Press "Enter" to skip to content

Jörg Meuthen: „Baerbock soll schönreden, was das Wahlprogramm androht“

Kanzlerkandidaten-Frage bei den Grünen

Fest steht schon jetzt: Es wird keine Quotenentscheidung. Vor allem deshalb nicht, weil Baerbock so nicht tickt – obwohl die Parteistatuten einer Frau den ersten Zugriff einräumen. Auch das lässt tief blicken, wie sehr sich die Grünen in politische Konventionen schicken, ohne ihre parteiinternen, manchmal noch immer altbacken wirkenden Extravaganzen über Bord zu werfen.

Sicher ist auch: Die Grünen werden die Entscheidung selbstbewusst, geschlossen und mit freudiger Erregung akzeptieren. Schließlich präsentieren sich Habeck wie Baerbock als Vorsitzende der gesamten Partei, und nicht nur zur Hälfte. Sie sind nicht das Aushängeschild eines nervenden Flügels. Das macht diese Kanzlerkandidatur unter dem Dach eines Spitzenduos in toto – schon jetzt personell perfekt inszeniert – richtungsweisend. Wenn auch immer noch eine Spur zu leichtgewichtig.¹

Bündnis 90/die Grünen gaben heute ihre Spitzenkandidatin für den Bundestagswahlkampf bekannt.

Dazu Bundessprecher Jörg Meuthen:

„Erwartungsgemäß wurde Annalena Baerbock auserkoren. Jung und weiblich soll sie zeitgeistgemäß Stimmen sammeln und dabei schönreden, was das grüne Wahlprogramm dem Land androht. Nehmen Baerbock und ihre Parteikollegen auf der Regierungsbank Platz, drohen totalitäres Denken, orwellsche Sprachzwänge, technologische Irrläufe, Wohlstandsverlust und selbstmörderischer Klimafanatismus. Die grüne Antipathie gegen alles, was Deutschland ausmacht, würde zur Staatsräson werden. Dass die Union in einer schwarz-grünen Koalition das Schlimmste verhindern würde, ist nicht zu erwarten. Nach 16 Merkel-Jahren programmatisch weitgehend entkernt, hätte sie dem Öko-Totalitarismus nichts mehr entgegenzusetzen.

Während die Grünen mit Baerbock eine Kanzlerkandidatin präsentieren, die als Inkarnation der Inkompetenz beispielsweise allen Ernstes Strom in Netzen speichern möchte und das alles auch noch für durchgerechnet hält, zerfleischt sich die Union in einem immer unappetlicheren und dilettantischen Gemetzel ihrer machtgierigen Platzhirsche um die Frage ihres Kanzlerkandidaten. Deutschland, Du verdienst es besser!“

Gauland: Eine Kanzlerin Baerbock wäre eine Katastrophe für Deutschland

Zur Nominierung von Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin der Grünen teilt der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Wenn es nach den Grünen geht, soll nun also Annalena Baerbock die nächste Bundeskanzlerin werden. Die Frau, die meint, in Batterien wohne ein Kobold und Strom könne man ‚im Netz‘ speichern hat sich gegen Robert Habeck durchgesetzt, der weder weiß, welche Aufgaben die BaFin hat noch was eigentlich die Pendlerpauschale ist. In Sachen Kompetenz war das also ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Es ist im Ergebnis egal, wer für die Grünen antritt. Denn das Programm, dass diese Partei vorlegt, ist darauf ausgerichtet, Deutschland in allen Bereichen schwerste und irreparable Schäden zuzufügen. Für Deutschland wäre eine Bundesregierung unter Führung der Grünen eine Katastrophe und würde unserem Land noch mehr staatlichen Zwang und Unfreiheit bescheren und zu einer weiteren Zerstörung von Wohlstand, Innerer Sicherheit und gesellschaftlichem Zusammenhalt führen.

Leider ist ein Wahlerfolg der Grünen alles andere als unwahrscheinlich, denn Frau Baerbock kann unter anderem auf die Unterstützung und Hilfe der zahllosen Sympathisanten der Grünen in den Medien zählen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bürger nicht auf die als freundlich präsentierte Fassade hereinfallen und das wahre Gesicht dieser Partei erkennen.“²

¹Stuttgarter Nachrichten ²AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

5 Kommentare

  1. Giftzwerg

    Welcher Bock wird da zum Gärtner gemacht? Baerbock! Ach so: bisher wurde alles verbockt, in Zukunft wir das verbaerbockt – zusätzlich wird dem Wähle ein Baer aufgebunden.

