Press "Enter" to skip to content

Mordfall Susanna: Flüchtiger Mörder im Irak festgenommen

Bundespolizei wehrt sich gegen Vorwürfe im Fall Susanna

Fahndungserfolg der Bundespolizei: Tatverdächtiger im Fall Susanna F. festgenommen: Der im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an der Susanna F. beschuldigte Ali B. ist heute Nacht (8. Juni 2018) gegen 2 Uhr durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitte der Bundespolizei festgenommen worden.

Bundesinnenminister Seehofer erklärt hierzu: „Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei.“ Bundespolizeipräsidium (Potsdam)

Die Bundespolizei wehrt sich gegen den Vorwurf, die Familie des Tatverdächtigen im Fall Susanna am Flughafen Düsseldorf nicht ausreichend kontrolliert zu haben. „Die Pässe waren nicht gefälscht“, sagte Ernst Walter, Vorsitzender der Deutschen Bundespolizeigewerkschaft (DPoLG), der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Nach dem Iraker sei „zu diesem Zeitpunkt auch nicht gefahndet worden. Er war zum Zeitpunkt der Ausreise kein Tatverdächtiger“, sagte Walter. „Offensichtlich hat die Familie unter falschem Namen Asylantrag in Deutschland gestellt. Die Ausreisedokumente haben sie dann bei ihrer Botschaft vermutlich mit ihren richtigen Namen beantragt“, sagte Walter. Rheinische Post

Fall Susanna: CDU-Innenpolitiker fordert konsequentes Durchgreifen der Justiz

Armin Schuster: Rechtsrahmen offensiv ausschöpfen

Mit Blick auf den Fall Susanna fordert der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster, dass die Justiz bei polizeilich auffälligen Asylbewerbern konsequenter durchgreifen sollte. Schuster sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Man fragt sich, warum der Tatverdächtige, nachdem er bereits derart gewalttätig polizeilich in Erscheinung getreten war, nicht längst in Untersuchungshaft war?“ Der CDU-Obmann im Innenausschuss des Bundestages forderte, dass Staatsanwaltschaften und Gerichte den Rechtsrahmen „offensiv ausschöpfen“ müssten.

Wenn das Flüchtlingsamt Bamf seine Asylentscheidungen nach einiger Zeit überprüfe, müsse dies konsequenter und intensiver erfolgen – zudem sollte der Betreffende gesetzlich verpflichtet werden, dabei mitzuwirken. Schuster sagte: „Hier sehe ich durchaus dringenden gesetzgeberischen Handlungsbedarf.“ Neue Osnabrücker Zeitung

18 Kommentare

  1. Skeptiker

    Hoffentlich kommen die E- Mail-Anschriften derer,
    die hier kommentieren, n i e m a l s in die Hände
    gewisser Menschen!🤔

    • Anonymous

      Dieses Kommentar zeigt dass Leute Angst haben, ihre Meinung zu äußern- obwohl das im Grundgesetz verankert ist.

    • fickdicharschloch

      das tolle hier ist, dass man keine email angeben muss um einen kommentar zu schreiben, du depp.

  2. Anonymous

    In einer Meldung heute : es wurde ein Familienvater totgeschlagen– von wem?- ein “ Flüchtling“>>>

    >>der Richter> 2 Jahre auf Bewährung–

    —was hilft uns wenn die Polizei jemand verhaftet und dann gibt es diese Richter , die so urteilen? Die Kriminelle wissen dass in Deutschland die Justiz nur lachhafte Urteile ausspricht— in deren Ländern wären sie exekutiert worden– wenn ich so etwas tun würde- bekomme ich lebenslänglich — unglaubliche Rechtsprechung

  3. Anonymous

    09.06: Jetzt hat er den Mord und Vergewaltigung zugegeben. das bedeutet: die Richter hier werden sagen— na ja– er hat gestanden und man muss auch verstehen dass er aus einem muslimischen Land kommt- da muss man Verständnis für seine Kultur haben— wetten? Dann kriegt er höchstens ein Paar Jahre– vielleicht sogar später auf Bewährung ausgesetzt– wir haben jetzt Verhältnisse wie in Schweden – dort regieren Linke und Grüne-linksextreme Frauen – und das Land versinkt in Chaos. Sogar die Polizei zieht sich zurüch aus Gebieten mit „Flüchtlinge“– aus Angst.

  4. Martin

    Fragt sich hier eigentlich niemand, wie eine alimentierte „Flüchtlings-Familie“, mal so eben einen Flug nach Istanbul und dann weiter in den Irak, bezahlen kann!?!
    : Der Verbrecher, seine sechs Geschwister, seiner Mutter und sein Vater! -Mal eben aus der „Reisekasse“ bezahlt?- Oder das gute, deutsche Sozialamt?
    Die ganze Bagage wieder freiwillig zurück in das furchtbare Kriegsgebiet!?

    Frau Merkel, kommt Ihr Familien -Name daher, dass Sie überhaupt nichts mehr „merken“!?!

    • Anonymous

      Ich weiß warum das geht: die sog. Flüchtlinge haben viel Geld– sie konnten die Reise nach Deutschland finanzieren, sie sind gut gekleidet, haben Handys, wohnen hier auf Staatskosten– ist klar dass sie Kohle haben. Die verarschen uns ohne Ende- und die etablierten Poltiker
      machen mit und sagen— wir müssen noch darüber diskutieren usw, usw– bla-bla-bla– und es passiert nichts. Sie haben das Blut der Getötten und Vergewaltigten auf ihre Hände.

  5. Anonymous

    Es sollen jetzt nach der Ermordung des Mädchens , Demos vor der Schule und andere Demos gegen Merkel jetzt stattfinden und die Linken Terroristen, Die Grünen, die Linken, die SPD und ihre Terrortruppe Antifa drohen wieder mit Gewalt- wo bleiben unsere Politiker und Polizei mit Antworten gegen die Linken Terrororganisationen? Man hört nichts von den wenn Gewalt von links kommt.

    Die tun nichts dagegen weil Barlay und die anderen machen gemeinsame Sachen mit den Terrortruppen der Antifa und Barlay ist unsere Justizministerin, aber Maas- ihr Vorgänger- ist auch mit linksextremen Organisationen verbunden- das kann nicht gut gehen wenn die Typen im Amt bleiben

    Antifa soll Antifaschisten bedeuten— und dabei sind die Linken, die Grüne die SPD zusammen mit der Antifa die wirklichen Faschisten und Nazis— die bedienen sich dieselben Methoden der Einschüchterung und Meinungsunterdrückung— man muss mit aller Macht gegen diese böswilligen Parteien und Gruppierungen kämpfen

  6. Anonymous

    Wenn er nach Deutschland ausgeliefert werden soll dann wird er von Staranwälten verteidigt die mit Steuergelder bezahlt werden und dauert 4 Jahre wie im NSU Prozess— besser er bleibt da und hoffentlich geköpft

    • Anonymous

      Ja, das sehe ich genauso! Er sollte in seinem Heimatland hingerichtet werden!
      Aber: in einem islamischen Land ist der Wert eines Mädchens und einer Frau gleich Null; zudem war Susanna noch Jüdin!
      Da wird er wohl im Irak mit keiner Strafe zu rechnen haben : des deshalb ist ja auch dahin zurück gekehrt!

      • Anonymous

        Richtig– er prahlte wahrscheinlich damit dass sie Jüdin war–eine Frau it in solchen Ländern nichts Wet. deshalb ist es den egal ob sie eine oder mehrere vergwaltigen und umbringen— und das wollen die Politiker der GroKo, Linke und Grüne hier ??!! Was sind das für Frauen die gerade auch frauenfeindliche Personen in Schütz nehmen?? Ich verstehe das nicht.

  7. Anonymous

    Wenn ich diese dumme, brutale Hackfresse nur sehe, könnte ich mich übergeben!

  8. Gadaffi

    Hoffentlich nehmen die ihn im irakischen Knast mal so richtig ran. Falls eine Auslieferung nach Deutschland erfolgt, hat er es ja hier wie im 5 Sterne Hotel.

    • sony 69

      Der gehört im Irak nach deren Strafen verurteilt.
      Eingraben und jedem Bürger ein Pflasterstein in die Hand.

      • Anonymous

        In islamisch geprägten Ländern werden nur Frauen gesteinigt! ( Einem Mann ist ein so unehrenhafter Tod nicht zuzumuten).
        – Diese ganze islamische Scheiße, die Merkel nach Deutschland geholt hat…-

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018