Nach Angaben der Hamas sind zwei israelische Geiseln ums Leben gekommen, als die IDF den Familien der Gefangenen das anwendet, was sie „psychologische Folter“ nennen

Manu Fernandes/AP

Naama Weinberg zeigt ein Foto ihres Cousins ​​Itai Svirsky während einer Pressekonferenz der Hamas mit Familienangehörigen von Israelis am 26. Oktober 2023.



CNN

Israel sagte am Montag, die Hamas habe „psychische Folter“ durchgeführt, nachdem die militante Gruppe ein drittes Video in weniger als 24 Stunden veröffentlicht hatte, das die gleichen drei Geiseln in Gaza zeigt, wobei zwei der letzten Geiseln offenbar tot sind.

„Die Hamas wurde von der IDF schwer getroffen und alles, was ihr bleibt, ist, den Familien psychischen Schmerz zuzufügen. [of the hostages]„Dann verlasse ich die IDF, um die Dinge für die Familien zu klären“, sagte der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant am Montag gegenüber Reportern.

Das erste am Sonntag veröffentlichte Video zeigte Ausschnitte der drei Geiseln – Noah Arkamani, Itai Svirsky und Yossi Sharabi –, wie sie in die Kamera sprachen. Es endete mit der Überschrift: „Morgen werden wir Sie über ihr Schicksal informieren.“

Ein zweites am Montag veröffentlichtes Video wiederholte die Nachricht, dass das Schicksal der drei Geiseln bald veröffentlicht werden würde, in einem offensichtlichen Versuch der Hamas, Besorgnis zu schüren.

Ein drittes Video, das am späten Montag veröffentlicht wurde, schien die Leichen der beiden Geiseln Svirsky und Sharabi zu zeigen. Dazu gehört auch Noah Arkamanis Behauptung, dass beide durch israelische Bombenangriffe getötet wurden.

Forum für Geiseln und vermisste Familien

Ein drittes von der Hamas veröffentlichtes Video zeigte den Tod des 53-jährigen Yossi Sharabi.

Es ist nicht bekannt, ob Arkamani überzeugend war. Das Video ist außerdem stark bearbeitet, mit Audioeffekten und einer Endlosschleife einiger seiner Worte.

Siehe auch  Manny Machado von den Padres hat die erste Pitch-Clock-Verletzung begangen

IDF-Chefsprecher Daniel Hagari ging bei einem Briefing am Montagabend auf die Videos ein und sagte, Itai Svirsky sei nicht von israelischen Streitkräften angegriffen worden, wie ein drittes Video behauptet. Er sagte, die IDF habe nicht das Gebäude angegriffen, in dem sich das Trio aufhielt, sondern vielmehr in der Nähe, wie es im Video heißt.

„Wir schlagen nicht dort zu, wo wir wissen, dass es Geiseln geben könnte“, sagte Hagari. „Rückblickend wissen wir, dass sie Ziele in der Nähe ihres Festhalteorts getroffen haben. Wir untersuchen den Vorfall und seine Umstände, prüfen die von der Hamas verbreiteten Bilder und alle weiteren Informationen, die uns vorliegen.

Der Militärsprecher fügte hinzu, dass sich IDF-Vertreter mit den Familien der drei Geiseln getroffen und sie über die neuesten Informationen informiert hätten, und fügte hinzu, dass die IDF „große Besorgnis“ über das Schicksal von zwei der Geiseln geäußert habe.

CNN hat die Videos nicht ausgestrahlt und konnte nicht sofort überprüfen, wann und wo sie gedreht wurden.

Handbuch

Noah Arcamani wurde am 7. Oktober zusammen mit ihrem Freund vom Noah-Festival entführt.

Hamas und andere Gruppen nahmen am 7. Oktober in Gaza etwa 240 Geiseln. Während eines einwöchigen Waffenstillstands Ende November wurden mehr als 100 israelische und ausländische Geiseln freigelassen, wobei Palästinenser in israelischen Gefängnissen im Austausch gegen Israelis freigelassen wurden.

Israel geht davon aus, dass es im Gazastreifen 132 Geiseln gibt, von denen etwa 107 noch am Leben sein sollen.

In zwei Videos wird berichtet, dass die 26-jährige Arkhamani zusammen mit ihrem Freund Avinathan Orr vom Nova-Festival entführt wurde. In einem damals von der Hamas veröffentlichten Video war zu sehen, wie Arkamani auf einem Motorrad weggeschleppt wurde.

Siehe auch  Die Warriors schlagen die Sacramento Kings in Spiel 3 der Playoffs

Seine Mutter Leora leidet an Hirntumor im vierten StadiumDas Video, das er Ende letzten Jahres aufgenommen hat, Sie flehte um die sichere Rückkehr ihrer Tochter: „Noah, wenn ich dich nicht sehe, möchte ich, dass du weißt, dass ich dich sehr liebe.“

Swirsky wurde aus seinem Haus in Tel Aviv entführt, um seine Familie im Kibbuz Biri zu besuchen. Der 38-jährige israelisch-deutsche Doppelbürger wohnte im Haus seiner Mutter Orit Svirsky, einer überzeugten Friedensaktivistin.

Orit wurde vor ihren Augen erschossen, dann wurde ihr Ex-Mann Rafi – Swirskis Vater – zusammen mit ihren drei Hunden ermordet. Swirskis 97-jährige Großmutter mütterlicherseits, Aviva Sela, überlebte den Angriff, ihre philippinische Betreuerin Grace Cabrera, 45, wurde jedoch getötet.

Swirsky hat einen Abschluss in Psychologie und Wirtschaftswissenschaften und begann vor kurzem als Lebensberater zu arbeiten, sagte seine Familie gegenüber CNN. Nach Angaben seiner Familie kontaktierte eine der im November freigelassenen Geiseln seine Schwester und teilte ihr mit, dass er noch am Leben sei, nachdem er sich ihre Telefonnummer gemerkt hatte. Das war der letzte „Lebensbeweis“ der Familie.

Diese Geschichte wurde aktualisiert, um den Namen von Yossi Sharabi, der dritten in den Videos gezeigten Geisel, wiederzugeben.

Amir Tal und Ivana Kotasova von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert