Press "Enter" to skip to content

Innenministerium NRW: Verfassungsschutz startet YouTube-Kanäle zur Salafismus-Prävention

Salafismus-Prävention

Abermillionen Videos und Filme kursieren im Internet. Von der Hauskatze, die eher ungewollt zum Internetstar wird, bis hin zu Videoanleitungen, die beim Aufbau des Ikea-Regals helfen sollen. Doch Achtung! In manchen Teilen des Internets gibt es Videos, die nicht unterhalten sollen – sondern unzählige Nutzer beeinflussen. Videos, die das Morden verherrlichen und einen Krieg im Namen Allahs legitimieren sollen. Videos, hinter denen zum Teil »Profis« stecken, die wissen, wie sie den Zuschauer manipulieren können.

Doch das geht auch anders: Denn echte Medienprofis und der Verfassungsschutz setzen in der Prävention gegen Salafismus auf eigene Videos. Filme, die aufklären und hinterfragen. Doch noch viel mehr: Die Macher nutzen das Instrument des Humors. Frei nach dem Motto »Hosen runter!« enttarnen sie die Absurdität des Salafismus. Mehr noch: Die echten Medienprofis nehmen der religiösen Ideologie die Waffen – und nutzen sie zum Gegenfeuer. Denn die meisten möglichen Opfer islamistischer Propaganda erreicht man im Netz.¹

Minister Reul: „Wir entlarven die Propaganda der Salafisten mit den stärksten Waffen unserer freiheitlichen Demokratie: Witz, Humor und Fakten.“

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz ist als erste Sicherheitsbehörde in Deutschland mit eigenen Kanälen zur Salafismus-Prävention auf der Videoplattform YouTube aktiv. Minister Herbert Reul stellte die beiden Kanäle auf der Computer- und Videospielemesse Gamescom in Köln vor. „Sie können auf diesem Portal Dinge sehen, die junge Menschen dazu bringen sollen, sich von unserer freiheitlichen, demokratischen Art zu leben abzuwenden. Dem müssen wir uns entgegen stellen. Deshalb entlarven wir die Propaganda der Salafisten mit den stärksten Waffen unserer freiheitlichen Demokratie: Witz, Humor und Fakten“, sagte Reul.

Die ersten Videos der Verfassungsschützer sind von heute an online. „Jihadi Fool“, so der Name des ersten Kanals, ist ein Sketch-Comedy-Format, das die Absurdität von Radikalisierung, Terrorismus und Islamismus satirisch thematisiert. „hinter.gründlich“ ist ein Wissensformat, das sich auf den Comedy-Kanal bezieht und salafistischer Propaganda Fakten entgegensetzt.

„Die 3.100 extremistischen Salafisten in Nordrhein-Westfalen haben sich nicht in Luft aufgelöst, nur weil das sogenannte Kalifat des ‚Islamischen Staates‘ zerschlagen ist, und die ‚Lies!‘-Stände aus den Innenstädten verschwunden sind. Sie sind weiterhin aktiv und benutzen dabei alle Kanäle, auf denen sie junge Menschen finden“, so der Minister. „Ein Verfassungsschutz, der seinen Auftrag zur Prävention ernst nimmt, kann eigentlich nicht darauf verzichten, auf solchen Portalen aktiv zu sein“, sagte Reul, „wir müssen dahin gehen, wo unsere Zielgruppe ist.“ Mehr als 1,9 Milliarden Menschen sind bei YouTube angemeldet, Videos mit einer Gesamtdauer von über einer Milliarde Stunden werden jeden Tag dort angesehen. „Und leider geht es dabei nicht nur um Zoobesuche und lustige Missgeschicke, die irgendwelchen Hauskatzen passieren“, so der Minister.

Produziert werden die Formate des Verfassungsschutzes von der Produktionsfirma BlueLaserBoys, die viel Erfahrung im Bereich der YouTube- und Comedy-Szene hat. Einmal in der Woche soll das Comedy-Format online gehen, alle zwei Wochen das Wissensformat, zunächst ein Jahr lang. „Wir dürfen dieses Feld einfach nicht den Extremisten überlassen“, so Reul. Bereits zum dritten Mal ist der Verfassungsschutz deshalb auch mit einem eigenen Stand auf der Gamescom präsent, kommt hier mit den Spielern ins Gespräch, schärft deren Sinne für extremistische Inhalte, für Propaganda, und wirbt für die Demokratie. Mehr als 35 Millionen Menschen spielen regelmäßig am PC oder an der Konsole. „Wir brauchen diese Menschen. Nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen. Denn – um im Bild zu bleiben – Demokratie ist ein Multi-Player-Game“, sagte der Minister.²

¹Westfalen-Blatt ²Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen

4 Kommentare

  1. Anonymous

    Der NRW-Innenminister sieht zum Fürchten aus.

    • Dennis

      Ja, der sieht wirklich widerlich aus! Könnte in jedem Horror-Film die Hauptrolle spielen; naja, das macht er ja auch schon bei „unserer“ Polit-Riege: ein einziger Horror Film! Und der Untoten IM Erika muss man wohl einen Holzpflock ins Herz schlagen…

  2. Anonymous

    Die Salafisten werden von klein auf so erzogen- der Hass gegen Christen, Juden usw ist schon mit wenigen Jahren fest installiert—diese Probleme haben Politiker wie Reul importiert und sind verantwortlich für die Morde und Vergewaltigungen ,u.a— abwählen

  3. Q

    Salafismus-Prävention???

    ISLAMVERBOT!!!

    …oder ist ein bischen Nazi sein auch okay???

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2019