Indische Himalaya-Lawine tötet sieben Touristen in Nordindien

Kommentar

Eine Lawine traf am Dienstag einen Himalaya-Gebirgspass im Nordosten Indiens, tötete sieben Menschen, darunter ein 6-jähriges Mädchen, und verletzte mindestens 13 weitere. Eine Such- und Rettungsaktion wurde gestartet und nach einigen Stunden bei schlechtem Wetter abgebrochen.

Eine Lawine ereignete sich gegen Mittag in der Nähe des hohen Passes Nathu La nahe der Grenze zu Tibet im indischen Bundesstaat Sikkim. Touristen Mit seiner wunderschönen alpinen Landschaft.

Die meisten Toten und Verletzten waren Touristen, einige aus Nepal oder aus Kalkutta, Delhi oder Westbengalen in Indien. Bericht Sikkims Regierungsbeamter Dushar Nigare. Mindestens fünf der sieben Getöteten waren zwischen 20 und 30 Jahre alt. Die getötete junge Frau, Repya Singh, 6, stammte aus dem nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh.

Laut einer Regierungserklärung wurden Angehörige der Armee, der Katastrophenschutztruppe und der Grenzstraßen entsandt, um Rettungsaktionen durchzuführen. Mindestens 5 Fahrzeuge und 20 Touristen seien im Schnee eingeschlossen gewesen, fügte er hinzu.

Video Während der Rettungsaktion wurde Armeeangehörigen gezeigt, wie sie den Schnee mit Schaufeln am steilen Hang ausgruben. Einige der Opfer wurden aus dem Schnee gezogen, während die Menge zusah.

In einer Erklärung der Regierung von Sikkim hieß es, die Such- und Rettungsaktion sei wegen „schlechten Wetters“ um 18 Uhr abgebrochen worden. Es wird am Mittwoch um 8 Uhr morgens fortgesetzt, „um alle vermissten Touristen zu berücksichtigen“.

„Ich bin traurig über die Lawine in Sikkim. Mein Beileid an diejenigen, die ihre Angehörigen verloren haben“, sagte das Büro von Premierminister Narendra Modi Getwittert„Den Opfern wird jede erdenkliche Hilfe geleistet“, sagte er.

Siehe auch  Wladimir Putin wird die russische Präsidentschaftswahl 2024 gewinnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert