In der Audioaufnahme ist zu hören, wie Trump über ein sensibles Iran-Dokument spricht

Die Washington Post hat eine Audioaufnahme aus dem Jahr 2021 erhalten, in der der ehemalige Präsident Donald Trump offenbar damit prahlt, dass er über ein vertrauliches Dokument mit Iran-Bezug verfügt, von dem er zugibt, dass er es vor seinem Ausscheiden aus dem Amt nicht freigegeben hat.

Die Aufzeichnung, die bei einem Treffen in Trumps Golfclub in Bedminster, New Jersey, gemacht wurde, war ein wichtiges Beweisstück, das der Sonderermittler Jack Smith erlangte. Dies scheint Trumps Behauptungen zu widerlegen, er habe vor seinem Ausscheiden aus dem Amt Dokumente freigegeben oder sei sich nach seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus nicht bewusst gewesen, dass er vertrauliche Dokumente besaß.

Das Band, das in der Bundesanklageschrift gegen Trump zitiert wurde, begann am Montag mit der Ausstrahlung CNNTrump erläutert Aspekte des mehrseitigen Dokuments, von denen er behauptet, dass sie den Iran angreifen könnten.

„Sehen Sie, als Präsident hätte ich es einordnen können, jetzt kann ich es nicht mehr. … Ist das nicht interessant? Es ist ziemlich cool“, sagte Trump in der Aufzeichnung.

Gegen Trump werden 37 Strafanzeigen im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Handhabung geheimer Dokumente erhoben. In einem kürzlichen Interview sagte Trump, er wisse nicht, dass das Iran-Dossier zu den Gegenständen in Kisten gehörte, die das FBI und das Justizministerium in Mar-a-Lago – seinem Privatclub und Zuhause in Florida – sichergestellt hatten. Er führte weiter aus, dass alles, was er mitnahm, geheim sei. Anfang des Monats bekannte er sich während eines Prozesses vor einem Bundesgericht in Miami auf nicht schuldig.

Siehe auch  Europäische Märkte öffnen sich weniger; Autos fallen, während die Anleger die Gewinne verdauen

In der 49-seitigen Anklageschrift der Staatsanwaltschaft werden zwei Fälle beschrieben, in denen Trump vertrauliche Dokumente in ungesicherten Umgebungen an Personen weitergegeben hat, die nicht über die erforderlichen Sicherheitsfreigaben verfügten, um auf vertrauliche Post-Präsidentschaftsinformationen zuzugreifen. Das zweite in der Anklageschrift aufgeführte Ereignis ist ein Treffen im August oder September 2021, bei dem Trump einem namentlich nicht genannten Vertreter seines politischen Aktionsteams eine geheime Karte von „Land B“ zeigte und der Person sagte, er solle die Karte nicht weitergeben.

In der Anklageschrift wird eine Audioaufnahme zitiert, die ein Treffen beschreibt, das Trump im Juli 2021 in seinem Golfclub in Bedminster mit zwei Mitarbeitern sowie dem Herausgeber und Autor eines kommenden Buches hatte. Mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten, es handele sich bei dem Buch um eine bevorstehende Abhandlung von Mark Meadows, Trumps Stabschef.

Meadows erzählte die Szene in seinem Buch „The Chief’s Chief“, in dem er ein vierseitiges Dokument beschrieb, das seiner Meinung nach Trumps Plan für eine Invasion im Iran darstellte und das das Verteidigungsministerium und General Mark A. Er sagte, es sei von Millie geschrieben worden. der Vereinigten Stabschefs. Zu dieser Zeit war Milley ein häufiges Ziel von Trumps Zorn, und der ehemalige Präsident hoffte, sich gegen Artikel und Bücher zur Wehr setzen zu können, die laut Milley versuchten, Trump von rücksichtslosen Militäraktionen im Iran abzubringen.

Ehemalige Militärbeamte sagten zuvor gegenüber der Post, Milley habe nicht empfohlen, den Iran anzugreifen. Aber es sei für das Pentagon Routine, Memos zu erstellen, in denen verschiedene militärische Optionen zur Reaktion auf einen ausländischen Gegner dargelegt würden, sagten Personen, die mit Milleys Briefings an den Präsidenten vertraut waren. Das Pentagon verfügte über ein Memo, in dem ein Militärschlag gegen den Iran gefordert wurde, das jedoch nicht von Milley verfasst worden sei, hieß es.

Siehe auch  Niederländisches Gericht stoppt Teileexporte von F-35-Kampfjets nach Israel wegen Gaza-Krieg: NPR

Während der fast zweiminütigen Aufzeichnung bezeichnete Trump ein Dokument als „streng vertraulich“, bevor er sagte: „Das sind vertrauliche Informationen.“ Irgendwann sagt er: „Du hast mir nicht geglaubt, aber jetzt tust du es.“ Es ist unglaublich. „

Das Audio widerspricht auch dem, was Trump dem Fox News-Moderator Bret Baier in einem Interview sagte, das letzte Woche ausgestrahlt wurde. In dem Interview bestritt Trump, sich während des Gesprächs in Bedminster auf ein tatsächliches Dokument berufen zu haben; Stattdessen sagte er, er spreche über „Zeitungsgeschichten, Zeitschriftengeschichten und Artikel“.

Richterin Eileen M. Cannon soll am 14. Juli eine vorläufige Anhörung in dem Fall abhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert