Press "Enter" to skip to content

Integrationsverweigerung aufgrund von Gethorisierung

IFO-Studie zur Integration bestätigt AfD-Position - Räumliche Ballung behindert die Integration von Migrantenkindern

Eine räumliche Ballung kann die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund gefährden. Dies zeigt eine neue Studie des ifo Instituts. Eine höhere regionale Konzentration von Migranten aus demselben Heimatland hat dazu geführt, dass die Kinder der Gastarbeiter schlechter Deutsch lernten und eher die Schule abbrachen. „Damit die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund langfristig gelingt, müssen wir eine Ghettoisierung vermeiden“, sagt ifo-Bildungsexperte Ludger Wößmann, einer der Autoren der Studie. Die Studie untersucht die Gastarbeiter, die in den 1960er und 1970er Jahren nach Deutschland kamen.

„Eine wesentliche Ursache für den negativen Effekt ethnischer Konzentration auf den Spracherwerb der Kinder liegt in den geringeren Deutsch-Kenntnissen der Eltern“, ergänzt ifo-Forscher Marc Piopiunik, der ebenfalls an der Studie beteiligt war. Demgegenüber spielten wirtschaftliche Bedingungen oder fehlende Kontakte zu Einheimischen keine Rolle für den Effekt der Enklaven auf die Kinder.

Wößmann ergänzt: „In der aktuellen Diskussion über die Rolle der regionalen Verteilung für die Integration von Flüchtlingen müssen zwei Faktoren abgewogen werden. Einerseits wird oftmals betont, dass eine Ansiedlung in Zentren Netzwerke der jeweiligen Herkunftsländer ermöglichen könnte, die etwa den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Die neuen Befunde deuten dagegen darauf hin, dass sie andererseits zu einer Ghettoisierung führen kann, die Spracherwerb und Integration erschweren.“

Die beiden ifo-Forscher haben die Studie gemeinsam mit Alexander Danzer und Carsten Feuerbaum von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt verfasst. ifo und CESifo

Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski sieht die kritische Position seiner Partei zur Integration durch die jüngste Studie des Münchner IFO-Institutes bestätigt. Darin heißt es, räumliche Ballung behindere die Integration von Migrantenkindern:

„Laut IFO führt ‚eine höhere regionale Konzentration von Migranten aus demselben Heimatland dazu (…), dass die Kinder der Gastarbeiter schlechter Deutsch lernen und eher die Schule abbrechen‘. Diese These hatte die AfD schon vor Jahren unter massiven Angriffen der Altparteien vertreten. Realpolitik ist anscheinend nicht deren Sache. Auch, wenn die Zustände in Migrantenvierteln wie Dortmund-Nordstadt, Duisburg-Marxloh, Berlin-Neukölln oder Hamburg-Wilhelmsburg gar keinen anderen Schluss zulassen.

Integration ist in Deutschland inzwischen zu einer leeren Worthülse verkommen, die vor allem als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Sozialpädagogen dient. Die deutsche Sprache zu lernen, Arbeit zu finden oder eine Ausbildung abzuschließen ist nach Überzeugung der AfD ganz klar eine Bringschuld der Migranten und nicht die Aufgabe der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Wer die Voraussetzungen für eine Aufenthaltsberechtigung und eine Arbeitserlaubnis erfüllt, nicht kriminell ist sowie unsere Traditionen und das Grundgesetz achtet, der kann sich auch selbst erfolgreich integrieren. Alle anderen haben in unserem Land nichts zu suchen.“ AfD – Alternative für Deutschland

5 Kommentare

  1. F. Seidel

    Deutschland verkommt allmählich mit zunehmender Geschwindigkeit zu einem einzigen Ausländerghetto, im Ruhrgebiet ist das schon so!

  2. Das ist schlimm

    Bundestagsvizepräsidenten Claudia Roth (Grüne) warnte kürzlich in einem Interview davor, so zu tun, als seien Geflüchtete per se krimineller als Deutsche. Dem widersprach der AfD-Bundestagsabgeordnete und Polizist Martin Hess. Flüchtlinge seien krimineller als Deutsche. Wer dies immer noch leugne, habe entweder keine Ahnung oder lüge bewußt die deutsche Bevölkerung an, schrieb Hess auf Twitter und untermauerte seine Aussage mit einem selbsterstellten Diagramm.

    Die FAZ warf dem AfD-Politiker deshalb vor, die Polizeiliche Kriminalstatistik zu verbiegen. „Die Statistik von Hess ist falsch. Sie stimmt nicht. Gar nicht“, schrieb das Blatt. Die JUNGE FREIHEIT hat deshalb bei Hess nachgehakt, wie er zu seinen Zahlen und Ergebnissen kommt.

    Herr Hess, Claudia Roth hat kürzlich behauptet, Flüchtlinge seien nicht per se krimineller als Deutsche, stimmt das?

    Martin Hess: Vergleichen wir, wie häufig ein Flüchtling – also ein anerkannter, abgelehnter oder anderweitig geschützter Asylbewerber – von der Polizei bei bestimmten Delikten als Tatverdächtiger ermittelt wird, und vergleichen wir das mit dem Anteil der Flüchtlinge an der Gesamtbevölkerung in Deutschland, dann stimmt die Aussage von Frau Roth schlicht und einfach nicht. Denn Flüchtlinge sind statistisch gesehen wesentlich häufiger kriminell als Deutsche, bei Delikten, die unsere Innere Sicherheit besonders beeinträchtigen, etwa zehnmal so häufig.

  3. Anonymous

    Eine der Tieren – Pardon kein Tier- Tiere bringen anderen nicht einfach so um- eine dieser Unwesen- die hier Asyl suchen hat einen Familienvater vor den Augen seiner Familie getötet- und kriegt 2 Jahre auf Bewährung und AntiAggressionstraining– wo bleibt die Gerechtigkeit?? In sinem Land hätten sie ihn wahrscheinlich geköpft.

  4. Verus

    Focus, 13.06.2018:

    Unfassbare Sex-Tat in Velbert: Wie am Dienstag erst bekannt wurde, ist ein 13-jähriges Mädchen bereits am 21. April in einem Waldstück in Velbert von acht bulgarischen Jugendlichen überwältigt und mehrfach sexuell missbraucht worden!

    Aus Gründen des Opferschutzes hatte die Staatsanwaltschaft bislang nicht über den Fall berichtet, bestätigte am Dienstag auf EXPRESS-Anfrage aber den Vorfall.

    Die 13-Jährige war am 21. April im Parkbad in Velbert schwimmen. Bereits dort war sie von mehreren bulgarischen Jugendlichen belästigt worden, aber nur verbal.
    Überfall nach Schwimmbadbesuch

    Nach dem Schwimmen ging das Mädchen alleine nach Hause. Die acht Jugendlichen hatten zuvor offenbar den Plan gefasst, die 13-Jährige zu missbrauchen.

    Sie passten sie in einem Waldstück unweit des Schwimmbades ab und überwältigten sie. Danach wurde das Mädchen nacheinander von mehreren Jugendlichen sexuell missbraucht. Unglaublich: Die Jugendlichen filmten sich bei der Tat auch noch mit ihren Handys!

    Nur weil zufällig eine Passantin vorbeikam, endete das Martyrium der 13-Jährigen. Die mutige Frau entriss das Mädchen quasi ihren Peinigern und alarmierte die Polizei.
    Ja, Merkels Goldstücke und (!) Co.!

  5. Hans

    13.06.18
    Bergheim –

    Zwei unbekannte Männer, wohl wieder Merkels Goldstücke, haben am Montagmorgen einer Joggerin in Bergheim die Sporttasche geraubt.

    Wie die Polizei mitteilt, joggte die 46-jährige Frau vom Parkplatz an der Werkstraße in Richtung Gipfelkreuz. Als sie anhielt, um sich zu dehnen, kamen von hinten zwei Männer auf sie zu und entrissen ihr die Sportumhängetasche.
    Männer ergriffen die Flucht

    Die Räuber flüchteten in ein Gebüsch. Die beiden Angreifer waren circa 20 Jahre alt. Einer der Männer soll laut der Zeugin eine dunkle Hautfarbe haben. In der Tasche der Joggerin befand sich laut Angaben der 46-Jährigen ihr Führerschein und Bargeld.

    Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02233/52-0 entgegen. (red)
    – Quelle: https://www.rundschau-online.de/30608188 ©2018

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018