Press "Enter" to skip to content

Union bangt ums Kanzleramt

Die CDU muss zittern

Es sind schon zwei ordentliche Paukenschläge, die dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet nach den Südwest-Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in den Ohren klingen. Zum Auftakt des Superwahljahres 2021, an dessen Ende die Deutschen erstmals seit 2005 wieder einen neuen Bundeskanzler bestimmen müssen, stecken die Christdemokraten in einer ernsthaften Krise. Und die ist nicht auf die schäbige Maskenaffäre einzelner Bundestagsabgeordneter in der Corona-Pandemie beschränkt.

In Mainz kann die CDU schon seit Jahrzehnten keine Verantwortung in einer Regierung mehr übernehmen. Das vor allem lange von Helmut Kohl stark geprägte Bundesland wird auch in den nächsten fünf Jahren wieder eine sozialdemokratische Ministerpräsidentin haben. Malu Dreyer geht trotz leichter Verluste in ihre dritte Amtszeit – wohl wieder mit einer Ampelkoalition aus Grünen und FDP. Ein pragmatisches Bündnis, das die Wählerinnen und Wähler offenbar mit seiner Arbeit der letzten Jahre nachhaltig überzeugen konnte.

Noch bitterer sieht es für die CDU in Stuttgart aus, wo sie bislang an der Seite von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in der Regierung war. Kretschmann, der in Baden-Württemberg parteiübergreifend große Beliebtheit genießt, hat die Grünen erneut zur stärksten Kraft im Landtag gemacht. Er kann jetzt sogar ein Kabinett ohne die CDU aufbauen, die ihr historisch schlechtestes Wahlergebnis in diesem Bundesland verbuchen muss. Denkbar ist nun wie in Rheinland-Pfalz eine „Ampel“.

Im Berliner Konrad-Adenauer-Haus ist der Union längst bewusst geworden, dass eine derartige Ampelkoalition auch auf Bundesebene zu einer realen Bedrohung werden und das Kanzleramt verloren gehen könnte. Die Wahlergebnisse in den Bindestrichländern hat Laschet – obwohl erst kurz im Amt – als CDU-Parteivorsitzender mitzuverantworten. Seine nicht wenigen Kritiker, die ihm das Kanzleramt nicht zutrauen, mag das mit Blick auf die Bundestagswahl zu einem Strategiewechsel in der personellen Aufstellung bewegen. Die Chancen für CSU-Chef Markus Söder auf die Kanzlerkandidatur der Union dürften dadurch sicher nicht schlechter werden.

Für die SPD kann der bundesweit einzige bislang feststehende Kanzlerkandidat, Olaf Scholz, zumindest aus Rheinland-Pfalz Rückenwind mitnehmen und den Druck auf die angeschlagene Union erhöhen. Gleiches gilt auch für die Grünen, die sich in beiden Regierungen halten können und mit Stimmgewinnen in Richtung Bundestagswahl gehen. Eine Ausgangslage, die spannende Monate des Wahlkampfes verspricht.¹

Lange Gesichter bei der CDU, weiter zulegende Grüne, ein zwiespältiges Ergebnis für die SPD, eine leicht gestärkte FDP, die schwächelnde AfD, chancenlose Linke: Die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bilden den Auftakt zu einem furiosen Wahljahr.

Die jüngste Maskenaffäre hat der CDU offensichtlich schwer geschadet. In beiden Ländern holte sie ihr historisch schlechtestes Ergebnis. Zum Teil mag auch die Politik in der Corona-Krise ihren Teil dazu beigetragen haben, allerdings verlor die SPD als zweite Berliner Regierungspartei nur wenig. Der AfD hat ihr wirrer Kurs mehr geschadet als genutzt.

Gewonnen haben gestern vor allem zwei profilierte, vertrauenswürdige Spitzenkandidaten, die den Menschen auch in der Krise imponieren. Dass die Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz unter der beliebten SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer ihre Regierungsarbeit fortsetzen kann, ist nicht wirklich überraschend. Mit einer gelungenen Mischung aus sich kümmernder, empathischer Landesmutter und tatkräftiger, durchgreifender Regierungschefin genießt sie hohe Sympathien im Land. Und wohl nur mit einer solchen Persönlichkeit kann die SPD noch Werte jenseits der 30 Prozent erzielen. Die Union hatte hier kaum eine ernsthafte Chance.

Brandgefährlich für die CDU im Bund ist jedoch, dass sie in ihrem Stammland Baden-Württemberg nun aus der Regierung mit den Grünen in die Opposition verbannt werden könnte. Auch hier ist es – vergleichbar mit Dreyer – zunächst wenig spektakulär, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann seine Partei zum zweiten Mal als stärkste Landeskraft etabliert. Allerdings könnte es ein Menetekel für die Union auf Bundesebene sein, dass er nun anstelle von Grün-Schwarz auch die Option auf eine – von SPD und FDP angestrebte – Ampelkoalition erhält.

