das auf eine NBA-Meisterschaft hoffte. Die Celtics erzielten in der regulären Saison eine Bilanz von 64–18, die beste Bilanz der Liga. Damit gelten sie in diesem Jahr als Favorit auf den Titelgewinn.

Spiel 1 der Erstrunden-Playoff-Serie der Heat-Celtics findet am Sonntag um 13:00 Uhr ET statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert