Laut WHO ist das Nasser-Krankenhaus in Gaza nach dem israelischen Angriff nicht funktionsfähig

Videotitel,

UHR: Im Nasser-Krankenhaus, während israelische Streitkräfte eine Offensive starten

Das Nasser-Krankenhaus in Gaza hat nach einem israelischen Angriff seinen Betrieb eingestellt, teilte die Weltgesundheitsorganisation mit.

Truppen der israelischen Verteidigungskräfte (IDF) drangen am Donnerstag in das Gelände ein, nachdem Geheimdienste darauf hingewiesen hatten, dass dort von der Hamas festgehaltene Geiseln festgehalten wurden.

Die WHO sagte, es sei ihr nicht gestattet, das Gelände zu betreten, um die Lage zu beurteilen.

Israel hat seine Kampagne gegen die Hamas auf die Stadt Khan Yunis im südlichen Gazastreifen konzentriert und angedeutet, dass sie sich nach Süden bis nach Rafah erstrecken könnte.

„Das Nasser-Krankenhaus in Gaza bleibt nach einer einwöchigen Belagerung außer Betrieb“, schrieb WHO-Chef Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus zuvor auf Twitter unter X.

„Gestern und am Vortag durfte das WHO-Team das Krankenhaus nicht betreten, um den Zustand der Patienten und den dringenden medizinischen Bedarf zu beurteilen, obwohl es zusammen mit Partnern das Krankenhausgelände erreichte, um Treibstoff zu liefern“, sagte er.

„Es sind immer noch 200 Patienten im Krankenhaus. Mindestens 20 müssen dringend zur Gesundheitsversorgung in andere Krankenhäuser verlegt werden; eine ärztliche Überweisung ist das Recht jedes Patienten.“

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza waren nur vier medizinische Mitarbeiter im Krankenhaus, um die verbleibenden Patienten zu versorgen.

Eine Person im Krankenhaus, die nicht namentlich genannt werden wollte, sagte gegenüber BBC News, dass elf Patienten gestorben seien und mehrere Ärzte aufgrund von Störungen in der Strom- und Sauerstoffversorgung festgenommen worden seien.

Gestern sagte die israelische Armee, ihre Truppen seien angewiesen worden, das Krankenhaus am Laufen zu halten, und hätten Lebensmittel und Wasser erhalten. Auf die Frage nach dem Zustand des Krankenhauses heute Morgen antwortete ein Armeesprecher lediglich, dass man dies überprüfte.

Auf dem Nasser-Stützpunkt wird seit Wochen gekämpft. Israel hat wiederholt behauptet, dass die Hamas Krankenhäuser und Schulen als Operationsbasis nutzt.

Das israelische Militär gab an, im Bereich des Krankenhauses etwa 20 Hamas-Kämpfer getötet und eine große Menge Waffen beschlagnahmt zu haben.

„Am vergangenen Tag wurden Dutzende Terroristen getötet und große Mengen an Waffen beschlagnahmt“, sagte die IDF.

Bei einem Angriff von Hamas-geführten bewaffneten Männern in Israel am 7. Oktober letzten Jahres wurden mindestens 1.200 Menschen getötet.

Als Reaktion darauf griff die israelische Armee den Gazastreifen an. Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums wurden seit Kriegsbeginn mehr als 28.400 Palästinenser, hauptsächlich Frauen und Kinder, getötet und mehr als 68.000 verletzt.

Es fügte hinzu, dass in den letzten 24 Stunden mindestens 127 Palästinenser getötet und 205 verletzt worden seien.

„Wie in den letzten Tagen [is] „Nicht wirklich sehr optimistisch, aber ich wiederhole immer: Wir werden immer optimistisch sein und immer Druck machen“, sagte Scheich Mohammed am Samstag vor einer Versammlung führender Politiker der Welt auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er habe auf Wunsch von US-Präsident Joe Biden Unterhändler entsandt, sagte jedoch, sie seien nicht zu weiteren Gesprächen zurückgekehrt, weil die Forderungen der Hamas „illusorisch“ seien.

Die Hamas macht Israel für die mangelnden Fortschritte bei der Erzielung eines Waffenstillstandsabkommens verantwortlich.

Herr Netanjahu bekräftigte, dass die israelische Regierung ihre Bodenbesetzung des Gazastreifens fortsetzt und trotz internationalen Drucks das Gebiet von Rafah besetzt, ohne Pläne zur Evakuierung palästinensischer Zivilisten, die in den ersten Tagen dorthin geflohen waren. des Krieges.

Etwa 1,5 Millionen Menschen halten sich in Rafah nahe der Grenze zu Ägypten auf, nachdem israelische Streitkräfte sie aufgefordert hatten, sich dort in Sicherheit zu bringen, da Ziele der Hamas im nördlichen und dann zentralen Gazastreifen angegriffen wurden.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi bekräftigte am Samstag seinen Widerstand gegen die Zwangsumsiedlung von Palästinensern in der ägyptischen Wüste Sinai.

In einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron einigten sich die beiden Staats- und Regierungschefs laut einer Zusammenfassung auf „die Notwendigkeit rascher Fortschritte beim Waffenstillstand“.

Herr Sisi vertritt seit langem die Ansicht, dass ein unabhängiger Staat die einzige Lösung für die Palästinenser sei.

Videotitel,

UHR: Demonstranten in Tel Aviv fordern Netanjahu zum Rücktritt

Am Sonntag gab Herr Netanyahu jedoch bekannt, dass seine Regierung einstimmig dafür gestimmt habe, sich offiziell gegen die, wie er es nannte, „einseitige Anerkennung“ der palästinensischen Eigenstaatlichkeit zu lehnen.

Eine solche Vereinbarung müsse durch direkte Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern erreicht werden, sagte er.

„Israel lehnt internationale Mandate bezüglich eines dauerhaften Abkommens mit den Palästinensern völlig ab. Wenn eine Einigung erzielt wird, wird sie nur durch direkte Verhandlungen zwischen den beiden Seiten ohne Vorbedingungen zustande kommen“, heißt es in der Regierungserklärung.

Siehe auch  Victor Wembaniamas Einführung in den Ruhm und Sport der NBA in Las Vegas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert