Press "Enter" to skip to content

Jedem Flüchtling sein Eigenheim – Boris Palmer über die Wohnungsnot im Land

Nagelneue Doppelhaushälften für Flüchtlinge in Burgwedel

Es ist ein schicker Neubau aus rot-blauem geflammtem Klinker. „Hier würde ich auch einziehen“, sagt eine Nachbarin. Doch die Häuser gehen an Flüchtlingsfamilien aus Syrien.

In der Nähe von Hannover, genau genommen im niedersächsischen Burgwedel, konnten Anfang des Jahres zwei syrische Familien mit ihren jeweils vier Kindern in die nagelneuen Doppelaushälften einziehen. Den Flüchtlingen stehen jeweils 110 Quadratmeter Wohnfläche inklusive Ausstattung zur Verfügung.

Das Gebäude kostet den Steuerzahler rund 480.000 Euro. – BZ

Wohnraummangel birgt Sprengstoff

In Städten wie Stuttgart, Freiburg oder Tübingen ist der Wohnungsmarkt leergefegt, vor allem günstige Wohnungen fehlen. Bei 1.300 Euro Miete für eine Drei-Zimmer-Wohnung können viele nur abwinken. Wenn es überhaupt noch Mietangebote gibt. Weil jahrzehntelang zu wenig gebaut wurde und bauen immer teurer wird, fehlen allein in Baden-Württemberg mehrere hunderttausend Wohnungen, so Erhebungen des Wirtschaftsministeriums. Wie kann die Wohnungsnot behoben werden? Mit staatlichen Fördermitteln, vereinfachten Bauordnungen und dem Bau von möglichst vielen Sozialwohnungen? Manche sehen als letzten Ausweg nur die Besetzung leer stehender Immobilien, wie derzeit in einem Haus in Stuttgart. Gast im Studio ist der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer (Grüne). SWR – Südwestrundfunk

In Stuttgart gibt es wieder Hausbesetzer, zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt sind dort Ende April nach einer Demonstration gegen hohe Mietpreise zwei leer stehende Wohnungen okkupiert worden. In Freiburg ist der langjährige Oberbürgermeister von einem Nobody aus dem Amt verdrängt worden, der Herausforderer hat die Schaffung von sozialem Wohnraum zu einem seiner Kernthemen im Wahlkampf gemacht. Und landauf, landab suchen Kommunen händeringend Wohnraum für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen, was angesichts der Wohnraumknappheit die Gefahr mit sich bringt, dass die Neuankömmlinge und alteingesessene Bürger von interessierten Kreisen gegeneinander ausgespielt werden.

Keine Frage, der Wohnraummangel birgt Sprengstoff. Auch, weil die Politik sich jahrelang aus dem sozialen Wohnungsbau zurückgezogen, Immobilien an private Investoren verkauft und sich so selbst des Einflusses beraubt hat. Das war ein Fehler, diese Erkenntnis hat sich mittlerweile durchgesetzt. Die Spitzen der gerade erst geschmiedeten Koalition nehmen die im Koalitionsvertrag getroffenen Vereinbarungen nun schnell auf die Tagesordnung, und das ist gut so.

Dabei ist jede Maßnahme für mehr bezahlbaren Wohnraum willkommen – wenn sie denn wirkt. Beim Baukindergeld ist die Koalition aber noch eine Antwort auf die Frage schuldig, wie sie verhindern will, dass das Geld letztlich bei den Bauunternehmen hängen bleibt, die die Preise entsprechend erhöhen. Studien zufolge könnte das Baukindergeld die Nachfrage nach Bauplätzen weiter in ländlichere und bislang günstigere Regionen verlagern. In Regionen wie in Oberschwaben und dem Allgäu wäre ein Haus auf dem Land für die jungen Familien, die von dem Baukindergeld profitieren, wohl tatsächlich ein Schritt hin zu einer soliden Altersvorsorge – und das ist ja auch ein Ziel dieser Förderung. In weniger wohlsituierten Regionen, etwa in Teilen Ostdeutschlands, wo Immobilienpreise langfristig allenfalls stagnieren, geht diese Rechnung aber nicht in gleicher Weise auf. Schwäbische Zeitung

Laut dem Gesetz über die Zuweisung und Aufnahme ausländischer Flüchtlinge, sind Gemeinden verpflichtet, ausländische Flüchtlinge aufzunehmen und unterzubringen.

21 Kommentare

  1. Anonymous

    Ja, liebe dumme Bürger, ihr habt doch diesen Wahnsinn gewählt. Wer CDU und SPD wählt, wählt das Chaos.

  2. Mary Rose

    Diese beschissene asylpolitk schreit zum Himmel. Hier läuft so ziemlich ALLES schief. Diese bekämpften Politiker die das zu verantworten habend wie Merkel und ihr fanclub grüne, linke, spd gehören in die Wüste geschickt auf Nimmerwiedersehen und das scheibt KEIN Rechter oder Nazi

    • Mary rose

      Soll heißen : „bekloppten politiker“.

    • Klaus-Jürgen

      Warum benutzen Sie diese Fäkal-Sprache?! – Damit deklassieren Sie sich selbst!-

      • auch voller hilfloser Wut

        Weil die meisten Menschen einfach nur noch Wut empfinden … wir werden belogen, betrogen und
        hingehalten ! WER soll denn das alles finanzieren ??? Grenzen auf für Armutsflüchtlinge … dann sollen ALLE DIE, die das fordern, auch bezahlen !!!

      • Anonymous

        Weil die meisten Menschen einfach nur noch Wut empfinden … wir werden belogen, betrogen und
        hingehalten ! WER soll denn das alles finanzieren ??? Grenzen auf für Armutsflüchtlinge … dann sollen ALLE DIE, die das fordern, auch bezahlen !!!

    • Anonymous

      Scheisse, beschissen etc. Kein Wunder, dass die Linken denken, AfD Wähler sind dumm und primitiv!

    • AfD Wähler

      Liebe Mary Rose, bitte lernen Sie doch erst einmal die deutsche Sprache und ihre Vielfalt kennen. Machen Sie sich doch einmal mit ihrer Schreibweise vertraut. – Ist ja unerträglich, was hier so von sich geben!-

  3. Anonymous

    Dieses Land ist so Scheiße geworden. Ich fühle mich hier nicht mehr wohl.

    • Anonymous

      Scheisse, Scheisse…. Einfach nur widerlich und trifft doch die Sachlage nicht im Kern!

  4. Anonymous

    Scheisse, ich ertrage das nicht mehr. Ich hau ab. Diesen Blödsinn kann niemand mehr aufhalten.

    • Anonymous

      Wo willste denn hin?

    • Klaus-Jürgen

      Was für eine primitive Wortwahl!

    • Anonymous

      Scheisse : Gehirn voller Scheisse?

    • Anonymous

      Dann wisch Dir mal die „Scheisse“ vom Arsch, dann wird es schon besser, Du Primitivling!

    • Hannes

      Scheisse, Scheisse, Scheisse! Widerlich!

  5. Ane

    Huch, haben meinem Chef versprochen am Wochenende zu arbeiten bevor ich diesen Artikel gelesen habe. Naja, da weiß ich ja für wen die Lohnsteuer verwendet wird.

  6. Anonymous

    Das ist ja ALLES nicht mehr zu ertragen! – Eigenheime für „Flüchtlinge“ und der Deutsche geht arbeiten, damit dieses Pack hier so leben und wohnen kann!- Geht noch immer kein Aufschrei durch unsere Bevölkerung?!

    • Anonymous

      LINKE UND GRÜNE- GERADE DIE DIE DIESE WAHNSINNSPOLITIK MASSIVST UNTERSTÜTZEN—DIE HABEN EINE ZUNEHMENDE ZUSTIMMUNG IN DER BEVÖLKERUNG- WURDE HEUTE GEMELDET—SIND DIE BÜRGER HIER BEKLOPPT?

    • Verzweifelter

      Aufschrei? – CDU, SPD und das grünrote Volk und
      vor allem die beiden Großkirchen wollen das so haben.
      Das ist es ja, was mich so fertig macht. Die Deutschen
      schlagen ja schon die Augen nieder, wenn ihnen
      ein Rudel Akademiker und Fachräfte entgegenkommt.
      Bloß keinen Blickkontakt! Schön runter vom Bürger-
      steig! – Meine Fresse, wo sind wir gelandet?

      • Anonymous

        Ich muß dir dafür dreimal Daumen hoch geben. Genau meine Meinung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018