Solange Kanzlerin Angela Merkel kandidierte, blieb die Union in einer Schlüsselposition, weil unter den demokratischen Parteien keine Mehrheitsbildung gegen sie möglich war. Doch was ist nach Merkel? Wird sich das ändern? Für die CDU hat gestern das große Zittern begonnen. Der neuen CDU-Chef Armin Laschet verlebte keinen schöner Abend. Profilierte Politiker gewinnen Wahlen. Das ist eine klare Lehre aus diesen Urnengang. Und hier liegt allen nach allen Umfragen CSU-Chef Markus Söder bei der Frage der Kanzlerkandidatur deutlich vor Laschet.

Mit den Ergebnissen von gestern ist der Startschuss für ein spannendes Wahljahr gefallen.²

¹Jörg Rinne – Neue Westfälische (Bielefeld) ²Sandro Schmidt – Kölnische Rundschau

6 Kommentare

  1. Anonymous

    Die sogenannte Union aus CDU und CSU wird bald Geschichte sein, denn immer mehr Menschen kehren dieser Gruppeirung den Rücken weil so viele korrupt sind und für die Bürger nichts tun

    das „C“ soll für christlich stehen aber was ist christlich daran??? Die Korruption?? Die Lügen?? die Betrügereien? die Verarschung der Bürger??? Ich verstehe nicht dass Bürger diese Parteien wählen wenn sie wissen was hier gespielt wird, aber genauso ist es mit den anderen Altparteien, dazu zähle ich auch Grüne, Linke, SPD und FDP– alle m.E. der letzte Abschaum der Politik—

    Weg mit den Altparteien und macht Platz für die AFD sowohl in Bundestag, in allen Landtagen und in der Kommunalpoltik. Der VS kann nichts tun gegen die Bürger die diese Partei wählen, die wird demokratisch gewählt, und deswegen suchen die Altparteien die zu diffamieren aber es wird nicht gelingen, die Bürger die nachdenken können, und die keine Hirnwäsche durch die Leitmedien hinter sich haben, werden schon richtig wählen>>> Kanzlerkandidat Dr. Curio, Vize Kanzler S. Brandner, Finanzminister Boeringer, Innenministerin Weidel, Familienministerin von Storch, usw, usw, das wär es!!!

  2. Anonymous

    21-03 Die Wahlen sind m.E. hier gebnaso manipuliert wir in einer Bananenrepublik— die staatskontrollierten Medien betreiben Staatspropaganda damit die Meinungen gelenkt werden, dazu kommen die staatskontrollierten Zeitugen, Zeotschriftem Radioprogramme, Schulen, Unis usw, und der Verfassungsschutz, der von Merkel kontrolliert wird und von einem linen Ideologen geleitet wird, mit seinem linken Innenminster, betreibt eine Diffamierungskampagne gegen die einzige Oppositionspartei(AFD, und dann noch eine Briehwahl– diese ist so leicht zu manipulieren wie sonst irgendetwas. Alles verfälscht und alles für die Linke-Grüne-Ideologen-

    Ich kann einfach nicht glauben dass es so viele Bekloppten gibt, die Linke-Grüne-SPD-CDU-CSU oder FDP wählt– man sieht doch tagtäglich das die Deutschland kaputt machen wollen. Die Grünen sagen dass seit Jahrzehnte– aber wenn das Volk das so haben will- dann bitte.

  3. Wahrheit

    Mehr als berechtigt. CDU- christlich-demokratisch, das wahr einmal. Jetzt: kriminell und geldgierig, machtbesessen passt jetzt genau -KGM

  4. Walter Gerhartz

    Massive AfD-Verluste zwischen Hochrechnung und Endergebnis: Wahlbetrug à la Trump?

    https://www.journalistenwatch.com/2021/03/15/massive-afd-verluste/

    So blamabel niedrig die AfD-Wahlresultate der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg – für eine als einzige bürgerliche Realopposition angetretene Partei – auch ausgefallen sind: Zu immerhin einem Teil sind miserable Ergebnisse auf sehr auffällige und dringend erklärungsbedürftige Verluste zurückzuführen, die sich offensichtlich erst bei der Auszählung der Stimmen ergeben haben:

    Denn nur bei der AfD liegt in beiden Ländern das vorläufige amtliche Endergebnis deutlich unter dem Wert der ersten 18-Uhr-Hochrechnung – während die Altparteien hier deutlich darüber lagen.

    Wundersame plötzliche Verluste zu später Stunde

    Erstaunlich: In RLP büßte im Vergleich zwischen 18 Uhr und dem Endergebnis ausschließlich die AfD gravierend Stimmen ein; alle anderen Parteien legten während der Auszählung zu. In Baden-Württemberg war das Bild ähnlich, sieht man von 0,2 Prozent weniger für die FDP und 0,4 Prozent weniger für die SPD ab. Diese Abweichungen waren jedoch Bruchteile der Größenordnung, die offensichtlich bei der AfD „abwärtsfluktuiert“ war. Hier drängt sich also der Verdacht förmlich auf, dass hier womöglich nachgeholfen wurde.

    In Kaiserslautern betraf dies etwa einen Bezirk, in dem Wahlhelfer eingeteilt waren, die am Vortag in der Fußgängerzone noch gegen einen AfD-Stand beim Wahlkampfabschluss demonstriert hatten und mit großen blauen Müllsäcken Passanten zur Entsorgung von Prospekten aufforderten, die ihnen von den AfD-Kandidaten überreicht worden waren.

    Und wer sich auf diese Weise politisch „engagiert“, der hat dann vermutlich auch keine Skrupel, als Wahlhelfer beim Auszählen der Stimmen den Müllsack aufzuhalten.

    Vor allem nicht bei Wahlen in einer sog. Pandemie, wo ohnehin weniger Menschen anwesend sind, alles „vereinzelt“ und mit Abstand (und somit schlechter kontrollierbar) läuft und wo die Gesichtsmasken ein Gefühl der „Sicherheit durch Anonymität“ erzeugen. …ALLES LESEN !!

    Wolfgang kommentiert

    Wann versteht der eine oder andere eine einfache wenngleich auch unbequeme Erkenntnis:

    1. Die Westliche-Werte-Demokratie ist eine SCHEIN-DEMOKRATIE in der die Politiker nicht wirklich mit dem Volk im DIALOG stehen, sondern nach dem Willen der GLOBALISTEN von deren MEDIEN manipulieren lassen, GUTWILLIGE (AfD) werden verfolgt !

    2. Sie ist das Produkt und die politische Waffe der Globalisten

    3. Ihre Handlanger (unsere sogenannten Politiker) mimen hier die Demokraten, grün, rot, gelb, schwarz lackiert (siehe WEF in Davos).

    4. Sie exekutieren hier ihr Programm z.B. Geldausgeben für sinnlose Projekte und Tribute in alle Welt – um uns immer tiefer in einer dauerhaften Zinsknechtschaft zu knebeln. …zur Zeit ist PANDEMIE angesagt um die Mittelständler zu vernichten und den KLEINEN MANN zum SKLAVEN zu machen !!

    5. Demokraten haben die Grenzen für die Heuschrecken („Finanz-Investoren“) geöffnet, die Schleusen zur Drangsalierung der Menschen.

    6. Die Statthalter der Globalisten – die West-Demokraten exekutieren darüber hinaus erfolgreich ihre Aufgabe, die Identitäten der Nationen, Völker und Menschen (Gendering) zu zersetzen, so daß am Ende eine amorphe kulturlose Biomasse übrig bleibt. Gerade gut genug zu arbeiten und zu konsumieren.

    Seehofer sagte 2010: „Diejenigen, die entscheiden sind nicht gewählt -diejenigen, die gewählt haben nichts zu entscheiden“.

    https://www.youtube.com/watch?v=7Cci6Wqpc54

    Was sind die Ziele der Globalisten?
    Die Zersetzung aller sozialen, moralischen, ethnischen, wirtschaftlichen und bisheriger (staatlichen) Ordnungs-Strukturen ist die Voraussetzung für die Schaffung einer neuen „Ordnung“ – die Neue Welt-Ordnung.

    Im Zweifel mit einer PLANDEMIE, wenn die Zersetzung nicht funktioniert.

    • Rabe

      Genau auf den Punkt gebracht. Es ist nicht mehr auszuhalten, ich kann die Visagen, eine Zerstörerin, die Deutschland hasst, eine Tunte (sorry) als Gesundheitsminitser und ein Viehdoktor nicht mehr sehen, diese Versager maßen sich an, ein ganzes Volk in den Abgrund zu reissen. Die Menschen gehen kaputt wegen einer dreckigen Agenda in deren im Hintergrund ein paar Geldsäcke die Strippen ziehen, um eine Neue Weltordnung zu schaffen, die ich nicht will. Diese Phsychopaten, Gates, der Massenmörder (Indien, Kongo) gehört dazu, die ganze Welt durchimpfen, fällt denn niemand was auf? Mit Vogelgrippe, Schweinegrippe hats nicht geklappt, aber jetzt, mit einem inzenierten Corona-Virus (lächerlich) verfällt die Welt in Panikstarre. Coronen existieren doch schon seit ewigen Zeiten. Mir fehlen die Worte, ob der Verblödung der Menschheit.

      • Frank

        Ja, Verblödung ist ganz offensichtlich Trumpf!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung