Lernen Sie QDEL kennen, die hintergrundbeleuchtungsfreie Display-Technologie, die OLED in Premium-Fernsehern ersetzen könnte

Was kommt nach OLED?

Da mit OLED ausgestattete Fernseher, Monitore und andere Geräte langsam immer leichter zu niedrigeren Preisen erhältlich werden, richtet sich die Aufmerksamkeit auf die möglicherweise nächste Mainstream-Anzeigetechnologie für Verbraucher.

MicroLED kommt in solchen Diskussionen oft vor, aber es ist nicht zu erwarten, dass die Technologie bei Verbrauchergeräten Einzug hält Bis 2030. Display-Hersteller spielen mit anderen futuristischen Ideen, etwa transparenten und faltbaren Bildschirmen. Aber wenn die Technologie auf den Markt kommt, kann sie große Benutzerprobleme wie die Bildqualität ernsthaft lösen, Preis, Und Langlebigkeit – Quantenpunkte scheinen derzeit relevanter zu sein.

Quantenpunkte halten bereits Einzug in das Premium-Display-Segment, insbesondere bei QD-OLED-Fernsehern und -Monitoren. Der nächste Schritt könnte QDEL sein, kurz für „Quantum Dot Electroluminescent“, auch bekannt als NanoLED-Bildschirme. Nicht zu verwechseln mit der QLED-Technologie (Quantum Light Emitting Diode), die bereits in Fernsehgeräten zu finden ist. QDEL-Displays verfügen über keine Hintergrundbeleuchtung. Stattdessen sind Quantenpunkte eine Lichtquelle. Das erwartete Ergebnis sind Displays mit größeren Farbräumen als heutige QD-OLEDs (Quantum Dot OLEDs).

QDEL dürfte in den nächsten Jahren eine der einflussreichsten Entwicklungen in der Verbraucherszene sein.

Wenn Sie sich für High-End-Display-Technologie interessieren, sollte QDEL auf Ihrem Radar sein.

Was ist QDEL?

Sie kennen QDEL wahrscheinlich als NanoLED, weil es genau das ist Nanosys, ein Quantenpunktlieferant, der die Technologie entwickelt, nennt es QDEL wurde von anderen Namen wie QLED verwendet Samsung Angeblich ein Akronym für LCD-LED-Fernseher, die Quantenpunkte verwenden. Möglicherweise wird es auch als QDEL, QD-EL, QD-LED oder EL-QD bezeichnet. Wie Alphabet Soup betont, müssen bei dieser Technologie noch einige Dinge finalisiert werden. In diesem Artikel wird hauptsächlich der Begriff QDEL verwendet, mit gelegentlichen Verweisen auf NanoLED.

Siehe auch  Die Headliner-Show von Coachella am Freitagabend endet mit einer schlechten Note

Wenn Ihnen keiner dieser Namen bekannt vorkommt, liegt das wahrscheinlich daran, dass Sie noch keine QDEL-Produkte kaufen konnten. Lieferanten sagen, dass sich dies in den nächsten Jahren ändern könnte; Nanosys strebt die kommerzielle Verfügbarkeit im Jahr 2026 an.

Angesichts der begrenzten Anzahl an Prototypen, die wir gesehen haben, und der Einschränkungen, mit denen QDEL noch konfrontiert ist (mehr dazu weiter unten), erscheint dieser Zeitplan jedoch ziemlich ehrgeizig. Aber auch wenn wir QDEL eine Weile nicht sehen, gibt es Gründe, die Technologie im Auge zu behalten.

David Hsieh, leitender Forschungsdirektor für Displays beim Forschungsunternehmen Omtia, teilte mir per E-Mail mit, dass QDEL bei Verbrauchergeräten seiner Meinung nach die größten Auswirkungen auf Fernseher, PC-Displays und die Automobilindustrie haben werde. Bei Kommerzialisierung und Massenproduktion könnte QDEL ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als OLED haben, würde aber preislich immer noch Schwierigkeiten haben, mit LCD-LED zu konkurrieren.

Ein Weißbuch von 2023 (PDF) beschreibt einen Tintenstrahldruck-Herstellungsprozess, der auf Nanosys und den Fertigungspartner Sharp Display, QDEL-Monitore und Fernseher anwendbar ist. Der Fotolithographieprozess soll schwierig sein, da dabei die Quantenpunkte beschädigt werden, er könnte aber die QDEL-Anwendungen auf Tablets, Laptops, Smartphones, Wearables und AR/VR-Produkte erweitern. Jeff Yurek, Marketing-Vizepräsident bei Nanosys, bestätigte mir per E-Mail, dass Nanosys davon ausgeht, dass mit Fotolithographie hergestellte QDEL-Produkte die ersten sein werden, die auf den Markt kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert