Nach offiziellen Angaben stürzte ein russisches Militärflugzeug in der Nähe von Belgorod ab und tötete 74 Menschen

RIGA, Lettland – Ein russisches Militärflugzeug stürzte am Mittwoch in der westlichen Region Belgorod nahe der Grenze zur Ukraine ab und tötete alle 74 Menschen an Bord, berichteten russische Staatsmedien.

Unmittelbar nach dem Absturz um 11 Uhr morgens gab es widersprüchliche Berichte darüber, wer sich an Bord der Iljuschin Il-76 befand.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es habe 65 ukrainische Kriegsgefangene aufgegriffen, die für weitere Überstellungen in die Region gebracht wurden. Die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrainska Pravda sagte unter Berufung auf ungenannte Militärvertreter, das Flugzeug habe Raketen an Bord gehabt.

Das ukrainische Koordinierungshauptquartier für die Behandlung von Kriegsgefangenen erklärte in einer Erklärung, dass es noch immer Berichte über den Absturz untersuche.

„Wir fordern die Medien und Bürger dringend auf, davon Abstand zu nehmen, unbestätigte Informationen zu verbreiten, bevor offizielle Erklärungen oder Kommentare von autorisierten Personen oder Behörden veröffentlicht werden“, sagte die Organisation. „Betont, dass die Feinde aktiv Informations-Spezialoperationen gegen die Ukraine durchführen, die darauf abzielen, die ukrainische Gesellschaft zu destabilisieren.“

Die Ursache des Absturzes war nicht sofort bekannt, obwohl hochrangige russische Beamte ohne Vorlage von Beweisen sagten, der Absturz sei von ukrainischen Streitkräften mit deutschen oder in den USA hergestellten Raketen abgeschossen worden.

Keine der Behauptungen darüber, wer an Bord war oder was die Ursache war, wurde unabhängig überprüft.

„Das Flugzeug Il-76 stürzte am 24. Januar um 11 Uhr in der Region Belgorod während eines Linienfluges ab“, hieß es in einer Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums. „An Bord befanden sich 65 gefangene Soldaten der ukrainischen Streitkräfte zur Verlegung in die Region Belgorod sowie sechs Besatzungsmitglieder und drei Begleitpersonen.“

Siehe auch  Tornados, Sturmschäden in Arkansas, Illinois, andere Staaten: die neuesten Nachrichten

Andriy Kartabolov, Vorsitzender des Sicherheitsausschusses des Unterhauses des russischen Parlaments, ist Beamter. Ein zweites Flugzeug sei einer ähnlichen Katastrophe nur knapp entgangen, sagte er.

„Das zweite Il-76-Flugzeug beförderte weiterhin 80 Kriegsgefangene. Es wurde rechtzeitig umgeleitet“, sagte Kartabolov.

„Die Führung der Ukraine war sich der bevorstehenden Verlegung durchaus bewusst; sie wurde darüber informiert, wie die Gefangenen freigelassen werden würden“, fügte Kartabolov hinzu. „Aber das Il-76-Flugzeug wurde von drei Raketen einer Patriot- oder einer in Deutschland hergestellten Iris-T-Abwehr abgeschossen.“ -Flugzeug-Raketensystem.“

Der Sprecher des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, sagte, die Gesetzgeber würden ihre amerikanischen und deutschen Amtskollegen zur Rechenschaft ziehen.

„Die wehrlosen Piloten unserer Militärtransportflugzeuge, die eine humanitäre Mission durchführten, wurden mit amerikanischen und deutschen Raketen abgeschossen“, sagte Wolodin während der Parlamentssitzung. „Die Gesetzgeber dieser Länder müssen sich ihrer Verantwortung bewusst werden und an vorderster Front stehen.“

Serhiy Morkunov in Lissabon hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert