Press "Enter" to skip to content

Weidel: Schlepper zur Rechenschaft ziehen und sie nicht noch unterstützen

Gauland: Beschlagnahmung der "Sea-Watch 3" wichtiges Zeichen im Kampf gegen illegale Einwanderung

Von der einst linken Hochburg Italien ist nicht mehr viel übrig. Hier gibt die rechte Lega den Ton an und setzt – beflügelt vom Sieg bei der EU-Wahl – weitere Verschärfungen in der Flüchtlingspolitik durch. Nun hat die Regierung in Rom beschlossen, dass Hilfsorganisationen, die Migranten im Mittelmeer retten, hohe Geldstrafen zahlen müssen, wenn sie italienische Hoheitsgewässer ohne Genehmigung erreichen.¹

50 deutsche Städte und Gemeinden wollen, nach bekunden von deren Repräsentanten, Migranten aufnehmen, welche die Schlepperorganisation Sea Watch nach Europa zu bringen versucht.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende, Alice Weidel, erklärt dazu:

„Städtischer Wohnraum wird immer knapper und die kommunale Infrastruktur in ganz Deutschland verfällt zusehends. Anstatt diese Probleme anzugehen, heischen die Vertreter dieser Städte und Gemeinden lieber nach gutmenschlichem Applaus für künstlich zur Schau gestellte ‚Humanität‘.

Die Verantwortlichen von sogenannten NGOs wie Sea Watch sind keine Retter, sondern Schlepper. Indem deutsche Städte und Gemeinden diese unterstützen, handeln sie nicht nur gegen das Interesse ihrer Bürger, sie konterkarieren auch die Anstrengungen Italiens, gegen die illegale Migration nach Europa vorzugehen.

So kann die vielbeschworene europäische Solidarität nicht funktionieren.

Wir müssen unsere Partner in Südeuropa vielmehr beim Schutz der europäischen Außengrenzen unterstützen. NGOs, die sich als Menschenschlepper betätigen, müssen auch in Deutschland endlich zur Rechenschaft gezogen werden, anstatt auch noch staatliche Förderung zu erhalten!“

Die italienischen Behörden haben das private deutsche Hilfsschiff „Sea-Watch 3“ beschlagnahmt, das zuvor 65 illegale Einwanderer nach Lampedusa gebracht hatte.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Mit der Beschlagnahmung der ‚Sea-Watch 3‘ setzt Italiens Innenminister Salvini ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen die illegale Einwanderung nach Europa. Indem er das Schiff der selbsternannten Seenotretter, deren Mithilfe die kriminellen Schlepperbanden bei ihrem Treiben einkalkulieren, an die Kette legt, verdirbt der den Schleppern ihr schmutziges Geschäft. Auch mit dem Plan, künftig für jeden Migranten, der von einem Hilfsschiff ohne Erlaubnis nach Italien gebracht wird, 3.500 bis 5.500 Euro Strafe zu verlangen, geht Salvini in die richtige Richtung.

Nun muss endlich auch die Bundesregierung ihren Beitrag dazu leisten, dem anhaltenden Wanderungsdruck nach Europa, der vor allem durch Merkels unverantwortliche Politik der offenen Grenzen befördert wird, mit wirkungsvollen Maßnahmen ein Ende zu bereiten. Dazu gehört die konsequente Abschiebung abgelehnter Asylbewerber ebenso wie die Zurückweisung von Flüchtlingen, die über sichere Drittstaaten einreisen, an der deutschen Grenze. Ziel muss es sein, dass illegale Einwanderer gar nicht mehr auf die Idee kommen, sich überhaupt auf den Weg nach Europa zu machen.“²

¹neues deutschland ²AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

3 Kommentare

  1. Q

    Dieses System hat aber auch rein garnichts mit Seenotrettung zu tun!
    Verklärte Linke, Gutmenschen die das als Hobby haben, Chaoten und profitgeile, skrupellose Verbrecher das sind die Schlepper!
    Das gehört verboten, aktiv bekämpft (auch mit Schießbefehl) und mit hohen Freiheitsstrafen bestraft.

  2. Arne

    Die Schlepper-Schiffe gehören versenkt oder in die Luft gesprengt! Kann doch wohl nicht wahr sein, dass diese Schiffe immer wieder auslaufen dürfen!

  3. Anonymous

    Weidel und AFD — einzige vernünftige Partei— auch eine Partei der Arbeiter– man muss diese AFD Politiker mal zuhören— die stehen da auch für den kleinen Mann— die anderen nicht mehr— wir sehen ja was passiert wenn mehr Grüne-Linke- SPD-CDU-CSU Leute das sagen haben— es wird hier immer schlimmer— aber die AFD steht da alleine und kämpft gegen alle Zeitungen, Fernsehsender wie ARD, ZDF, TV, N24, alle Talkshow Moderatoren, alle Kirchen, alle sog. Künstler wie Musiker, Schauspieler usw, , Gewerkschaften—

    alle kämpfen gegen die AFD– d.h. die AFD macht etwas richtiges wenn alle gegen sie sind– sie sollen mundtot gemacht werden damit die Politmafia aus den Altparteien kein Gegenwind haben— — die AFD Leute haben eine Situation wie Trump in den USA— aber dort gibt es eine richtige Gegenbewegung gegen die o.g. Widersacher— hier gibt es kaum eine neue Gegenbewegung—

    na ja— kann ich nur hoffen dass immer mehr Menschen die Augen und Ohren aufmachen und mal hinter die Kulisse schauen— damit sie verstehen was die Altparteien mit uns machen— vielleicht kommt eine Person hier wie Trump und mobilisiert die Stimmen für die AFD

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019