  2. u. wittek

    Frau Annalena Kobold Baerbock bringt alle Voraussetzungen für eine Spitzenpolitikerin mit. Sie ist zwar (noch) weiß, aber nicht alt, grau und männlich. Sie ist in allen Bereichen überdurchschnittlich inkompetent, dafür redet sie gerne viel dummes Zeug, was sie selbst nicht merkt und die Wähler ihr nicht übel nehmen können, weil bei vielen/sehr vielen/den meisten ihr geistiges Niveau ebenfalls knapp über einer Teppichkante liegt. Bestimmte Migranten wählen die Grünlinge, weil sie dadurch weiterhin ohne Arbeit in Deutschland gut und gerne leben können und der Deutsche und fleißige Migranten zahlen dürfen. Die Spitzenkandidatin zählt auch zu den Parasiten, da sie noch nie eine Leistung für die Gesellschaft erbringen musste! (Drei Jahre als Journalistin bringen keine Gesellschaft voran!)

    Aber nun lassen wir die Kirche im Dorf (Moscheen bleiben draußen). Der grüne, dauerlabende und nervende Kobold wird nicht Bundeskanzlerin werden! Diese Truppe von Traumtänzern hatten in 2017 lächerliche 8,9%, also die kleinste Partei auf Bundesebene! Dafür reißen sie ihre Mäuler am weitesten auf und tun so, als stellen sie die Mehrheit. Die Umfragewerte liegen bei der Partei immer hoch (ob es daran liegt, dass die Medien links und grün sind?), in der Wahlurne schaltet sich glücklicherweise bei den meisten Wähler der Verstand ein und machen ihr Kreuz an anderer Stelle. Es mag sein, dass es im September ein paar Prozent nach oben geht, aber Bundeskanzlerin wird sie sicher nicht.
    Sie hat ja nicht mal Erfahrungen als Ministerin auf Landes- oder kommunaler Ebene……

    Stellen wir uns mal kurz vor, sie würde zur Kanzlerin gekürt und sitzt zum ersten Mal bei einem G-oder EU- Treffen am Tisch neben Herrn Biden oder anderen hochrangigen Vertretern. Die würde denen das Ohr ablabern…….und Herr Biden und Co. wären froh, wenn sie wieder Zuhause sind. Bestimmt hätten die Gedanken wie: Oh man, was ist mit Deutschland passiert, das die solche Idioten gewählt haben, die die Geschicke des Landes leiten dürfen…..

    Nun, ich sollte meine Fantasie zügeln.

    Annalena Kobold als Inkarnation der Inkompetenz? Treffender kann man es nicht sagen.

    Zustimmung an Herr Gauland und Herr Meuthen!

    PS: Sollten Grüne mit am Regierungstisch sitzen, wird es für alle sehr teuer! Die Träumereien wollen nämlich bezahlt werden…….

  3. Erika

    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann…, na ja, nicht nur in der Nacht. Hier wird es bald keinen Tag mehr geben, bei diesen Starbesetzungen wird die schöngeredete Finsternis einziehen, das restliche Volk durchpigmentiert, die Bildungseinrichtungen (zumindest alle Zwergschulen, die noch übrig sind) umfunktioniert und alle dürfen die Internationale lautstark summen.
    Schnell noch den D-Pass weit wegwerfen und ab in die Freiheit!

  4. Rabe

    Nun, dann mal her mit einer inkompetenten Person, die sich die Welt machen will, wie sie ihr gefällt. Das Programm dieser ideologisch-verblendeten Grünlingen sollte aufmerksam gelesen werden. Auf jeden Fall geht es dann noch schneller den Abgrund hinunter und Deutschland macht sich mit dieser Person, die weder Hirn noch Charisma besitzt, lächerlich bis ins Mark. Ich muss schon grinsen, wenn ich mir vorstelle, wenn dieses grüne Etwas einem Putin, Erdokan oder sonst einer ausländischen (China) Persönlichkeit gegenübersitzt und ihrem Geschwurbel freien Lauf lässt. Eines ist Fakt: Sollte dieses grüne, sich selbst überschätzende Etwas wirklich Kanzlerin werden, kommt es ausser Verbote, Stromgau u.s.w. den Steuerzahler noch teurer als ohnehin schon. Armes Deutschland! Die Rettung wäre nur noch ein HERR HANS-GEORG MAAßEN. Ein Mann mit klarem Verstand und Persönlichkeit.

  5. Schwarzwälder

    Toll, die nächste Fachfrau, keine handfeste Ausbildung, keine „Berufserfahrung“ , aber immer die große Fr….e, ein typischer grüner Luftballon, für diese Art „teuscher“ Politik reicht so eine Quotlingerin immer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung