Israel-Hamas-Krieg: Der Weltgerichtshof beginnt mit der Anhörung im Fall Nicaragua gegen Deutschland

DEN HAAG, Niederlande (AP) – Nicaragua hat am Montag den Obersten Gerichtshof der Vereinten Nationen aufgefordert, die deutsche Militär- und andere Hilfe für Israel einzufrieren, mit der Begründung, dass die Unterstützung Berlins einem Völkermord und Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht gleichkäme. Im Israel-Hamas-Krieg in Gaza.

Der Botschafter des Landes in den Niederlanden, Carlos José Argello Gomes, eröffnete den Fall Nicaraguas vor dem Internationalen Gerichtshof und erklärte vor dem 16-köpfigen Richtergremium: „Deutschland ist seiner eigenen Verpflichtung, Völkermord zu verhindern oder das humanitäre Völkerrecht zu respektieren, nicht nachgekommen.“

Obwohl sich der von Nicaragua angestrengte Fall auf Deutschland konzentriert, zielt er indirekt auch auf den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen ab. Die tödlichen Anschläge vom 7. Oktober Von der Hamas angeführte Militante drangen in den Süden Israels ein und töteten 1.200 Menschen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Gebiets wurden in Gaza mehr als 33.000 Palästinenser getötet. Sein Tribut Unterscheidet nicht zwischen Zivilisten und Militanten, aber die meisten Toten seien Frauen und Kinder, hieß es.

Israel Bestreitet entschieden Ihr Angriff kommt einem Völkermord gleich und sie behaupten, in Notwehr zu handeln. Der israelische Rechtsberater Tal Becker sagte den Richtern Anfang des Jahres vor Gericht, das Land führe „einen Krieg, den es nicht begonnen hat und den es nicht wollte“.

Doch Nicaragua lehnte diese Verteidigung ab und verwies auf die Unterstützung Deutschlands für Israel.

„Überraschenderweise konnte Deutschland nicht zwischen Selbstverteidigung und Völkermord unterscheiden“, sagte Arguello Gomez.

Am Dienstagmorgen wandte sich Deutschland an das Gericht und lehnte die Klage Nicaraguas ab.

„Deutschland hat weder gegen die Völkermordkonvention noch gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, was wir vor dem Internationalen Gerichtshof ausführlich darlegen werden“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Sebastian Fischer, am Freitag vor Reportern in Berlin.

Siehe auch  Lily Gladstone erhielt ihre geschichtsträchtige Oscar-Nominierung

Nicaragua hat das Gericht gebeten, einstweilige Verfügungen, sogenannte einstweilige Maßnahmen, zu erlassen, mit denen Deutschland aufgefordert wird, „seine Hilfe für Israel sofort einzustellen, insbesondere in dem Maße, in dem seine militärische Hilfe, einschließlich militärischer Ausrüstung, unter Verstoß gegen die Völkermordkonvention und das Völkermordabkommen eingesetzt werden könnte.“ Gesetz.“

Außerdem soll das Gericht Deutschland anweisen, zusätzlich zu der von Berlin bereits geleisteten Hilfe die Mittel für die Hilfsorganisation der Vereinten Nationen in Gaza wiederherzustellen.

„Einerseits ist es ein erbärmlicher Vorwand für palästinensische Kinder, Frauen und Männer in Gaza, humanitäre Hilfe durch Luftabwürfe und Waffen und militärische Ausrüstung zu leisten, mit denen sie getötet und zerstört werden“, sagte der nicaraguanische Anwalt Daniel Mueller den Richtern .

Es wird Wochen dauern, bis das Gericht seine vorläufige Entscheidung fällt, und der Fall Nicaragua wird sich über Jahre hinziehen.

Die Anhörung am Montag vor dem Weltgerichtshof findet inmitten wachsender Rufe statt, die Waffenlieferungen an Israel einzustellen Eine sechsmonatige Kampagne Deponiert weiterhin Müll in Gaza.

Am Freitag rief das oberste Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen die Länder dazu auf Hören Sie auf, Waffen nach Israel zu verkaufen oder zu schicken. Die USA und Deutschland lehnten die Resolution ab.

Außerdem gibt es Hunderte britische Richter, darunter drei pensionierte Richter des Obersten Gerichtshofs Sie riefen ihre Regierung an Waffenverkäufe an Israel müssen gestoppt werden, nachdem drei britische Staatsangehörige von sieben Helfern der Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen getötet wurden. Israelische Angriffe. Israel sagte, der Angriff auf die Helfer sei ein Fehler aufgrund einer „falschen Identität“ gewesen.

Deutschland ist seit Jahrzehnten ein Ein überzeugter Unterstützer Israels. Wenige Tage nach dem Anschlag der Hamas am 7. Oktober erklärte Präsident Olaf Scholz, warum: „Unsere eigene Geschichte, unsere Verantwortung, die sich aus dem Holocaust ergibt, macht es für uns zu einer dauerhaften Aufgabe, für die Verteidigung des Staates Israel einzutreten“, sagte er . Gesetzgeber.

Siehe auch  „Verheerender“ Mississippi-Tornado tötet 7, sagt ein Beamter

Als jedoch die Zahl der zivilen Opfer in Gaza zunahm, änderte Berlin allmählich seinen Ton, wurde immer kritischer gegenüber der humanitären Lage in Gaza und sprach sich gegen die Bodenoffensive in Rafah aus.

Nicaraguas Regierung, die historische Verbindungen zu palästinensischen Organisationen unterhält, die die sandinistische Revolution von 1979 unterstützten, wurde Anfang des Jahres von von den Vereinten Nationen unterstützten Menschenrechtsexperten beschuldigt. Systematische Menschenrechtsverletzungen „Kommt einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich.“ Die Regierung von Präsident Daniel Ortega wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Im Januar hat der I.C.J Vorübergehende Maßnahmen Es befahl Israel, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Tod, Zerstörung und Völkermord in Gaza zu verhindern. Die Anordnung wurde in einem von Südafrika eingereichten Fall erlassen, in dem behauptet wurde, Israel habe gegen die Völkermordkonvention verstoßen.

Am 28. März wies das Gericht Israel an, Maßnahmen zur Verbesserung der humanitären Lage in Gaza zu ergreifen, einschließlich der Öffnung weiterer Landübergänge, um Nahrungsmittel, Wasser, Treibstoff und andere Lieferungen in die vom Krieg zerrüttete Region zu ermöglichen.

___

Der assoziierte Presseautor Keir Molson in Berlin hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert