Kamala Harris sagt, der Bericht des Sonderermittlers über Biden sei „politisch motiviert“

Beamte des Weißen Hauses bezeichneten den Bericht des Sonderermittlers über den Umgang von Präsident Biden mit geheimen Angelegenheiten am Freitag als politisch motiviert.

Vizepräsidentin Kamala Harris meinte, der Bericht sei eher ein politischer Angriff als ein unparteiisches Rechtsdokument. Ian Sams, ein Sprecher des Anwaltsbüros des Weißen Hauses, nannte es „unangemessen“ und „beunruhigend“.

Herr. Während seiner Amtszeit als Vizepräsident war Generalstaatsanwalt Merrick P. Sonderermittler ernannt von Garland, Robert K. Diese Aussagen sind Teil eines Versuchs, Hars Aussage zu widerlegen. Ein Büro in Delaware und Washington.

In diesem am Donnerstag veröffentlichten Bericht wurde festgestellt, dass „keine strafrechtliche Anklage gerechtfertigt ist“, eine Feststellung, die schnell von der Art des Andenkens des Präsidenten überschattet wurde. Herr. In dem Bericht hieß es, der 81-jährige Biden sei ein „gut gemeinter, gedächtnisloser alter Mann“, dessen „Fähigkeiten mit zunehmendem Alter nachgelassen hätten“.

Angesichts der Tatsache, dass die größte politische Verwundbarkeit eines Präsidenten darin besteht, dass er eine winzige Figur ist, gehören diese Erzählungen zu den schädlichsten Berichten seiner Zeit während seiner Zeit im Weißen Haus.

Der Bericht veranlasste das Weiße Haus zur sofortigen Schadensbegrenzung, und der Präsident hielt am Donnerstag eine Pressekonferenz ab, um auf Schlussfolgerungen zu seiner geistigen Gesundheit zu drängen. „Mein Gedächtnis ist gut“, sagte Herr. Biden sagte, er kämpfe seit Jahren mit Fragen zu seinem Alter.

Am Freitag bezeichnete Frau Harris den Bericht als „politisch motiviert“.

„Die Art und Weise, wie das Verhalten des Präsidenten in diesem Bericht beschrieben wurde, könnte sachlich falscher und eindeutig politisch motivierter nicht sein“, antwortete Frau Harris auf Fragen von Reportern im Weißen Haus.

Siehe auch  Die Ukraine gibt an, die russischen Verteidigungsanlagen im Südosten durchbrochen zu haben

Auch einige Demokraten unterstützten den Präsidenten, darunter Mr. Er warf Harr Voreingenommenheit und Verstoß gegen die Justizpolitik vor.

Vertreter Daniel S. Goldman, ein New Yorker Demokrat und ehemaliger Bundesanwalt, verurteilte den „unnötigen und unnötigen Seitenhieb des Sonderermittlers auf den Präsidenten“ und nannte ihn einen „sehr parteiischen Stunt“.

Bidens Antwort folgt direkt einem traditionellen Spielbuch des Weißen Hauses: Wenn ein Staatsanwalt unappetitliche oder schädliche Behauptungen aufstellt, kontern Sie, indem Sie den Staatsanwalt als Parteigänger bezeichnen. George HW Bush tat es mit Lawrence Walsh, Bill Clinton tat es mit Ken Starr und Donald J. Trump tat es mit Robert S. Mueller III, Jack Smith und anderen Ermittlern.

Was auch immer die Begründetheit ihrer Beschwerden sein mag – und viele debattieren immer noch über die Vorurteile in den Fällen Bush, Clinton und Trump, sowohl wahrgenommene als auch reale –, ermöglicht die Strategie den Verteidigern, das Thema zu wechseln und sich auf etwas anderes als die Fragen zu konzentrieren, die über den Präsidenten aufgeworfen werden. Wenn die Quelle unappetitlicher Behauptungen als politisch voreingenommen abgewertet wird, kann dies zumindest in den Augen sympathischer Wähler und Wechselwähler zu einer Abwertung der Behauptungen selbst führen.

Diese Technik, Mr. Niemand hat es besser gemacht als Trump. Er behauptet nicht nur, dass viele Anwälte von New York bis Georgia voreingenommen seien, er erhebt die gleiche Behauptung auch gegenüber verschiedenen Richtern und Zivilstaatsanwälten. Herr. Herr Biden und sein Team. Harins Aussage bedeutet nicht, dass er nicht wirklich verärgert ist, aber in der Politik wie im Sport ist eine gute Verteidigung ein guter Angriff.

Siehe auch  In Kalifornien führt Regen zu Überschwemmungen und Evakuierungen

Auf die Frage, ob das Weiße Haus plant, seine Strategie weiterzuentwickeln, um die Amerikaner davon zu überzeugen, dass Biden nicht zu alt für das Amt des Präsidenten ist, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, Herr … Biden sagte, er werde weiter reisen. Amerika soll direkt mit den Wählern sprechen.

Aus dem Büro des Rechtsberaters des Weißen Hauses, Herr Sams, Herr Aufgrund der Erwartung, dass die Republikaner Herrn Biden angreifen werden, weil er ihn nicht strafrechtlich verfolgt hat, hat Herr Um Bidens Schadensbeschreibungen zu ergänzen, sagte Herr Hur sagte, er fühle sich unter Druck gesetzt.

„Es gibt einen Druck zu kritisieren, wissen Sie, sonst würde man es nicht tun“, sagte Herr Sagte Sams. „Sie fragen sich, warum es einige dieser Kritikpunkte gibt.“

Er fügte hinzu, dass die Aufgabe des Sonderermittlers darin bestehe, festzustellen, ob kriminelle Aktivitäten stattgefunden hätten. „Er hat herausgefunden, dass dem nicht so ist“, sagte Mr. Sams erzählte Reportern am Freitag. „Das ist die Entdeckung. Der Fall ist abgeschlossen“, sagte er.

Aber politisch ist der Fall noch nicht abgeschlossen.

Das Republikanische Nationalkomitee erstellte schnell eine Grafik mit acht der brutalsten Wörter des Berichts – „Gutes Zeug, alter Mann mit Gedächtnisverlust“ –, die auf ein Biden-Wahlkampflogo geklebt wurde. Herr. Chris Lacivita, Trumps Topstratege, sagte Mr.

Die Demokraten beschlossen, anzugreifen.

„Die Leute sind wirklich wütend“, sagte die Abgeordnete Debbie Dingell, eine Demokratin aus Michigan. Er hat kürzlich Mr. Erschien mit Biden, als er den Staat besuchte. „Die Leute halten es für einen billigen Schuss einer politischen Persönlichkeit.“

„Es soll das tun, was es tut: Die Leute versuchen, Ärger zu machen“, fügte er hinzu. „Mit 81 gibt es sehr scharfsinnige, intelligente Menschen mit Weisheit und Erfahrung.“

Siehe auch  Netflix meldet trotz der Streiks in Hollywood sonnige Gewinne

Herr. In Bezug auf Trump sagte Mr. Er wies darauf hin, dass gegen andere in Bidens Alter 91 Anklagen wegen Straftaten erhoben werden.

Peter Baker Beitrag aus Washington.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert