Nach einem erneuten Erdbeben an der türkisch-syrischen Grenze ist die Zahl der Todesopfer gestiegen

  • Sechs Tote bei letztem Erdbeben in der Region – CNN Turk
  • Das Erdbeben ereignete sich, während Rettungsaktionen in der Türkei im Gange waren
  • USA versprechen, der Türkei „so lange wie nötig“ zu helfen

ANTAKYA, Türkei, 21. Februar (Reuters) – Sechs Menschen sind bei einem Erdbeben entlang der Grenze zwischen der Türkei und Syrien getötet worden, berichtete CNN Turk am Dienstag. Tausende Häuser.

Das Erdbeben vom Montag, diesmal mit einer Stärke von 6,4, lag in der Nähe der südtürkischen Stadt Antakya und war in Syrien, Ägypten und im Libanon zu spüren. Es schlug in einer Tiefe von 10 km (6,2 Meilen) ein, sagte das European Mediterranean Seismological Centre (EMSC).

CNN Turk zeigte ein Rettungsteam, das eine Leiter hinaufkletterte, um ein Gebäude zu betreten, in dem einige Menschen nach dem jüngsten Erdbeben eingeschlossen waren. Das Erdbeben soll sich ereignet haben, als Menschen versuchten, Habseligkeiten aus dem bereits beschädigten Gebäude zu bergen.

Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte, 294 Menschen seien bei dem Erdbeben am Montagabend verletzt worden, 18 seien schwer verletzt und in Krankenhäuser in Adana und Tardiol gebracht worden.

Letzte Aktualisierung

Siehe 2 weitere Geschichten

Patienten wurden aus einigen in Betrieb befindlichen Gesundheitseinrichtungen nach dem massiven Beben vor zwei Wochen evakuiert, als Risse in den Gebäuden auftauchten, sagte Coca auf Twitter.

In Samanthak, wo die Katastrophen- und Notfallmanagementbehörde des Landes am Montag einen Todesfall meldete, machten sich die Bewohner auf weitere eingestürzte Gebäude gefasst, aber ein Großteil der Stadt war nach den anfänglichen Beben bereits evakuiert worden. Müllberge und weggeworfene Möbel säumen die dunklen, verlassenen Straßen.

Siehe auch  Die Tesla-Aktie fällt. Das Ergebnis zeigt, dass es nur ein Autohersteller ist.

Muna Al Omar sagte, er sei in einem Zelt in einem Park im Zentrum von Antakya gewesen, als sich der Boden wieder zu erwärmen begann.

„Ich dachte, die Erde würde unter meinen Füßen bersten“, rief sie am Montag und wiegte ihren 7-jährigen Sohn in ihren Armen.

US-Außenminister Anthony Blinken sagte bei einem Besuch in der Türkei am Montag, dass Washington nach dem Erdbeben und den Nachbeben vom 6. Februar „lange Zeit“ für die Wiederaufbaumaßnahmen brauchen würde, und darauf richtete sich die Aufmerksamkeit. Unterstands- und Wiederaufbauarbeiten.

Die Zahl der Todesopfer in der Türkei durch die Erdbeben vor zwei Wochen stieg auf 41.156, sagte AFAD am Montag, und es wird erwartet, dass sie weiter steigen wird, wobei 385.000 Wohnungen bekanntermaßen zerstört oder schwer beschädigt wurden und viele weitere noch vermisst werden.

Der Bau von fast 200.000 Wohnungen in den elf vom Erdbeben betroffenen Provinzen der Türkei werde nächsten Monat beginnen, sagte Präsident Tayyip Erdogan.

Die gesamte humanitäre Hilfe der USA zur Unterstützung der Erdbebenhilfe in der Türkei und in Syrien hat 185 Millionen US-Dollar erreicht, sagte das US-Außenministerium.

Etwa 356.000 schwangere Frauen, die die Erdbeben überlebt haben, benötigten laut der UN-Agentur für sexuelle und reproduktive Gesundheit dringend Zugang zu Gesundheitsdiensten.

Dazu gehören 226.000 Frauen in der Türkei und 130.000 Frauen in Syrien, von denen etwa 38.800 im nächsten Monat gebären werden. Viele von ihnen waren in Lagern untergebracht oder eisigen Temperaturen ausgesetzt und hatten Mühe, Nahrung oder sauberes Wasser zu bekommen.

Siehe auch  Kim Mulkey von der LSU wollte das gerade veröffentlichte Profil der Washington Post über seine Karriere nicht lesen

Syrienhilfe

In Syrien, das bereits von mehr als einem Jahrzehnt Bürgerkrieg zerrissen wurde, ereigneten sich die meisten Todesfälle im Nordwesten, wo nach Angaben der Vereinten Nationen 4.525 Menschen getötet wurden. Die Region wird von Rebellen kontrolliert, die sich mit Kräften bekriegen, die Präsident Baschar al-Assad treu ergeben sind, was die Hilfsmaßnahmen erschwert.

Syrische Beamte sagen, dass 1.414 Menschen in Gebieten getötet wurden, die vom Assad-Regime kontrolliert werden.

Die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) schickte am Sonntag einen Konvoi von 14 Lastwagen aus der Türkei in den Nordwesten Syriens, um bei Rettungsaktionen zu helfen.

Das Welternährungsprogramm drängt auch die Behörden in der Region, den Zugang für Hilfsgüter aus den von der syrischen Regierung kontrollierten Gebieten zu blockieren.

Bis Montagmorgen waren 197 Lastwagen mit humanitärer Hilfe der Vereinten Nationen über zwei Grenzübergänge in den Nordwesten Syriens eingedrungen, sagte ein Sprecher des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten.

Tausende syrische Flüchtlinge in der Türkei sind in ihre Häuser im Nordwesten Syriens zurückgekehrt und haben Kontakt zu von der Katastrophe betroffenen Verwandten aufgenommen.

Am türkisch-Silvegozu-Grenzübergang standen am frühen Montagmorgen Hunderte Syrer für die Überquerung an.

Mustafa Hannan, der sagte, er habe etwa 350 Menschen warten sehen, brachte seine schwangere Frau und seinen dreijährigen Sohn ab.

Der 27-jährige Autoelektriker, der sagte, dass seine Familie nach dem Einsturz ihres Hauses in Antakya für mehrere Monate wegziehen würde, nahm von den Behörden das Versprechen an, ihm zu erlauben, bis zu sechs Monate in Syrien zu bleiben, ohne die Chance zu verlieren, in die Türkei zurückzukehren .

„Ich mache mir Sorgen, dass sie nicht zurückgelassen werden“, sagte er. „Wir sind bereits von unserer Nation getrennt. Werden wir jetzt von unseren Familien getrennt? Wenn ich hier wieder aufbaue, werden sie nicht zurückkehren können und mein Leben wird dahin sein.“

Siehe auch  Die Welt hat sich darauf geeinigt, diesen gefährlichen Schadstoff zu verbieten – und es funktioniert

Bericht von Ali Kukukogmen und Henrid Sacker; Zusätzliche Berichterstattung von Humeyra Pamuk, Huseyin Hayatsever, Ezgi Erkoyun in der Türkei und Akriti Sharma in Bangalore; Von Parisa Hafezi und Stephen Coates; Redaktion von Lisa Shumaker und Lincoln Feist.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert