Press "Enter" to skip to content

Impfstopp für Astrazeneca: Eine richtige Entscheidung

Moratorium für Astrazeneca

Deutschland stoppt das Impfen mit AstraZeneca. Ist der Impfstoff wirklich eine Gefahr? Was ist bekannt über die Nebenwirkungen? Was bedeutet das für das Impfprogramm?

Sind 0,0004 Prozent ein Problem? Ja, auch wenn der Wert winzig klein ist. Bei den 1,7 Millionen Menschen, die bisher in Deutschland den Astrazeneca-Impfstoff bekamen, zeigten sich nach Angaben von Jens Spahn in sieben Fällen schwere Thrombosen. Und deshalb hat der Bundesgesundheitsminister auf Basis einer entsprechenden Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Impfung mit diesem Vakzin gestoppt. Das ist keineswegs übertrieben oder alarmistisch, auch wenn die 0,0004 Prozent diesen Anschein erwecken. Es geht um eine Vorsichtsmaßnahme, die dazu dient, dass fürs erste keine weiteren Fälle auftreten können und die Europäische Medizinagentur (EMA) das Vakzin in dieser Zeit nochmal genau anschaut. ¹

Chaos mit Ansage: Anders kann man den Umgang deutscher Behörden und Politiker mit dem Astrazeneca-Impfstoff nicht bewerten. Tagelang hat das Paul-Ehrlich-Institut mit der Empfehlung gewartet, die Anwendung des Stoffes auszusetzen, bis der Verdacht von Thrombosen als Nebenwirkung ausgeräumt ist. Karl Lauterbach erklärte den Impfstoff für sicher, Markus Söder forderte die Impfung von Politikern als Vorbild. Und dann kommt das Moratorium doch.

Größeren Schaden kann man dem Ruf einer Impfkampagne kaum zufügen als durch dieses Hin und Her. Die Gesundheitsbehörden jener Länder, die wie zuerst in Dänemark die Astrazeneca-Impfungen bereits ausgesetzt hatten, unterstellten ausdrücklich nicht, dass dieses Präparat gefährlich sei. Es geht nur darum, Berichten über eine mögliche Nebenwirkung nachzugehen, die – wenn sie denn bestünde – so selten wäre, dass sie in den Zulassungsstudien nicht hätte erfasst werdenkönnen. So etwas lässt sich bei keinem der neuen Impfstoffe ausschließen. Deshalb sind Verdachtsfälle genau zu prüfen, und wenn alles gut geht, steht am Ende die Entwarnung.

Gut möglich, dass das auch bei Astrazeneca so ist. Eine sorgfältige Prüfung schafft Vertrauen. Ein Weiter-So, mit dem wir es in Deutschland versucht haben, gefährdet Vertrauen. Und warum die EU-Staaten nicht gemeinsam vorgehen, bleibt ein Rätsel.Jetzt bringt das Moratorium die Terminpläne der Impfzentren durcheinander, es verzögert den Impfstart in den Praxen. Es geht nicht anders. Die Bürger müssen davon ausgehen dürfen, dass trotz des Drucks der Pandemie Sicherheit beim Impfen über alles geht. Das Paul-Ehrlich-Institut hätte dieses Signal früher geben müssen.²

¹Bernhard Walker – Badische Zeitung ²Raimund Neuß – Kölnische Rundschau

4 Kommentare

  1. Rabe

    Nun, die Grippe, welche jährlich über20.000 Opfer fordert scheint ausgemerzt, nein, einfach auf Corona umetikettiert, auch auf etliche Särge,wo Corona draufsteht, ist nicht corona drin. Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen, das Volk wird weiter gequält und verunsichert, dahinter steht Macht, Geld und vor allem die Durchsetzung einer versklavenden, menschenverachtenden Lebensweise. Wer es noch nicht bemerkt hat, die Vorbereitung dazu ist schon in vollem Gange: Impfzwang (kommt noch), Kadavergehorsam (Maulkorb tragen), Reisebeschränkung, Einsperren(nennt sich Lockdown), Schikanen ohne Ende, Inflation u.s.w. Der Schwindel des Jahrhunderts, und die Massen lassen sich von einem „Killervirus°, der nur ein bekanntes Corona-Virus ist, ihre Lebenszeit von einer nichtsnützigen „Obrigkeit“, das Leben ist endlich, zerstören.

    • Wahrheit

      Genau und der Mörder eines SEK Mannes durfte nach Deutschlnd zurück kommen, weil er während seiner Haftzeit 3 Kinder gezeugt hat. Nun kassiert er Kindergeld, freie Krankenversicherung und lahmt sich in der sozialen Hängematte. Lacht uns alle aus. Der ist wirklich frei!
      Dieser Staat hat total versagt!!!!!!!!!!!

  2. Mo Zart

    berichtet doch mal noch darüber das Obduktionen von Verstorbenen , die lediglich in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung verstorben sind, verboten wurden.

    • Rabe

      Ja, das stimmt, auch Nebenwirkungen dieser Impferei und Todesfälle werden unter den teppich gekehrt, nun sollen Kinder und Babys die Impfbrühe eingespritzt bekommen, gehts noch? Kill Bills Plan zur Dezimierung der Menschen ist mit Erfolg gekrönt. Eltern, die dieses zulassen, denen müsste die Fürsorgepflicht über ihre Kinder entzogen werden. Was eben abläuft, ist Genozid, und die blinden Schlafschafe pennen weiter und lechzen nach einer Giftspritze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2021 Bundesdeutsche Zeitung