In den USA gibt es mehr als 80 wetterbedingte Todesfälle, da die gefährliche Kälte anhält

83 wetterbedingte Todesfälle wurden bestätigt Das Winterwetter der letzten WocheEinem Bericht von CBS News zufolge wird das Land weiterhin von gefährlicher Kälte heimgesucht.

Das Gesundheitsministerium von Tennessee hat 19 wetterbedingte Todesfälle bestätigt, und Beamte von Oregon haben 16 bestätigt, darunter drei Erwachsene, die starben, als ein Baum auf ihr Auto fiel. CBS News berichtete zuvor, dass ein Kind im Fahrzeug überlebt habe.

Weitere Todesfälle wurden in Illinois, Pennsylvania, Mississippi, Washington, Kentucky, Wisconsin, New York, New Jersey und anderen Ländern gemeldet.

Derzeit laufen Untersuchungen, um zu bestätigen, dass einige der Todesfälle wetterbedingt waren. Dazu gehören eine Person, die bei einem fünfteiligen Autounfall in Kentucky ums Leben kam, und vier Todesfälle in Illinois, darunter zwei bei Autounfällen. Einige Staaten warnten Autofahrer, bei starkem Frost auf den Straßen besonders vorsichtig zu sein. Beamte von Mississippi forderten die Bewohner auf, „auf Glatteis auf den Straßen zu achten und nur dann zu fahren, wenn es nötig ist“.

An diesem Wochenende herrschte in den Vereinigten Staaten weiterhin gefährliches Wetter. Zehntausende Menschen waren am Samstag mit bitterkalten, unterdurchschnittlichen Temperaturen konfrontiert, und in der östlichen Hälfte des Landes könnte es in dieser Saison noch kälteres Wetter geben, wobei gefährliche Windkälte und starke Frostwarnungen bis in den Norden Floridas reichen.

machen Bleiben Sie bei kaltem Wetter sicherWenn Sie nach draußen gehen müssen, empfehlen Experten, beim Einschalten von Geräten wie Raumheizgeräten vorsichtig zu sein und auf ernsthafte Anzeichen einer Unterkühlung zu achten.

An der Westküste Oregons herrscht Ausnahmezustand. Mehr als 45.000 Kunden haben keinen Strom, da tödliche Schneestürme die Region heimsuchen. Weitere Ausfälle wurden in Pennsylvania, Kalifornien, New Mexico und Indiana gemeldet.

Meteorologen sagen, dass Schnee und Schneeregen bis Anfang nächster Woche anhalten werden.

„Die arktische Luft wird sich mit der Feuchtigkeit aus dem Golf verbinden und ein nebliges Durcheinander von Oklahoma bis Illinois erzeugen. Reisen wird am Montag tückisch sein“, sagte Molly McCollum, Meteorologin des Weather Channel, am Samstag.

Es wird erwartet, dass sich der Erwärmungstrend bis Mitte der Woche zu einer Bank formiert. Laut Weather Channel VorhersageWarme Luft und Regen führen zusammen zu einem Überschwemmungsrisiko für den Mittleren Westen und Nordosten.

Siehe auch  Die Verbraucherpreise stiegen im Juni mit der langsamsten Jahresrate seit März 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert