Press "Enter" to skip to content

Ungarisches Flüchtlings-Referendum ein Flop – Durch EU Propaganda weichgespült

Referendum in Ungarn: Das war wohl nichts

Ungarns Ministerpräsident Victor Orbán ließ in einem Referendum nach der Zustimmung zu einer künftigen EU-Verteilungsquote für Schutzsuchende und MigrantInnen fragen. Ein Schlüssel hierfür wurde im letzten Jahr von der EU-Kommission vorgeschlagen und hätte für Ungarn mit seinen 9,9 Millionen Einwohnern weniger als 1.500 Menschen bedeutet.

Das Referendum hat keine verbindlichen Konsequenzen, sondern sollte vor allem dem Machtausbau von Ministerpräsident Victor Orbán nutzen. Dieser Schuss scheint nun nach hinten los zu gehen, da das nötige Quorum von 50 Prozent Wahlbeteiligung verfehlt wurde. Dazu Cornelia Ernst, Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im EP:

„Das war wohl nichts, Herr Orbán! Mit den Millionen, die die ungarische Regierung für diese Regierungs-Propaganda und die Errichtung eigener Grenzzäune ausgab, hätte man vermutlich alle griechischen und italienischen Inseln mit Komfort-Auffanglagern ausstatten können. Stattdessen wollte sich Orbán lieber ähnlich demokratisch legitimiert gebärden, wie es Erdoğan in Folge des gescheiterten Putschversuchs in der Türkei tat, dabei machten ihm die Ungarinnen und Ungarn nun aber einen Strich durch die Rechnung.“

„Victor Orbán setzte seinen unmenschlichen Hardlinerkurs gegen Fremde und Minderheiten zur Abstimmung. Damit fehlt Victor Orbán die von ihm angestrebte demokratische Legitimation, die EU-Beschlüsse zu torpedieren. Er hat die demokratischen Hürden des Referendums nicht genommen, da er die Mehrheit der Bevölkerung nicht für seine Politik mobilisieren konnte. Ein Demokrat würde diesem demokratischen Ergebnis auch Taten folgen lassen und die EU-Beschlüsse umsetzen.“

„Die Spitzen der EU und ihrer Mitgliedstaaten müssen dennoch endlich anerkennen, dass die humanitäre Krise erst am Anfang steht. Selbst im Falle eines Kriegsendes in Syrien würde sie nicht schlagartig verschwinden. Im Gegenteil: Die Klimakrise sowie die menschenrechtliche Lage in Staaten wie der Türkei, Ägypten, dem Sudan oder Eritrea werden langfristig eher mehr denn weniger Menschen in die Flucht treiben. Dies gilt es zur Kenntnis zu nehmen und darauf zu reagieren. Die EU ist gefordert, legale Fluchtwege sowie Wege zu suchen, die Konflikte in den Herkunftsländern mit zu lösen. Ansonsten wird es immer häufiger zu solchen Populisten-Festspielen wie in Ungarn und zu weiteren, noch größeren menschlichen Katastrophen als bisher kommen.“ Partei Die Linke im Europaparlment

Zukunft der EU: Reform an Haupt und Gliedern

Das Wehklagen aus Brüssel über egoistische Briten, die die EU ganz verlassen wollen und unsolidarische Ungarn und andere Osteuropäer, die sich in der Flüchtlingsfrage sperrig zeigen, ist groß. Und gelegentlich begleitet von Drohungen, Gelder zu streichen oder Marktzugänge künftig zu erschweren. Was aus Europas Zentrum seltener zu hören ist, sind Worte der Selbstkritik und durchdachte Konzepte, wie die Gemeinschaft zukunftsfester gemacht werden könnte.

Man kann die Ungarn in der Flüchtlingsfrage unsolidarisch nennen. Das sind sie allerdings nicht allein. Bis zu 160.000 Flüchtlinge sollten laut EU-Beschluss seit einem Jahr umverteilt werden. Bisher fanden nur 1200 ein neues Gastland. Das kann nicht nur an Ungarn liegen. Zudem ist der Verteilungsbeschluss kompliziert und damit praktisch wirkungslos. Das einzige, was bisher die Flüchtlingszahlen hat zurückgehen lassen, sind die Grenzzäune. Eine Maßnahme, für die Bulgarien gelobt und unterstützt wird. Ungarn handelt sich dafür heftigste Kritik ein. Eine Logik, die die Popularität der Gemeinschaft nicht fördern kann.

Wenn sie nicht von einer Kalamität in die nächste stolpern will, braucht die EU eine Reform an Haupt und Gliedern. Das bisher in Europa erreichte wäre diese Anstrengung allemal wert. Egbert Nießler – Westfalenpost

Ungarn: Flüchtlingsreferendum gescheitert – Zu geringe Wahlbeteiligung

1 Kommentar

  1. Anonymous

    Falsch, Orban ist nicht gescheitert:
    die notwendige Wahlbeteiligung wurde knapp verfehlt, allerdings haben über 95 % für Orbans Referendum gestimmt.
    Läge die Wahlbeteiligung um 40% höher und hätten diese Wähler alle gegen Orban gestimmt wäre das Referendum immer noch deutlich angenommen worden.
    Die absolute Stimmenanzahl gegen die Aufnahme von Migranten ist beeindruckend und sieht mir nicht wirklich wie eine Wahlschlappe aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung