Press "Enter" to skip to content

Gauland: Fall Maaßen zeigt, wie ernst es um die freiheitliche Demokratie bestellt ist

„Maaßens Abschiedsrede zeigt deutlich wie noch nie die Prioritäten von Merkels GroKo und ihren Medien-Sympathisanten: Falsche Behauptungen auf Kosten der inneren Sicherheit"

Eine interne Rede des scheidenden Verfassungsschutzchefs Maaßen, in der dieser die Bundesregierung kritisiert haben soll, wir offenbar zum Anlass genommen, diesen zu entlassen. Der AfD-Fraktionsvorsitzende, Alexander Gauland, sagt dazu:

„Wer in Deutschland heute noch den Mut zur Wahrheit aufbringt, riskiert eine Menge. Ein verdienter Behördenleiter, der Deutschland vor dem Terror schützte, muss gehen, weil er seine Arbeit gewissenhaft verrichtet. Nun soll er sogar direkt entlassen werden, weil er es – intern – gewagt hat, die Wahrheit zu sagen.

Der gesamte Fall Maaßen ist ein Armutszeugnis für diese Bundesregierung und zeigt, wie ernst es um unsere freiheitliche Demokratie bestellt ist.

Hans-Georg Maaßen hat Charakterstärke bewiesen und verdient hohe Anerkennung. Dass seitens der Regierung ein Exempel statuiert wird, ist offensichtlich.

Der Umgang mit dem Verfassungsschutzpräsidenten, zeigt auch, wie sehr die Nerven bei dieser immer weiter scheiternden Bundesregierung blank liegen. Sie zerstört den letzten Rest, der an Vertrauen der Bevölkerung in die Politik noch verblieben ist.“

Zur Abschiedsrede von Hans-Georg Maaßen, in der er das verantwortungslose Handeln von CDU, CDU und SPD in der GroKo aufs Schärfste ebenso kritisiert wie eine „neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland“, erklärt Andreas Kalbitz, Bundesvorstand der Alternative für Deutschland:

„Wir lesen – in bisher so noch nie erlebter Deutlichkeit – die ehrlichen Worte eines Mannes im Umfeld eines alles dominierenden sogenannten politisch-korrekten, in Wahrheit verlogenen politisch-medialen Diskurses. Hans-Georg Maaßen hat sich als Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz um die Sicherheit Deutschlands verdient gemacht, er hat Deutschland in den vergangenen Jahren vor zahlreichen islamistischen Terroranschlägen geschützt.

Jetzt wird in Zeiten der „noch immer in beträchtlichem Maße illegalen Zuwanderung nach Deutschland“, so Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts, heute in der Bild-Zeitung, ein für Deutschlands Sicherheit unverzichtbarer Experte und kritischer Geist mundtot gemacht, weil er sich aus Verantwortung der Ignoranz und Arroganz der Macht von Merkel und ihren GroKo-Masseneinwanderungsfreunden entgegengestellt hat.

Wenn man sich das Ergebnis seiner Abschiedsrede vor Augen führt, muss jeder vernünftige Mensch in Deutschland zu dem Schluss kommen, dass in der Endphase von Merkel die Lüge Vorrang hat vor der inneren Sicherheit: ‚Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien(,) ‚Hetzjagden‘ frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformationen verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland.‘, so Maaßen laut tagesschau.de. Und Maaßen weiter: ‚Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen.‘

Wir erleben hier eine unheilige Allianz aus GroKo-Politikern, Regierungssprechern und zahlreichen Medien, die aus politischen Gründen erst Falschmeldungen verbreitet und sich dann schuldig gemacht haben an der inneren Sicherheit.“¹

Alternative für Deutschland

3 Kommentare

  1. Martin

    Das Herr Seehofer in der „Sache“ Maaßen mal wieder eingeknickt ist, zeigt uns nur, was dieser Mann ist, – was Reiner schon festgestellt hat,- ein Mitläufer und ein Mann ohne Biss und Rückgrat! Was hat er alles vorgehabt! Nichts davon hat er umgesetzt; war stets der zahnlose, bayrische Dackel zu Merkels Füssen! ( Mal hat er geknurrt, die nicht vorhandenen Zähne gebleckt, Drohgebärden aufgeführt und das war es dann auch, mehr gab es nicht ….
    Dass er nun Herrn Maaßen so in den Rücken fällt, zeigt doch mal wieder : wess Brot ich ess, dess Lied ich sing… Pfui Deibel!

  2. reiner

    Ich finde es stark, dass Maaßen nun doch die Wahrheit ans Licht gebracht und der Weltöffentlichkeit gezeigt hat, was hier für eine volksfremde Politik betrieben wird. Wir haben keine Demokratie mehr, sind eine Diktatur. Keine traut sich dem Diktator Merkel zu widersprechen. Aber wenn sie nicht mehr Kanzlerin ist, werden alle aus sie schimpfen. Alles Feiglinge, Mitläufer da oben. Die haben alle ein Ego-Problem, sind machtgeil und sind gierig. Eine Schande! Stellen alles positiv dar mit gefälschten Statistiken, Andersdenkende sind Rechts und Nazis, die Medien machen fleißig mit und das Land schafft sich ab, wie Sarazin es schon vor Jahren gesagt hat. Die erzählen nur und handeln nicht. Die Massenkriminalität wird klein geredet und sie bekommen die vielen Banden nicht mehr in den Griff. Abgelehnte Migranten haben mehr Rechte als das eigene Volk und klagen auf Steuerkosten ihr Bleiberecht ein. Der Rechtsstaat ist am Ende. Jeden Tag Überfälle, Diebstähle, Vergewaltigungen und es ist kaum etwas darüber zu lesen. Merkel muss umgehend wer. Altkanzler Schröder hat Recht, indem er fordert : Sie soll die Vertrauensfrage stellen. Seehofer ist falsch uns muss weg. Er kämpft für die Falschen, ein Mitläufer.

  3. Anonymous

    Eine Schande ist das, dass dieser Mann, der Deutschland vor islamischen Terrorangriffen geschützt hat, der sich nicht den Mund hat verbieten lassen hat, gehen muss!!! Eine widerwärtige, korrupte Berliner-Politriege, angeführt von IM Erika, alias Angela Merkel, setzt alles dran, Deutschland in den Abgrund zu stürzen! Eine Schande ist das, was in unserem Land geschieht! – Übt man Kritik : ist man ein Nazi!!!-
    Hoffe, dass die AfD immer mehr erstarkt und Zulauf bekommt!
    Nahles, Merkel und die Grünen gehören angeklagt, weil ihr Vorhaben nichts anderes ist, als der Untergang Deutschland!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BZ Medienholding Ltd ©1998 - 2018